Abo
  • Services:

Die Eingabegeräte überzeugen

Bei den Eingabegeräten gibt es gelungene Veränderungen: Lenovo hat die adaptive Tastenleiste des Thinkpad X1 Carbon von 2014 durch klassische F-Buttons ersetzt. Mittels gleichzeitig gedrückter F-Taste regulieren wir die Displayhelligkeit oder die Lautstärke - das erste Thinkpad X1 Carbon hatte hierzu noch dedizierte Knöpfe oberhalb der Tastatur.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Wie bei Lenovo üblich, sind die Fn- und die Strg-Taste vertauscht, im UEFI lässt sich das aber ändern. Die optionale LED-Hintergrundbeleuchtung ist zweistufig regelbar und in schwach beleuchteten Umgebungen nützlich. Die leicht konkaven Tasten gehören zu den besten im Ultrabook-Segment, wenngleich sich ältere Semester an die Chiclet-Anordnung gewöhnen müssen.

  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Onelink-Pro-Dock, HDMI-1.4a-Ausgang, ein Mini-Displayport 1.2, USB 3.0 und ein kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB 3.0, ein Port für den Ethernet-Adapter und eine Öse für ein Kensington-Schloss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo verbaut ein mattes TN-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 720p-Webcam mit Dual-Array-Mikrofon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberhalb des Clickpads sitzen die dedizierten Maustasten des Trackpoints. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transferraten der Toshiba-Sata-SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Treibermenü gibt es optionale Gesten wie seitliches Wischen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Oberhalb des Clickpads sitzen die dedizierten Maustasten des Trackpoints. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In der Mitte der Tastatur sitzt der Trackpoint, der den Mauszeiger weit besser dirigiert als jedes Clickpad. Leider hat Lenovo ihn flach statt wie früher konvex gestaltet, wodurch er sich etwas schlechter drücken lässt. Dafür kehren mit dem aktuellen Thinkpad X1 Carbon die drei dedizierten Maustasten zurück, die unabhängig vom gläsernen Clickpad arbeiten - wichtig, wenn dieses im UEFI deaktiviert ist und so nicht beim Tippen stört.

Das Clickpad selbst funktioniert präzise und ohne Aussetzer. Wer möchte, aktiviert neben typischen Gesten wie Scrollen noch ein Wischen von rechts, was wie bei einem Touchscreen die Charms-Leiste von Windows 8.1 einblendet. Der Fingerabdrucksensor rechts neben der Tastatur entsperrt das X1 Carbon und dient als Wunsch auch als Authentifizierung für Web-Logins.

Ein dunkles TN-Panel muss bei dem Preis nicht sein

Etwas enttäuscht sind wir vom Display: Dessen TN-Panel löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, ist blickwinkelabhängig und erreicht nur eine maximale durchschnittliche Helligkeit von dunklen 179 cd/m² - Lenovo gibt 300 cd/m² an. Der Hersteller verkauft das Thinkpad X1 Carbon gegen einen Aufpreis von 120 Euro mit einem IPS-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln; zudem gibt es das WQHD-Display auch mit Multitouch.

  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Onelink-Pro-Dock, HDMI-1.4a-Ausgang, ein Mini-Displayport 1.2, USB 3.0 und ein kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB 3.0, ein Port für den Ethernet-Adapter und eine Öse für ein Kensington-Schloss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo verbaut ein mattes TN-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 720p-Webcam mit Dual-Array-Mikrofon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberhalb des Clickpads sitzen die dedizierten Maustasten des Trackpoints. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transferraten der Toshiba-Sata-SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Treibermenü gibt es optionale Gesten wie seitliches Wischen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo verbaut ein mattes TN-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unser Testmuster des X1 Carbon ist mit einem Core i5-5300U ausgestattet. Der 15-Watt-Dualcore-Chip mit Hyperthreading rechnet mit bis zu 2,9 GHz. Die Leistung ist im Alltag ausreichend, mehr als 8 GByte DDR3L-1600-Speicher bietet Lenovo allerdings nicht an. Die verbaute 256-GByte-Sata-SSD im M.2-Format erreicht gute Transferraten; für 80 Euro Aufpreis gibt es das X1 Carbon auch mit Samsungs rasend schneller PCIe-SSD SM951 mit gleicher Kapazität.

  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
  • Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)
Dell XPS 13 (Core i7-5500U), Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 (Core i5-5300U), Schenker S403 (Core i5-4200), Lenovo Thinkpad 8 (Atom Z3770)

Die weiteren technischen Eigenschaften: ac-WLAN mit zwei Antennen und Bluetooth 4.0 stellt Intels aktuelle 7265-NIC, die Webcam oberhalb des Displays löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf und wird von zwei Mikrofonen zugunsten einer besseren Geräuschunterdrückung flankiert.

Hohe Akkulaufzeit dank geringer Leistungsaufnahme

Mit einer auf 150 cd/m² gesetzten Helligkeit hält unser X1 Carbon im Productivity-Test des Powermarks rund neun Stunden durch, angesichts des 50-Wh-Akkus ein sehr guter Wert. Mit abgeschaltetem Display benötigt das Lenovo-Ultrabook im Flugzeugmodus extrem geringe 1,4 Watt. Je nach Bildschirmhelligkeit steigt der Wert auf 2,9 bis 5,4 Watt - unter Last (Luxmark 2.0) haben wir maximal 22,4 Watt gemessen.

 Lenovo Thinkpad X1 Carbon v3 im Test: Zurück zu den WurzelnVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. 59,90€
  3. bei Alternate.de

Missoni 28. Apr 2015

Zumal ich befürchte, das man den Speicher auch noch eingelötet hat, so das man diesen...

Missoni 28. Apr 2015

Man hat auf einen Docking-Anschluss verzichtet, damit es so super dünn wurd. Dazu kommt...

ichbinsmalwieder 13. Apr 2015

Dummerweise hatten Lenovo in der x40-Serie (und wohl auch in der zweiten Version des X1...

deezee 26. Mär 2015

War ein vorführgerät, Aber auch sonst fallen mechanische beschädigungen nicht unter die...

Anonymer Nutzer 23. Mär 2015

Also mein Chef ist nach mehreren Jahren 13" zuletzt ein Asus Zenbook Prime auf ein 15,6...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /