• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo: Thinkpad X1 Carbon mit doppeltem Thunderbolt 3 aktualisiert

Kompakter, USB Type C, Kaby-Lake-Chip, längere Akkulaufzeit: Das Thinkpad X1 Carbon v5 gefällt uns, denn anders als beim Macbook gelingt der Kompromiss zwischen alten und neuen Anschlüssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Carbon v5
Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat die mittlerweile fünfte Version des Thinkpad X1 Carbon angekündigt, ein Business-Ultrabook mit 14-Zoll-Bildschirm. Die Neuauflage fällt mit 324 x 217 x 15,95 mm statt 333 x 229 x 16,45 mm etwas kompakter aus als bisher. Wer den Vorgänger und das aktuelle Modell vergleicht, wird die schmaleren Displayränder bemerken. Das Gewicht fällt trotz der schlankeren Maße mit mindestens 1,14 kg statt 1,11 kg einen Hauch höher aus.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe

Der matte Bildschirm löst wie gehabt mit 1.920 x 1.080 oder 2.560 x 1.440 Pixeln auf, die verwendeten IPS-Panel sollen bis zu 300 Candela pro Quadratmeter (nits) erreichen - das ist nicht viel. Ein Glare-Display samt Touch-Option wird beim Thinkpad X1 Carbon nicht angeboten, auch ein hochauflösendes 4K-UHD-Panel fehlt. Beides ist bei einem Arbeitsgerät unserer Ansicht nach ohnehin eher störend und verringert die Akkulaufzeit deutlich.

Neu gestaltet hat Lenovo die Anschlüsse: Statt drei USB-3.0-Ports in Type-A-Bauweise gibt es nur noch zwei, dafür aber zwei Thunderbold-3-Anschlüsse in USB-Type-C-Ausführung. Über die wird das X1 Carbon aufgeladen, alternativ werden Displays oder Laufwerke angeschlossen. Hinzu kommen ein HDMI-Ausgang, Gigabit-Ethernet via Adapter, eine Öse für ein Kensington-Schloss und auf der Rückseite ein Micro-SD-Kartenleser. Der Luftauslass für Kühlung wandert von unter dem Display zurück an die (rechte) Seite.

Im Inneren stecken Intels aktuelle Kaby-Lake-Chips bis hin zum Core i7-7600U mit vPro und bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher vom Typ LPDDR3-1866. Hinzu kommen SSDs in Sata- oder NVMe-Ausführung mit bis zu 1 TByte Kapazität. Das ac-WLAN und Blueooth 4.2 stellt ein Intel 8265-NIC. Optional sind ein LTE-Modem (Snapdragon X7), NFC und ad-WLAN (WiGig).

  • Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)
Thinkpad X1 Carbon v5 (Bild: Lenovo)

Zum Akku macht Lenovo keine Angaben, die Laufzeit soll aber von 11 auf 15,5 Stunden steigen. Im Thinkpad X1 Carbon v4 steckt ein 52-Wh-Akku, vermessen wurden beide Ultrabooks mit dem Mobile Mark 2014.

Das neue Thinkpad X1 Carbon v5 soll ab Februar 2017 erhältlich sein. Der Startpreis liegt bei rund 1.600 Euro für das kleinste Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€

schrotti12 16. Jan 2017

Erleuchte mich bitte. Ich lerne immer gerne etwas dazu. Aktuell sehe ich nur, dass es...

lestard 04. Jan 2017

Bis auf die Gesten würde ich alle Argumente eher als Gegenargumente für das Touchpad und...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2017

Schon, aber den Adapter muss man dann dabei haben. Während wenn man die Kamera dabei...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2017

Bei allen Thinkpads lässt sich im BIOS/ UEFI die Funktion von FN+Strg umkehren.

cubei 03. Jan 2017

Intel WiFi Karte für Mini PCIe Slot ist doch völlig in Ordnung. Oder meinst du die White...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /