Abo
  • Services:

Lenovo: Thinkpad X1 Carbon Gen7 wird dünner und karboniger

Lenovo hat dem Thinkpad X1 Carbon in der Gen7-Version ein flacheres Gehäuse spendiert, was allerdings auch den Akku verkleinert. Wer das HDR-Display kauft, bekommt optional einen speziellen Deckel dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Carbon Gen7
Thinkpad X1 Carbon Gen7 (Bild: Lenovo)

Der chinesische PC-Hersteller Lenovo hat das Thinkpad X1 Carbon Gen7 vorgestellt, den Nachfolger der Gen6-Business-Ultrabooks (Test). Das neue Modell ist dünner und leichter: Es misst 323 x 217 x 15 mm statt 324 x 217 x 16 mm und wiegt mit 1,08 kg etwas weniger als zuvor - da waren es 1,13 kg. Die meisten Änderungen betreffen das Gehäuse, die zur Auswahl stehenden Displays und die Kameras sowie das leicht überarbeitete Innenleben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für den 14-Zoll-Bildschirm setzt Lenovo durchweg auf IPS-Technik, die Unterschiede liegen bei der Auflösung und der Helligkeit: Es gibt das Thinkpad X1 Carbon Gen7 mit mattem 1080p mit 400 cd/m², mit 1440p mit 300 cd/m² oder mit 4K-UHD mit Touch sowie 500 cd/m² und HDR10-Eignung. Neu ist eine 1080p-Variante mit 400 cd/m², die einen Sichtschutz hat, damit Unbefugte keine geheimen Informationen auf dem Display sehen können. Die Software-Lösung namens Privacy Guard reduziert die Helligkeit und ändert so den Blickwinkel.

Wer die HDR-Variante des Displays kauft, kann optional den Deckel mit fühlbar gewebter Kohlefaserstruktur hinzu bestellen - üblich ist mattschwarzer Kunststoff. Bisher mussten sich Nutzer entscheiden, ob sie die 720p-Webcam mit physischer Blende oder die optionale IR-Kamera zur biometrischen Authentifizierung wollten. Das Thinkpad X1 Carbon Gen7 ist mit einer Kombination bestellbar, was den Komfort und die Sicherheit zugleich erhöht. Wer sich lieber per Fingerabdrucksenor anmelden möchte, soll von der gesteigerten Geschwindigkeit profitieren.

Lenovo verbaut rechts eine Kensington-Öse, einen leider recht weit vorne positionierten USB-3.0-Type-A-Port und den Power-Button. Auch der Luftauslass der Kühlung befindet sich hier statt unter dem Display. Links gibt es zwei USB-C-Ports mit Thunderbolt, einen proprietären Gigabit-Ethernet-Anschluss, eine weitere USB-3.0-Type-A-Buchse, einen HDMI-1.4-Ausgang und eine 3,5-mm-Klinke. Der unpraktisch zu erreichende Micro-SD-Kartenleser auf der Rückseite wurde offenbar ersatzlos gestrichen, einen Slot für eine SIM-Card für LTE verbaut Lenovo aber weiterhin.

Im Inneren rechnen 15-Watt-Quadcores von Intel, genauer die aktuellen Whiskey Lake U. Hinzu kommen bis zu 16 GByte an verlötetem LPDDR3-Speicher und NVMe-SSDs mit bis zu 2 TByte. Die Akkukapazität schrumpft von 57 Wattstunden auf 51 Wattstunden, dennoch spricht Lenovo wie gehabt von einer Laufzeit von 15 Stunden im Mobile Mark 2014.

Das Thinkpad X1 Carbon Gen7 soll im Sommer 2019 verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Trollversteher 09. Jan 2019 / Themenstart

PS: Ich sehe gerade, das Macbook Pro kann man mit bis zu 32GB RAM bekommen, da musst Du...

koriwi 09. Jan 2019 / Themenstart

Ich finds hier fairer die 7. gen zu vergleichen mit der 4. Denn da bis dahin hat intel...

pre3 09. Jan 2019 / Themenstart

Irgendwann kommt das alles wieder. Dann als krasse Innovation;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /