Abo
  • Services:

Lenovo: Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

Lenovo muss im zurückliegenden Quartal überraschend einen Verlust hinnehmen. Vor allem das schlecht laufende Servergeschäft hat für den Verlust gesorgt. Die Smartphonesparte hat sich etwas verbessert, ist aber weiter defizitär.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lenovo mit Quartalsverlust
Lenovo mit Quartalsverlust (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Servergeschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo überraschend in die roten Zahlen gedrückt. Im ersten Geschäftsquartal von April bis Juni 2017 verzeichnet der einst weltweit größte PC-Produzent bei stagnierenden Umsätzen einen Verlust von 72 Millionen US-Dollar.

Niedrigerer Kurs für die Lenovo-Aktie

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 173 Millionen US-Dollar verdient. Nun verzeichnete er den ersten Fehlbetrag nach sechs Quartalen mit Gewinnen. Analysten hatten auch diesmal mit einem Überschuss gerechnet. An der Börse in Hongkong rutschte der Kurs mit einem Minus von mehr als 4 Prozent auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr. Der Umsatz war mit rund 10 Milliarden US-Dollar unverändert.

"Der starke Anstieg unserer Kosten hat uns in allen drei Sparten belastet", sagte Konzernchef Yang Yuanqing. Nach prominenten Übernahmen hat Lenovo sein Smartphone- und Servergeschäft bislang nicht in den Griff bekommen. Der Konzern hatte Google 2014 den Handyhersteller Motorola gekauft und von IBM einen Teil der Serversparte übernommen.

Bisher drei Millionen Moto-Z-Smartphones verkauft

Doch Lenovos Smartphonegeschäft bringt auch weiterhin Verluste. Immerhin konnte das Unternehmen das selbst gesetzte Ziel erreichen, innerhalb eines Jahres drei Millionen Moto-Z-Smartphones zu verkaufen. Im Vergleich zum Wettbewerb sind die modularen Smartphones aber weiterhin ein kleiner Markt. Das defizitäre Smartphonegeschäft konnte den Verlust von 163 Millionen US-Dollar auf 129 Millionen US-Dollar senken.

Lieferschwierigkeiten, steigende Kosten und eine aggressive Konkurrenz machen dem Konzern auch im Servergeschäft das Leben schwer. Hier hat sich der Verlust von 31 Millionen US-Dollar auf 114 Millionen US-Dollar erhöht. Hinzu kommt, dass Lenovo zuletzt auch im PC-Kerngeschäft den Halt verlor. Die ehemalige weltweite Nummer eins büßte ihre Spitzenposition ein und wurde zuletzt vom US-Konkurrenten HP überholt.

Lenovo will nun in den kommenden Jahren 1,2 Milliarden US-Dollar in neue Technologien wie künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge und virtuelle Realitäten investieren. In der Mobilfunksparte setzt Lenovo weiterhin auf die Marke Motorola.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-68%) 4,75€

werpu 20. Aug 2017

Die Z Linie war in der Gen 1 unschlagbar, leider hat bei Lenovo das Marketing danach...

Geigenzaehler 19. Aug 2017

Und wie siehts mit der Laptopsparte so aus? Thinkpads sind IMHO ja immer noch recht...

M.P. 18. Aug 2017

Naja, Ich denke schon, dass die Server in der Cloud stärker ausgelastet werden, als wenn...

pk_erchner 18. Aug 2017

ich hoffe es gibt zügig Android 8 und lenovo verwirrt uns mit 85 neuen g7s plus slye...

Benjamin_L 18. Aug 2017

Ein Z, ein X, ein G, und meinetwegen noch ein C. Kein Plus,S, oder sonst was. Großer Akku...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /