Abo
  • Services:
Anzeige
Das Thinkcentre M32 ist besonders gut mit alten Schnittstellen ausgestattet.
Das Thinkcentre M32 ist besonders gut mit alten Schnittstellen ausgestattet. (Bild: Lenovo)

Lenovo Thinkcentre M32 Lüfterloser Thinclient mit vier seriellen Schnittstellen

Rechner mit sogenannten Legacy-Schnittstellen werden noch immer gebraucht. Das Thinkcentre M32 hat mehr als ein halbes Dutzend dieser Schnittstellen, ist aber nur für spezielle Einsatzzwecke geeignet. Lenovo bietet den Rechner mit Windows oder einem eigenen Linux an.

Anzeige

Vier serielle Anschlüsse, zwei PS/2-Anschlüsse und einen Parallelport bietet Lenovos neues Thinkcentre M32. Drei der vier seriellen Schnittstellen können zudem angepasst werden (Customizable Pin Definition). Der kleine Rechner ist damit äußerst großzügig mit Schnittstellen ausgestattet, die so mancher junge Computernutzer gar nicht mehr kennt. Eigentlich fehlt nur noch ein Diskettenlaufwerk. Das müsste allerdings extern nachgerüstet werden.

  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)
Thinkcentre M32 (Bild: Lenovo)

Das Thinkcentre M32 bietet auch moderne Schnittstellen. So gibt es etwa einen Displayport-Anschluss und gleich sechs USB-2.0-Anschlüsse. Für ältere Displays gibt es einen VGA-Ausgang. Der Rechner ist als Thinclient ausgelegt und hat schnelles Gigabit Ethernet mit Wake on LAN. Die sonstige Ausstattung ist dementsprechend nicht mit modernen Minirechnern zu vergleichen. Während etwa das ebenfalls sehr kleine Thinkcentre M93p Tiny sogar mit einem Quadcore-Prozessor und acht Threads ausgeliefert wird, gibt es beim Thinkcentre M32 nur einen langsamen Celeron 807. Der gehört zur selten gewordenen Gattung der Einkern-CPUs mit einer TDP von 17 Watt. Immerhin wird der Prozessor mit 1,5 GHz getaktet und beherrscht Hyperthreading. Diese Art von Prozessoren ist bei Thinclients nicht ungewöhnlich. Laut Lenovo gehört der Rechner zu den Fanless Designs, hat also keinen Lüfter, was der Wartung zugutekommt.

Eine Festplatte oder eine SSD ist nicht verbaut. Stattdessen gibt es eine Flash-basierte DOM-Karte (Disk on Module). Je nach Betriebssystem ist die Disk entweder 1 oder 8 GByte groß. Sie ist an den einzigen SATA-Port angeschlossen. Für Windows Embedded Standard 7 ist beispielsweise die 8-GByte-Karte vorgesehen. Lenovos eigenes Linux-System (Lenovo Terminal Operating System, LeTOS) kommt mit einer 1-GByte-Karte zurecht. Die Arbeitsspeicherausstattung liegt entweder bei 2 oder 4 GByte.

Der Rechner hat eine Garantie von drei Jahren. Wie viel der Rechner kosten wird, geht aus dem TCBook, in dem die unterschiedlichen Konfigurationen aufgelistet sind, nicht hervor. In den USA wird der Rechner laut Storagereview für rund 260 US-Dollar (vor Steuern) verkauft. Eine Tastatur und Maus werden mitgeliefert.


eye home zur Startseite
David64Bit 16. Sep 2013

Warum sollten die keine Grafik können? Zum ansteuern von mehreren 2k Displays reichts...

Phreeze 16. Sep 2013

total unsinnig und teurer. Wozu der Speed ? damit der barcode scanner 0,00001ms...

Phreeze 16. Sep 2013

und all das gibts seit Jahren als USB Version. Wenn man schon die Rechner tauscht, dann...

spambox 14. Sep 2013

Dafür, dass es ein Thin-Client ist, ist die CPU immernoch zu stark. Ein 5 Watt Atom, ö.ä...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Knoten im Kopf...

    MartinStein | 14:00

  2. wetten das?

    schnedan | 13:57

  3. Re: Der starke Kleber

    jayjay | 13:54

  4. Bye Bye Telekom

    ImAußendienst | 13:51

  5. Re: Akku. Standbyzeit

    honna1612 | 13:44


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel