Abo
  • Services:

Lenovo Thinkpad X1: Dolby Vision für das Yoga, 3K-Display für das Tablet

Lenovo spendiert den neuen Generationen des Thinkpad X1 Yoga und Tablets einen neuen Prozessor. Einige Änderungen gibt es auch bei den Anschlüssen. Komplett neu: das Tablet wird hochauflösender und größer, das Yoga soll sogar Dolby Vision unterstützen - mit Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad X1 Tablet und X1 Yoga werden verbessert.
Das Thinkpad X1 Tablet und X1 Yoga werden verbessert. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Auf der CES 2018 in Las Vegas hat Lenovo die neuen Generationen des 360-Grad-Convertibles Thinkpad X1 Yoga und des Thinkpad X1 Tablets vorgestellt. Beide Produkte bekommen neue Intelprozessoren der achten Generation. Merkliche Verbesserungen gegenüber den Vorgängern gibt es auch bei den Displays. Während das Tablet eine 3K-Auflösung bekommt, soll das Convertible X1 Yoga als eines der ersten Notebooks HDR nach Dolby-Vision-Standard unterstützen. Beide Geräte integrieren zudem den Sprachassistenten Amazon Alexa.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen
  2. ESO Education Group, Deutschland

Genaue Angaben zum Prozessor macht Lenovo bei beiden Geräten nicht. Das Unternehmen spricht lediglich von einem Kaby-Lake-Refresh-Prozessor bis zum Core i7 mit vier Kernen. Ebenfalls identisch: bis zu 16 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 1 Terabyte große NVMe-SSD. Außerdem sind beide Geräte weiterhin mit dem Lenovo Pen Pro kompatibel, der 4.096 Druckstufen hat und per Bluetooth mit den Geräten gekoppelt wird.

Dolby Vision nicht von Anfang an dabei

Obwohl Lenovo beim Thinkpad X1 Yoga mit Dolby Vision HDR wirbt, soll dessen Unterstützung erst zu einem späteren Zeitpunkt implementiert werden. Das Panel des Notebooks soll 100 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdecken. Zur Farbtiefe des Displays gibt Lenovo keine Informationen an. Dolby Vision erfordert aber zumindest ein 10-Bit-Display. Außerdem sieht der Standard vor, dass die Helligkeit eines Bildes punktuell bis zu 10.000 cd/m2 betragen kann. Lenovo gibt jedoch nur Spitzen von bis zu 500 cd/m2 an. Das entspricht eher herkömmlichem HDR10.

  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)

Die maximale Displayauflösung des IPS-Panels beträgt 2.560 x 1.440 Pixel. Es gibt aber auch ein Modell mit niedrigerer Full-HD-Auflösung. Neu ist die Infrafot-Kamera am Displayrahmen, die alternativ zum Fingerabdrucksensor für die Windows-Hello-Anmeldung verwendet werden kann.

Bei den Anschlüssen streicht Lenovo einen USB-A-Port, sodass das neue Modell nur noch zwei USB-3.0-Buchsen und zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse besitzt. Dafür soll das neue Modell einen Ethernet-Port bekommen. HDMI und der SD-Kartenleser sind noch immer dabei. Außerdem hat das Gerät Platz für eine Dualband-WLAN-Karte von Intel, die nach 802.11ac und Bluetooth 4.2 funkt, und ein Fibocom-L850-L-Modul für die Kommunikation im LTE-Netz. Der Akku wurde von 56 Wattstunden auf 54 Wattstunden verkleinert.

Thinkpad X1 Tablet mit mehr Auflösung und HDR

Hatte das Display des Thinkpad X1 Tablet vorher eine 2K-Auflösung, wird diese bei der neuen Version auf 3.000 x 2.000 Pixel verbessert. Die Displaydiagonale wird von 12 Zoll auf 13,3 Zoll vergrößert. Die neue Ausführung soll zudem High Dynamic Range unterstützen, allerdings ist nicht von Dolby Vision die Rede.

Lenovo hat nach eigenen Angaben das Tastaturdock des Tablets verändert. Außerdem wird der USB-A-Anschluss durch einen zweiten Thunderbolt-3-Port ersetzt. Das X1 Tablet nutzt eine baugleiche WLAN-Karte wie das X1 Yoga und hat ebenfalls ein LTE-Modul verbaut - ein Sierra EM7455 beziehungsweise EM7430. Der SIM-Slot ist nur für Nano-SIM-Karten ausgelegt.

  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga(Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)
Lenovo Thinkpad X1 Tablet (Bild: Lenovo)

Der Akku des neuen Modells ist mit 42 Wattstunden merklich größer als der 37-Wh-Akku des Vorgängers. Lenovo gibt eine Laufzeit von 9,5 Stunden an.

Beide Produkte werden laut Hersteller ab April 2018 erhältlich sein. Die Preise will Lenovo jedoch noch nicht bekanntgeben. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /