Abo
  • Services:

Lenovo: Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

Lenovo muss im zurückliegenden Quartal überraschend einen Verlust hinnehmen. Vor allem das schlecht laufende Servergeschäft hat für den Verlust gesorgt. Die Smartphonesparte hat sich etwas verbessert, ist aber weiter defizitär.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lenovo mit Quartalsverlust
Lenovo mit Quartalsverlust (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Servergeschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo überraschend in die roten Zahlen gedrückt. Im ersten Geschäftsquartal von April bis Juni 2017 verzeichnet der einst weltweit größte PC-Produzent bei stagnierenden Umsätzen einen Verlust von 72 Millionen US-Dollar.

Niedrigerer Kurs für die Lenovo-Aktie

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 173 Millionen US-Dollar verdient. Nun verzeichnete er den ersten Fehlbetrag nach sechs Quartalen mit Gewinnen. Analysten hatten auch diesmal mit einem Überschuss gerechnet. An der Börse in Hongkong rutschte der Kurs mit einem Minus von mehr als 4 Prozent auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr. Der Umsatz war mit rund 10 Milliarden US-Dollar unverändert.

"Der starke Anstieg unserer Kosten hat uns in allen drei Sparten belastet", sagte Konzernchef Yang Yuanqing. Nach prominenten Übernahmen hat Lenovo sein Smartphone- und Servergeschäft bislang nicht in den Griff bekommen. Der Konzern hatte Google 2014 den Handyhersteller Motorola gekauft und von IBM einen Teil der Serversparte übernommen.

Bisher drei Millionen Moto-Z-Smartphones verkauft

Doch Lenovos Smartphonegeschäft bringt auch weiterhin Verluste. Immerhin konnte das Unternehmen das selbst gesetzte Ziel erreichen, innerhalb eines Jahres drei Millionen Moto-Z-Smartphones zu verkaufen. Im Vergleich zum Wettbewerb sind die modularen Smartphones aber weiterhin ein kleiner Markt. Das defizitäre Smartphonegeschäft konnte den Verlust von 163 Millionen US-Dollar auf 129 Millionen US-Dollar senken.

Lieferschwierigkeiten, steigende Kosten und eine aggressive Konkurrenz machen dem Konzern auch im Servergeschäft das Leben schwer. Hier hat sich der Verlust von 31 Millionen US-Dollar auf 114 Millionen US-Dollar erhöht. Hinzu kommt, dass Lenovo zuletzt auch im PC-Kerngeschäft den Halt verlor. Die ehemalige weltweite Nummer eins büßte ihre Spitzenposition ein und wurde zuletzt vom US-Konkurrenten HP überholt.

Lenovo will nun in den kommenden Jahren 1,2 Milliarden US-Dollar in neue Technologien wie künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge und virtuelle Realitäten investieren. In der Mobilfunksparte setzt Lenovo weiterhin auf die Marke Motorola.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

werpu 20. Aug 2017

Die Z Linie war in der Gen 1 unschlagbar, leider hat bei Lenovo das Marketing danach...

Geigenzaehler 19. Aug 2017

Und wie siehts mit der Laptopsparte so aus? Thinkpads sind IMHO ja immer noch recht...

M.P. 18. Aug 2017

Naja, Ich denke schon, dass die Server in der Cloud stärker ausgelastet werden, als wenn...

pk_erchner 18. Aug 2017

ich hoffe es gibt zügig Android 8 und lenovo verwirrt uns mit 85 neuen g7s plus slye...

Benjamin_L 18. Aug 2017

Ein Z, ein X, ein G, und meinetwegen noch ein C. Kein Plus,S, oder sonst was. Großer Akku...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /