Abo
  • Services:

Lenovo Thinkpad 25: Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras

Zum 25. Geburtstag des IBM-Thinkpads hat Lenovo im Geburtsort des Business-Notebooks die Jubiläumsedition vorgestellt. Lenovos japanische Entwicklungsabteilung hat dafür ein paar Funktionen der Vergangenheit zurückgebracht. Das Gerät ist aber kein Tablet wie das erste Thinkpad.

Artikel von veröffentlicht am
Blaue Taste und die alten IBM-Farben sind Teil des Thinkpad 25.
Blaue Taste und die alten IBM-Farben sind Teil des Thinkpad 25. (Bild: Lenovo)

In Yokohama, dem Geburtsort des IBM Thinkpads im Großraum Tokio, hat Lenovo zum 25. Geburtstag der Marke das Thinkpad 25 vorgestellt. Das Gerät, das auf Basis eines T470 auch Anniversary Edition genannt wird, bietet ein paar Extras, die vor allem Altnutzern gefallen dürften. Erhebungen von Lenovo zufolge ist das Interesse allerdings auch bei den unter 30-Jährigen sehr hoch. Diese dürften aber die klassischen IBM Thinkpads kaum kennen, geschweige denn die ersten Thinkpads, die auf den Markt kamen.

Inhalt:
  1. Lenovo Thinkpad 25: Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Gute Ausstattung, hoher Preis

Eigentlich ist das Thinkpad 25 auch nicht so recht das passende Gerät. Denn wie Lenovo betonte, war das tatsächlich erste Thinkpad ein Tablet und kein Clamshell-Notebook. Das kam erst später und war auch keine Erfindung IBMs. Vielmehr hatte man sich damals das Konzept eines Clamshell-Rechners bei Toshiba abgeguckt, wollte aber zugleich keine graue Kiste anbieten.

Man ließ sich durch eine japanische Bento-Lunchbox inspirieren und setzte auf eindeutige Designmerkmale, von denen viele bis heute Bestand haben. Dazu gehört etwa der rote Knubbel in der Mitte als Maus- und vor allem Trackball-Ersatz der damaligen Zeit. Doch die Retro-Edition bietet deutlich mehr Elemente aus der Vergangenheit.

Es gibt wieder mehr Tasten

Wer sich das Notebook anschaut, der wird alte, liebgewonnene Farben entdecken können. Für ein für damalige Verhältnisse sehr buntes IBM-Logo reichte es allerdings nicht. Stattdessen ist das Pad im Namen Thinkpad mit den IBM-Farben versehen. Auch die hellblaue Enter-Taste hatte ihren Weg zurückgefunden. Das gilt auch für die Sekundärbeschriftungen einiger Tasten. Zudem gibt es wieder eine siebte Tastenreihe oberhalb der Tastatur, inklusive einer übergroßen Entfernen- und ESC-Taste und dedizierter Lautstärketasten. Selbst die runden Fingerkuppenaussparungen vergangener Tage unter den Cursor-Tasten finden sich am Gerät. Das T470 hat diese Details nicht. Für Tasten unterhalb des Trackpads hat es aber nicht gereicht. Gerade wer etwa im Opera-Browser Tastenkombinationen verwendet hat, der muss weiter die oberen Tasten verwenden. Trackpad-Tasten sind traditionell sehr stark eingeschränkt.

  • Das Thinkpad 25 ... (Bild: Lenovo)
  • ... entspricht einem sehr gut ausgestatteten T470. (Bild: Lenovo)
  • Bei den Anschlüssen ... (Bild: Lenovo)
  • ... gibt es kaum Kompromisse. Auf direktes VGA muss aber doch verzichtet werden. (Bild: Lenovo)
  • Dafür gibt es ein paar Besonderheiten aus der Vergangenheit. (Bild: Lenovo)
  • Die Tastatur besitzt einige Elemente längst eingestellter Thinkpad-Generationen. (Bild: Lenovo)
Das Thinkpad 25 ... (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Hardwareseitig ist das Gerät hingegen zumindest im Vergleich zur Basis der T470 keine Besonderheit. Die Grundausstattung ist allerdings erheblich höher angesiedelt. Während das T470 in zahlreichen, auch günstigen SKUs zu haben ist, wird die Anniversary Edition ersten Informationen zufolge nur in einer hochwertigen und recht teuren Ausstattungsvariante zu haben sein. Dazu kommt eine Limitierung im Bereich der Stückzahlen.

Gute Ausstattung, hoher Preis 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 216,71€
  4. 45,99€

thorben 11. Okt 2017

jo, immer dieser neumodische LAN krams.. Sag das mal meinem Kunden-NB, da hat die IT...

thorben 11. Okt 2017

Um zB in SAP zwischen normalen Eingabemodus und OVR zu schalten. Je nachdem wie man es...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

Historisch gesehen waren vorher Steintafeln ganz ohne Ctrl und Shift. Es gibt aber einen...

David64Bit 08. Okt 2017

Netter Witz. NVidia hat die beschissensten Treiber überhaupt.

as (Golem.de) 06. Okt 2017

Hallo, Ja, LTE ist 4G. Fallback bezieht sich darauf, wenn 4G nicht verfügbar ist. Dann...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /