Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo-Tab-4-Serie: Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

Mit insgesamt vier Geräten hat Lenovo seine neue Tab-4-Reihe von Android-Tablets im Einsteiger- und Mittelklassesegment vorgestellt. Die Geräte kommen mit zusätzlich erhältlichem Kid's Pack aus Bumper-Hülle und Stickern sowie einer optionalen Bluetooth-Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Tab-4-Reihe von Lenovo
Die neue Tab-4-Reihe von Lenovo (Bild: Lenovo)

Lenovo hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 eine neue Tablet-Reihe vorgestellt. Die insgesamt vier Tab-4-Modelle kommen in jeweils zwei unterschiedlichen Größen und in verschiedenen Hardwarekonfigurationen.

  • Der Bumper und die Displayfolie, die blaues Licht herausfiltern soll (Bild: Lenovo)
  • Das Tab 4 10 Pro mit Kid's Pack (Bild: Lenovo)
  • Das Tab 4 10 Plus in der normalen Variante (r.), mit Tastaturcover (Mitte) und mt Schutz-Bumper für Kinder (l.) (Bild: Lenovo)
  • Die Tab-4-Reihe in 10 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Das Tab 4 10 Plus mit Tastaturcover (Bild: Lenovo)
  • Das Tab 4 10 Plus (Bild: Lenovo)
  • Die Tab-4-Reihe gibt es mit optionalem Kid's Pack, das aus einer Displayfolie, einem Schutz-Bumper und Aufklebern für die Rückseite besteht. (Bild: Lenovo)
Das Tab 4 10 Plus in der normalen Variante (r.), mit Tastaturcover (Mitte) und mt Schutz-Bumper für Kinder (l.) (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg


Die Reihe teilt sich in zwei Tabletgrößen auf, die es jeweils in einer Variante mit Hardware aus dem Einsteiger- und aus dem Mittelklassebereich geben wird. Die Einsteigergeräte laufen unter dem Namen Tab 4, die höherwertig ausgestatteten Modelle heißen Tab 4 Plus. Als Displaygrößen wird es 8 und 10 Zoll geben - daraus folgend tragen die neuen Tablets die etwas sperrigen Namen Tab 4 8, Tab 4 10, Tab 4 8 Plus und Tab 4 10 Plus.

Tab-4-Geräte mit HD-Display

Das Tab 4 8 und das Tab 4 10 kommen mit HD-Auflösungen, wahrscheinlich 1.280 x 800, und einem Snapdragon-425-Prozessor von Qualcomm. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, zur Größe des internen Speichers macht Lenovo vorab keine Angaben. Die beiden Tablets haben zwei nach vorne gerichtete Stereolautsprecher und unterstützen Dolby Atmos.

Das Tab 4 8 Plus und das Tab 4 10 Plus haben ein komplett aus Glas gefertigtes Gehäuse und eine bessere technische Ausstattung. Die Bildschirmauflösung liegt bei beiden Geräten bei Full-HD, als Prozessor kommt ein Snapdragon 625 mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist mit 4 GByte doppelt so groß wie bei den normalen Tab-4-Modellen, der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte groß.

Die Plus-Tablets haben jeweils einen Fingerabdrucksensor und ebenfalls Stereolautsprecher verbaut. Geladen werden die Geräte über einen USB-Typ-C-Anschluss, die Tablets sind Quickcharge-3.0-fähig. Zu den Akkus hat Lenovo im Vorfeld keine weiteren Angaben gemacht.

Kid's Pack und Tastaturcover separat erhältlich

Alle Tab-4-Modelle sollen sich mit dem optional erhältlichen Kid's Pack in ein Tablet für Kinder umwandeln lassen. Das Zusatzset besteht aus einem weichen Kunststoff-Bumper, der die Kanten der Geräte schützt, einer Schutzfolie für das Display, die blaues Licht herausfiltern soll, und einem Sticker-Set für die Rückseite. Über ein spezielles Kinderkonto können Eltern für ihre Kinder zugeschnittene Inhalte aussuchen, zudem können die Einsatzzeiten des Tablets limitiert werden.

Ebenfalls optional wird es für die 10-Zoll-Modelle eine Bluetooth-Tastatur geben, die gleichzeitig eine Hülle und ein Ständer ist. Mit der Tastatur sollen Anwender eine veränderte Benutzeroberfläche nutzen können, die eine Taskbar und verbessertes Multitasking enthält.

Preise beginnen ab 170 Euro

Ausgeliefert werden alle neuen Tab-4-Modelle mit Android in der Version 7.0. Das Tab 4 8 soll 170 Euro kosten, das Tab 4 10 180 Euro. Das Tab 4 8 Plus soll für 260 Euro in den Handel kommen, das Tab 4 10 Plus für 300 Euro. Der weltweite Verkaufsstart soll im Mai 2017 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

Lasse Bierstrom 27. Feb 2017

Wenn es es richtig ließt: "Das Tab 4 8 Plus und das Tab 4 10 Plus haben ein komplett aus...

D.Cent 27. Feb 2017

Unten im Artikel steht auch, dass es mit Android 7 ausgeliefert wird ;)


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /