Abo
  • Services:

Gute Ausstattung, hoher Preis

Ausgestattet ist das Gerät mit einem Core i7-7500U mit zwei Kernen á 2,7 bis 3,5 GHz und Hyperthreading. 16 GByte RAM gehören ebenfalls zur Standardausstattung wie eine 512 GByte fassende SSD und ein dedizierter Grafikchip des Typs Geforce 940MX mit 2 GByte Videospeicher. Dieser steuert das 14-Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln an.

Stellenmarkt
  1. Membrain GmbH, Hamburg, Stuttgart
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Entgegen allen Trends hin zu USB-Typ-C-Docking setzt Lenovo auch beim Thinkpad 25 noch auf einen mechanischen Docking-Port. Eine Option, die in späteren vergangenen Thinkpad-Jahren zu den definierten Merkmalen eines Geschäftskundennotebooks gehörten. Lenovo bricht damit allerdings mit seiner X1-Serie schon lange selbst mit dieser Tradition, der fehlen nämlich viele typische Eigenschaften eines Business-Notebooks.

Beim Thinkpad 25 ist hingegen die Ausstattung nahezu komplett. Es gibt einen richtigen Gigabit-Ethernet-Port (RJ45), der 48-Wattstunden-Akku lässt sich austauschen. Dieser dürfte vermutlich um die 10 Stunden halten. Lenovo gibt 14 an. Ein Full-Size-SD-Kartenleser ist auch dabei. Dazu gehört eine Funkausstattung nach 802.11ac (WLAN, 2x2), Bluetooth 4.2 inklusive LE und ein 4G-WWAN-Modul von Sierra Wireless (EM7455, Cat 6, Fallback auf 3G in den Regionen EMEA und Amerika).

Retro-Notebooks werden nicht zum Standard

Das Thinkpad 25 wird für rund 2.000 Euro verkauft. Wann der Verkaufsstart beginnt, hat Lenovo noch nicht bekanntgegeben. Auch zur Anzahl der verfügbaren Geräte gab es auf Nachfrage keine Auskunft. Klar ist nur, dass es eine limitierte Produktion sein wird. Auf die Frage, ob mit dem Thinkpad 25 vielleicht eine neue Serie von Geräten beginnt, sagte uns Luis Hernandez, der Abteilungsleiter der Produktentwicklung der PCSD-Gruppe Lenovos, dass man zunächst abwarten wolle.

Nachtrag vom 5. Oktober 2017, 14:56 Uhr

Das Thinkpad 25 wird keinen Smartcard-Reader beinhalten. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Lenovo in Yokohama. Die Reisekosten wurden zum größten Teil von Lenovo übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

 Lenovo Thinkpad 25: Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

thorben 11. Okt 2017

jo, immer dieser neumodische LAN krams.. Sag das mal meinem Kunden-NB, da hat die IT...

thorben 11. Okt 2017

Um zB in SAP zwischen normalen Eingabemodus und OVR zu schalten. Je nachdem wie man es...

david_rieger 10. Okt 2017

Historisch gesehen waren vorher Steintafeln ganz ohne Ctrl und Shift. Es gibt aber einen...

David64Bit 08. Okt 2017

Netter Witz. NVidia hat die beschissensten Treiber überhaupt.

as (Golem.de) 06. Okt 2017

Hallo, Ja, LTE ist 4G. Fallback bezieht sich darauf, wenn 4G nicht verfügbar ist. Dann...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /