• IT-Karriere:
  • Services:

Ein cooles Notebook, das nicht ausgereift ist

Bei einem Lakefield-Chip von Intel hatten wir gehofft, dass die Laufzeit des X1 Fold zumindest sehr gut ist. Schließlich soll das ganze Konzept der schnellen und energiesparenden Kerne auf einem Die genau dies erfüllen: eine möglichst lange Akkulaufzeit. Allerdings messen wir recht ernüchternde Werte, die für ein derart auf Kompaktheit und Mitnehmbarkeit ausgelegtes Notebook nicht überzeugend sind.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Einsatzorte
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Im Productivity-Preset des Benchmarks Powermark läuft das Notebook 5:13 Stunden lang. Dabei haben wir die Bildschirmhelligkeit auf etwa 200 cd/m² eingestellt und Bluetooth und WLAN angeschaltet. Im Modern-Office-Benchmark von PCMark10 sind die Werte ähnlich unterdurchschnittlich. Hier kommen wir bei identischer Helligkeit und angeschalteter Drahtlosverbindung auf 6:16 Stunden. Der Akku ist mit 50 Wattstunden relativ knapp bemessen, womit sich die Laufzeiten zum Teil begründen lassen.

Warum wir das X1 Fold trotzdem als das coolste Notebook 2020 ansehen, lässt sich einfach erklären: Lenovo versucht, ein für Windows-PCs völlig neues Konzept zu etablieren und kann dies stellenweise bereits überzeugend umsetzen. Es macht einfach Spaß, sich mit dem Foldable zu beschäftigen, da es das Konzept des Notebooks einmal mehr verändert, so wie es Microsoft bereits mit Surface-Pro-Detachables getan hat.

  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Rückseite ist mit Leder überzogen.(Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist stabil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist stabil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Netzschalter und Lautstärkewippe (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einer von zwei USB-C-Anschlüssen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Nano-SIM-Slot ist optional. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein weiterer USB-C-Port an der Seite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Klappständer ist etwas wackelig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Klappständer ist etwas wackelig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist über eine Klappe erreichbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das X1 Fold im Tablet-Modus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schlaufe für den Stift (Bild: Oliver Nickel/Golem.de
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Gerät recht dick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Stift kann aufgeladen werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Aktiver Stylus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist etwas zu klein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schlaufe für den Stift (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Farbraumabdeckung ist sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Farbraumabdeckung ist sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Cinebench-Werte sind nicht sonderlich herausragend. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Durchschnittlich gute SSD von Toshiba (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkuleistung in PCMark 10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkuleistung in Powermark (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Dass wir das Gerät trotzdem als Notebook und nicht als großes Windows-Tablet bezeichnen, hat einfach den Grund, dass wir es zum großen Teil als Clamshell-Notebook mit Touchscreen und Tastatur nutzen und nicht als wackeliges 13-Zoll-Tablet hinstellen.

Software als Ersatz für Windows 10X

Interessant ist, dass Lenovo das X1 Fold veröffentlicht, obwohl Microsoft das auf Dual-Screen-Geräte ausgelegte Windows 10X nochmals in das Jahr 2021 verschoben hat. Da Windows 10 Pro nicht für ein Foldable wie dieses ausgelegt ist, musste sich Lenovo mit eigener Software behelfen. Die funktioniert überraschend gut: Legen wir die mitgelieferte Tastatur etwa auf die untere Hälfte des Gerätes, schaltet das Programm den darunter liegenden Teil des OLED-Displays ab. Wenn wir das Gerät vollständig aufklappen und als Tablet nutzen, wird dieser Teil wieder angesteuert und die vollen 13,3 Zoll Displaydiagonale sind nutzbar.

Der Lenovo-Mode-Switcher gibt auch schnellen Zugriff auf beide Displayhälften. Mit einem Druck auf einen der drei Modi ordnen sich geöffnete Fenster jeweils unterschiedlich oder im Vollbild gestreckt an. Das ist hilfreich, wenn wir mehrere Programme parallel nutzen. Allerdings ist dafür das Display eigentlich zu klein.

  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Rückseite ist mit Leder überzogen.(Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist stabil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist stabil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Netzschalter und Lautstärkewippe (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einer von zwei USB-C-Anschlüssen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Nano-SIM-Slot ist optional. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein weiterer USB-C-Port an der Seite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Klappständer ist etwas wackelig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Klappständer ist etwas wackelig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist über eine Klappe erreichbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das X1 Fold im Tablet-Modus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schlaufe für den Stift (Bild: Oliver Nickel/Golem.de
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Gerät recht dick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Stift kann aufgeladen werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Aktiver Stylus (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist etwas zu klein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schlaufe für den Stift (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Farbraumabdeckung ist sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Farbraumabdeckung ist sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Cinebench-Werte sind nicht sonderlich herausragend. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Durchschnittlich gute SSD von Toshiba (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkuleistung in PCMark 10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkuleistung in Powermark (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Stift kann aufgeladen werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bei der Größe sehen wir auch das größte Verbesserungspotenzial des Konzepts. Ein Windows-10-Foldable könnte im Notebookmodus zwei 13,3-Zoll-Hälften nutzen und sich ausgeklappt auf 17,4 Zoll erstrecken. So könnten wir mobil und stationär auf angenehm großen Panels arbeiten, ohne zu viele Kompromisse durch zu kleine Tastaturcover hinnehmen zu müssen. Möglicherweise schafft Lenovo das bei der zweiten Version des X1 Fold oder einem völlig neuen Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das OLED-Display hat einen sichtbaren Knick, der aber nicht störtThinkpad X1 Fold - Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Potrimpo 07. Jan 2021 / Themenstart

Sorry, war krank. Hier Dein Link: https://www.heise.de/newsticker/meldung/ThinkPad-X1...

TheTomas 31. Dez 2020 / Themenstart

Mmm und Du bist sicher, den Artikel auch gelesen zu haben? Nur weil Lenovo das Teil...

Trockenobst 29. Dez 2020 / Themenstart

Die wollen ihre Entwicklungsarbeit finanziert bekommen. Das ist alles. Irgendwer kauft...

theFiend 28. Dez 2020 / Themenstart

Gibts denn überhaupt notebooks mit "vernünftigen" Kameras?

demon driver 28. Dez 2020 / Themenstart

..., warum eine Idee noch nicht früher umgesetzt wurde. Daran, dass Foldable-Displays...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /