Lenovo Thinkpad: X1 Carbon/Nano bekommen 1080p-Webcam und OLED

Das Thinkpad X1 Carbon Gen10 und das Thinkpad X1 Nano Gen2 ähneln den Vorgängern, jedoch mit Verbesserungen sowie Alder-Lake-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Carbon Gen10
Thinkpad X1 Carbon Gen10 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad X1 Carbon Gen10 und das Thinkpad X1 Nano Gen2 angekündigt, die beide einige interessante Änderungen verglichen mit den jeweiligen Vorjahresmodellen aufweisen. Die größte davon ist der neu gestaltete Kamera/Mikrofon-Bereich, aber auch beim Display und der Tastatur hat der chinesische Hersteller nachgelegt.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Das Thinkpad X1 Carbon Gen10 mit 14 Zoll folgt auf das Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Test) und weist mit 316 x 223 x 15,36 mm bei 1,12 kg praktisch identische Maße auf. Anschlussseitig bleibt es bei zwei Thunderbolt 4 (USB-C), zwei USB-A 3.2 Gen1, einem HDMI 2.0 und einer Audioklinke.

Neu ist die optionale 1080p- statt 720p-Webcam mit besserer Bildqualität bei wenig Licht, dazu gibt es ein Quad-Mikrofon-Array. Das Display selbst gibt es unter anderem als IPS-LCD mit 1.920 x 1.200 Pixeln bei 500 cd/m², als IPS mit 2.240 x 1.400 Pixeln bei 300 cd/m², als IPS mit 4K bei 500 cd/m² und mit 2.880 x 1.800 Pixeln als OLED bei 400 cd/m².

Tastenkappen mit Lufteinlässen

Bei der Tastatur spricht Lenovo von Keycaps mit Air-Intake, also Tastenkappen mit Lufteinlässen. Dadurch soll das Kühlsystem effektiver arbeiten, sowohl im Leerlauf als auch unter Last. Im Inneren findet ein Wechsel von Tiger Lake U auf Alder Lake P statt, sprich bis zu 14C/20T statt 4C/8T und LPDDR5- statt LPDDR4X-Speicher plus schnellere Xe-Grafik. Der verlötete RAM fasst bis zu 32 GByte, die NVMe-SSD bis zu 2 TByte; der Akku weist weiterhin 57 Wattstunden auf.

  • Thinkpad X1 Nano Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Nano Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Nano Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Nano Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon Gen10 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon Gen10 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon Gen10 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon Gen10 (Bild: Lenovo)
Thinkpad X1 Nano Gen2 (Bild: Lenovo)
Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Thinkpad X1 Nano Gen2 mit 13 Zoll wiederum folgt auf das erste Thinkpad X1 Nano (Test), wobei Lenovo auch hier die Anschlüsse beibehält; mehr als zwei Thunderbolt 4 (USB-C) gibt es ergo nicht. Neu sind dafür der Kamera/Mikrofon-Block und der mit 49,6 statt 48 Wattstunden etwas größere Akku, überdies erfolgt ebenfalls der Wechsel auf Alder Lake P samt LPDDR5-Speicher. Das matte IPS-Display zeigt weiterhin 2.160 x 1.350 Pixel bei 450 cd/m².

Lenovo bietet beide Geräte mit Windows 11 Pro (Windows 10 Pro per Downgrade) sowie mit Fedora- und Ubuntu-Linux an. In Deutschland soll der Thinkpad X1 Carbon Gen10 ab Mai 2022 ab 1.580 Euro, das Thinkpad X1 Nano Gen2 ebenfalls ab Mai ab 1.750 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /