• IT-Karriere:
  • Services:

Gute Ausstattung, hoher Preis

Ausgestattet ist das Gerät mit einem Core i7-7500U mit zwei Kernen á 2,7 bis 3,5 GHz und Hyperthreading. 16 GByte RAM gehören ebenfalls zur Standardausstattung wie eine 512 GByte fassende SSD und ein dedizierter Grafikchip des Typs Geforce 940MX mit 2 GByte Videospeicher. Dieser steuert das 14-Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln an.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. über D. Kremer Consulting, Düsseldorf

Entgegen allen Trends hin zu USB-Typ-C-Docking setzt Lenovo auch beim Thinkpad 25 noch auf einen mechanischen Docking-Port. Eine Option, die in späteren vergangenen Thinkpad-Jahren zu den definierten Merkmalen eines Geschäftskundennotebooks gehörten. Lenovo bricht damit allerdings mit seiner X1-Serie schon lange selbst mit dieser Tradition, der fehlen nämlich viele typische Eigenschaften eines Business-Notebooks.

Beim Thinkpad 25 ist hingegen die Ausstattung nahezu komplett. Es gibt einen richtigen Gigabit-Ethernet-Port (RJ45), der 48-Wattstunden-Akku lässt sich austauschen. Dieser dürfte vermutlich um die 10 Stunden halten. Lenovo gibt 14 an. Ein Full-Size-SD-Kartenleser ist auch dabei. Dazu gehört eine Funkausstattung nach 802.11ac (WLAN, 2x2), Bluetooth 4.2 inklusive LE und ein 4G-WWAN-Modul von Sierra Wireless (EM7455, Cat 6, Fallback auf 3G in den Regionen EMEA und Amerika).

Retro-Notebooks werden nicht zum Standard

Das Thinkpad 25 wird für rund 2.000 Euro verkauft. Wann der Verkaufsstart beginnt, hat Lenovo noch nicht bekanntgegeben. Auch zur Anzahl der verfügbaren Geräte gab es auf Nachfrage keine Auskunft. Klar ist nur, dass es eine limitierte Produktion sein wird. Auf die Frage, ob mit dem Thinkpad 25 vielleicht eine neue Serie von Geräten beginnt, sagte uns Luis Hernandez, der Abteilungsleiter der Produktentwicklung der PCSD-Gruppe Lenovos, dass man zunächst abwarten wolle.

Nachtrag vom 5. Oktober 2017, 14:56 Uhr

Das Thinkpad 25 wird keinen Smartcard-Reader beinhalten. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Lenovo in Yokohama. Die Reisekosten wurden zum größten Teil von Lenovo übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lenovo Thinkpad 25: Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 28,99€

thorben 11. Okt 2017

jo, immer dieser neumodische LAN krams.. Sag das mal meinem Kunden-NB, da hat die IT...

thorben 11. Okt 2017

Um zB in SAP zwischen normalen Eingabemodus und OVR zu schalten. Je nachdem wie man es...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

Historisch gesehen waren vorher Steintafeln ganz ohne Ctrl und Shift. Es gibt aber einen...

David64Bit 08. Okt 2017

Netter Witz. NVidia hat die beschissensten Treiber überhaupt.

as (Golem.de) 06. Okt 2017

Hallo, Ja, LTE ist 4G. Fallback bezieht sich darauf, wenn 4G nicht verfügbar ist. Dann...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

      •  /