• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 im Test: Zurück zu den Wurzeln

Früher war alles besser: Lenovo orientiert sich beim Thinkpad X1 Carbon an der ersten Version, da das letzte Modell vielen Kunden nicht behagte. Bis auf Details ist die Neuauflage gelungen - geht doch.

Artikel von veröffentlicht am
Lenovo Thinkpad X1 Carbon von 2015
Lenovo Thinkpad X1 Carbon von 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovos X1 Carbon von 2013 war das erste Thinkpad des Unternehmens, das als Ultrabook für Business-Nutzer konzipiert wurde. Dank sehr guter Eingabegeräte, eines hellen Displays und einer langen Akkulaufzeit gefiel es uns Testern ebenso wie den Käufern. Der Nachfolger hingegen enttäuschte, da Lenovo bei den Eingabegeräten experimentierte - die fehlenden dedizierten Maustasten erregten Unmut. Neues Jahr, dritter Anlauf!

Inhalt:
  1. Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 im Test: Zurück zu den Wurzeln
  2. Die Eingabegeräte überzeugen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das auf der Consumer Electronics Show 2015 vorgestellte Thinkpad X1 Carbon sieht auf den ersten Blick wieder aus wie die Ursprungsversion, ist aber deutlich moderner. Im Inneren arbeitet Intels aktuelle Broadwell-Generation, die bisher durch eine hohe Effizienz und exzellente Stromspartechniken überzeugte - wir erwarten daher eine ähnlich lange Akkulaufzeit wie bei Dells XPS 13.

Im zugeklappten Zustand misst unser Testmuster 331 x 227 x 18 mm und wiegt knapp 1,36 kg - praktisch kein Unterschied zum Vorgänger. Das gilt auch für die Materialwahl: Die namensgebenden Kohlefasern sind schwarz gefärbt und zeigen sich unempfindlich gegen Fingerabdrücke, darunter setzt Lenovo auf Aluminium und Magnesium. Die Basiseinheit steht rutschfest auf vier kleinen Gummifüßen und ist sehr verwindungssteif.

Einzig das dünne Karbon unterhalb der Lautsprecher lässt sich leicht eindrücken, im Alltag ist uns das aber nie passiert. Die Miniboxen sind ähnlich laut wie die von Dells XPS 13, erreichen aber nicht deren Tieftonqualität. Der Bildschirmdeckel knarzt zwar nicht, biegt sich aber bei starkem Druck - dafür ist er bis 180 Grad ausklappbar. Das ist beim Arbeiten in der Sonne oder in grell ausgeleuchteten Messehallen ziemlich praktisch.

  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Onelink-Pro-Dock, HDMI-1.4a-Ausgang, ein Mini-Displayport 1.2, USB 3.0 und ein kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB 3.0, ein Port für den Ethernet-Adapter und eine Öse für ein Kensington-Schloss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo verbaut ein mattes TN-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 720p-Webcam mit Dual-Array-Mikrofon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberhalb des Clickpads sitzen die dedizierten Maustasten des Trackpoints. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transferraten der Toshiba-Sata-SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Treibermenü gibt es optionale Gesten wie seitliches Wischen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ohne Kartenleser, aber mit HDMI-Ausgang

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. GASAG AG, Berlin

Bei den Anschlüssen hat Lenovo eins zu eins die des Thinkpad X1 Carbon von 2014 übernommen: Auf der linken Seite des Gehäuses sitzen der Stromanschluss samt Onelink-Pro-Dock, ein HDMI-1.4a-Ausgang, ein Mini-Displayport 1.2 für eine UHD-Auflösung mit 60 Hz, ein USB-3.0-Anschluss und ein kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss.

Rechts gibt es ebenfalls USB 3.0, zudem einen eigenen Port für den mitgelieferten Ethernet-Adapter und eine Öse für ein Kensington-Schloss. Auf der Rückseite befindet sich der SIM-Card-Steckplatz, ein SD-Kartenleser fehlt anders als beim ersten Thinkpad X1 Carbon - schade.

Erfreuliches gibt es hingegen bei den Eingabegeräten zu vermelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Eingabegeräte überzeugen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 26,99€
  3. 25,99€
  4. 3,33€

Missoni 28. Apr 2015

Zumal ich befürchte, das man den Speicher auch noch eingelötet hat, so das man diesen...

Missoni 28. Apr 2015

Man hat auf einen Docking-Anschluss verzichtet, damit es so super dünn wurd. Dazu kommt...

ichbinsmalwieder 13. Apr 2015

Dummerweise hatten Lenovo in der x40-Serie (und wohl auch in der zweiten Version des X1...

deezee 26. Mär 2015

War ein vorführgerät, Aber auch sonst fallen mechanische beschädigungen nicht unter die...

Anonymer Nutzer 23. Mär 2015

Also mein Chef ist nach mehreren Jahren 13" zuletzt ein Asus Zenbook Prime auf ein 15,6...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /