Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo: Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

Lenovo muss im zurückliegenden Quartal überraschend einen Verlust hinnehmen. Vor allem das schlecht laufende Servergeschäft hat für den Verlust gesorgt. Die Smartphonesparte hat sich etwas verbessert, ist aber weiter defizitär.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lenovo mit Quartalsverlust
Lenovo mit Quartalsverlust (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Servergeschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo überraschend in die roten Zahlen gedrückt. Im ersten Geschäftsquartal von April bis Juni 2017 verzeichnet der einst weltweit größte PC-Produzent bei stagnierenden Umsätzen einen Verlust von 72 Millionen US-Dollar.

Niedrigerer Kurs für die Lenovo-Aktie

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. BWI GmbH, bundesweit

Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 173 Millionen US-Dollar verdient. Nun verzeichnete er den ersten Fehlbetrag nach sechs Quartalen mit Gewinnen. Analysten hatten auch diesmal mit einem Überschuss gerechnet. An der Börse in Hongkong rutschte der Kurs mit einem Minus von mehr als 4 Prozent auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr. Der Umsatz war mit rund 10 Milliarden US-Dollar unverändert.

"Der starke Anstieg unserer Kosten hat uns in allen drei Sparten belastet", sagte Konzernchef Yang Yuanqing. Nach prominenten Übernahmen hat Lenovo sein Smartphone- und Servergeschäft bislang nicht in den Griff bekommen. Der Konzern hatte Google 2014 den Handyhersteller Motorola gekauft und von IBM einen Teil der Serversparte übernommen.

Bisher drei Millionen Moto-Z-Smartphones verkauft

Doch Lenovos Smartphonegeschäft bringt auch weiterhin Verluste. Immerhin konnte das Unternehmen das selbst gesetzte Ziel erreichen, innerhalb eines Jahres drei Millionen Moto-Z-Smartphones zu verkaufen. Im Vergleich zum Wettbewerb sind die modularen Smartphones aber weiterhin ein kleiner Markt. Das defizitäre Smartphonegeschäft konnte den Verlust von 163 Millionen US-Dollar auf 129 Millionen US-Dollar senken.

Lieferschwierigkeiten, steigende Kosten und eine aggressive Konkurrenz machen dem Konzern auch im Servergeschäft das Leben schwer. Hier hat sich der Verlust von 31 Millionen US-Dollar auf 114 Millionen US-Dollar erhöht. Hinzu kommt, dass Lenovo zuletzt auch im PC-Kerngeschäft den Halt verlor. Die ehemalige weltweite Nummer eins büßte ihre Spitzenposition ein und wurde zuletzt vom US-Konkurrenten HP überholt.

Lenovo will nun in den kommenden Jahren 1,2 Milliarden US-Dollar in neue Technologien wie künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge und virtuelle Realitäten investieren. In der Mobilfunksparte setzt Lenovo weiterhin auf die Marke Motorola.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-67%) 3,30€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

werpu 20. Aug 2017

Die Z Linie war in der Gen 1 unschlagbar, leider hat bei Lenovo das Marketing danach...

Geigenzaehler 19. Aug 2017

Und wie siehts mit der Laptopsparte so aus? Thinkpads sind IMHO ja immer noch recht...

M.P. 18. Aug 2017

Naja, Ich denke schon, dass die Server in der Cloud stärker ausgelastet werden, als wenn...

pk_erchner 18. Aug 2017

ich hoffe es gibt zügig Android 8 und lenovo verwirrt uns mit 85 neuen g7s plus slye...

Benjamin_L 18. Aug 2017

Ein Z, ein X, ein G, und meinetwegen noch ein C. Kein Plus,S, oder sonst was. Großer Akku...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /