• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo Thinkpad X1: Dolby Vision für das Yoga, 3K-Display für das Tablet

Lenovo spendiert den neuen Generationen des Thinkpad X1 Yoga und Tablets einen neuen Prozessor. Einige Änderungen gibt es auch bei den Anschlüssen. Komplett neu: das Tablet wird hochauflösender und größer, das Yoga soll sogar Dolby Vision unterstützen - mit Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad X1 Tablet und X1 Yoga werden verbessert.
Das Thinkpad X1 Tablet und X1 Yoga werden verbessert. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Auf der CES 2018 in Las Vegas hat Lenovo die neuen Generationen des 360-Grad-Convertibles Thinkpad X1 Yoga und des Thinkpad X1 Tablets vorgestellt. Beide Produkte bekommen neue Intelprozessoren der achten Generation. Merkliche Verbesserungen gegenüber den Vorgängern gibt es auch bei den Displays. Während das Tablet eine 3K-Auflösung bekommt, soll das Convertible X1 Yoga als eines der ersten Notebooks HDR nach Dolby-Vision-Standard unterstützen. Beide Geräte integrieren zudem den Sprachassistenten Amazon Alexa.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Genaue Angaben zum Prozessor macht Lenovo bei beiden Geräten nicht. Das Unternehmen spricht lediglich von einem Kaby-Lake-Refresh-Prozessor bis zum Core i7 mit vier Kernen. Ebenfalls identisch: bis zu 16 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 1 Terabyte große NVMe-SSD. Außerdem sind beide Geräte weiterhin mit dem Lenovo Pen Pro kompatibel, der 4.096 Druckstufen hat und per Bluetooth mit den Geräten gekoppelt wird.

Dolby Vision nicht von Anfang an dabei

Obwohl Lenovo beim Thinkpad X1 Yoga mit Dolby Vision HDR wirbt, soll dessen Unterstützung erst zu einem späteren Zeitpunkt implementiert werden. Das Panel des Notebooks soll 100 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdecken. Zur Farbtiefe des Displays gibt Lenovo keine Informationen an. Dolby Vision erfordert aber zumindest ein 10-Bit-Display. Außerdem sieht der Standard vor, dass die Helligkeit eines Bildes punktuell bis zu 10.000 cd/m2 betragen kann. Lenovo gibt jedoch nur Spitzen von bis zu 500 cd/m2 an. Das entspricht eher herkömmlichem HDR10.

  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)

Die maximale Displayauflösung des IPS-Panels beträgt 2.560 x 1.440 Pixel. Es gibt aber auch ein Modell mit niedrigerer Full-HD-Auflösung. Neu ist die Infrafot-Kamera am Displayrahmen, die alternativ zum Fingerabdrucksensor für die Windows-Hello-Anmeldung verwendet werden kann.

Bei den Anschlüssen streicht Lenovo einen USB-A-Port, sodass das neue Modell nur noch zwei USB-3.0-Buchsen und zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse besitzt. Dafür soll das neue Modell einen Ethernet-Port bekommen. HDMI und der SD-Kartenleser sind noch immer dabei. Außerdem hat das Gerät Platz für eine Dualband-WLAN-Karte von Intel, die nach 802.11ac und Bluetooth 4.2 funkt, und ein Fibocom-L850-L-Modul für die Kommunikation im LTE-Netz. Der Akku wurde von 56 Wattstunden auf 54 Wattstunden verkleinert.

Thinkpad X1 Tablet mit mehr Auflösung und HDR

Hatte das Display des Thinkpad X1 Tablet vorher eine 2K-Auflösung, wird diese bei der neuen Version auf 3.000 x 2.000 Pixel verbessert. Die Displaydiagonale wird von 12 Zoll auf 13,3 Zoll vergrößert. Die neue Ausführung soll zudem High Dynamic Range unterstützen, allerdings ist nicht von Dolby Vision die Rede.

Lenovo hat nach eigenen Angaben das Tastaturdock des Tablets verändert. Außerdem wird der USB-A-Anschluss durch einen zweiten Thunderbolt-3-Port ersetzt. Das X1 Tablet nutzt eine baugleiche WLAN-Karte wie das X1 Yoga und hat ebenfalls ein LTE-Modul verbaut - ein Sierra EM7455 beziehungsweise EM7430. Der SIM-Slot ist nur für Nano-SIM-Karten ausgelegt.

  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)

Der Akku des neuen Modells ist mit 42 Wattstunden merklich größer als der 37-Wh-Akku des Vorgängers. Lenovo gibt eine Laufzeit von 9,5 Stunden an.

Beide Produkte werden laut Hersteller ab April 2018 erhältlich sein. Die Preise will Lenovo jedoch noch nicht bekanntgeben. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /