Abo
  • Services:

Lenovo Thinkpad A275: Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

Rückkehr der A-Serie: Das Thinkpad A275 und das Thinkpad A475 verwenden AMD-Chips. Lenovo kombiniert die Bristol Ridge mit viel RAM, schnellen SSDs, einem LTE-Modem und USB Type C.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad A275
Thinkpad A275 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad A275 mit 12,5 Zoll messender Display-Diagonale und das Thinkpad A475 mit 14-Zoll-Bildschirm angekündigt. Basis sind das Thinkpad X270 und das Thinkpad T470. Beide Business-Notebooks setzen allerdings auf A12-Chips der Pro-Reihe von AMD, also Bristol Ridge. Bei Lenovo gab es Thinkpads der A-Serie bereits vor vielen Jahren, die beiden neuen Geräte sind aber die ersten dieser Modellfamilie seit sehr langer Zeit.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Die Prozessoren kombinieren zwei Excavator-Module mit vier CPU-Kernen mit einer integrierten Grafikeinheit mit Graphics Core Next und nutzen DDR4-Arbeitspeicher. Lenovo stattet das Thinkpad A275 mit bis zu 16 GByte und das Thinkpad A475 mit bis zu 32 GByte aus. Als Massenspeicher können Festplatten mit bis zu 1 TByte konfiguriert werden, alternativ verbaut der Hersteller eine NVMe-SSD mit bis zu 512 GByte. Weitere Optionen sind ein LTE-Modem und Panel-Varianten wie ein mattes 1080p ohne Touch.

Gute Konnektivität

Bei den Anschlüssen ähneln das Thinkpad A275 und das Thinkpad A475 dem Thinkpad X270 und dem Thinkpad T470: Beide haben einen SIM-Schacht, einen USB-Typ-C-Port, klassische USB-Type-A-Buchsen, Gigabit-Ethernet, einen SD-Kartenleser, einen Smard-Card-Reader sowie HMDI. Dem Thinkpad A475 fehlt das Intel-exklusive Thunderbolt 3, was es beim Thinkpad T470 gibt.

Vorerst verkauft Lenovo das Thinkpad A275 und das Thinkpad A475 nicht in Deutschland, ein Termin steht aus. In den USA hingegen soll das Thinkpad A475 noch im September 2017 ab 850 US-Dollar vor Steuern angeboten werden, das Thinkpad A275 folgt im Oktober zu einem noch nicht bekannten Preis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

MAGA 08. Sep 2017

Schaut euch mal den Plastikrand um das Display herum an, besonders unten sind das doch...

ELKINATOR 08. Sep 2017

Meines Wissens hat AMD Geräte mit Raven Ridge Mobile für 2017 bestätigt.

jak 08. Sep 2017

Wenn Lenovo da keinen Broadcom verbaut, könnte es sogar unter Linux laufen.

ELKINATOR 07. Sep 2017

So ist es!;)


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /