Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphone mit selbstheilendem Display
Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)

Lenovo: Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Smartphone mit selbstheilendem Display
Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)

Selbstheilende Displays gibt es noch nicht. Das kann sich aber ändern. Lenovo hat ein Patent für eine spezielle Polymerschicht erhalten, die Kratzer in Displays selbsttätig reparieren kann.

Kratzer und Beschädigungen am Display sind bei einem Smartphone, Tablet oder Notebook ärgerlich. Dieses Problem soll das Patent mit der Nummer 2017/0228094 lösen, das Lenovos Abteilung Motorola Mobility zugesprochen bekommen hat. Eingereicht wurde das Patent Anfang Februar 2016, es ist jetzt vom US-Patentamt als gültiges Patent akzeptiert worden.

Anzeige

Polymer mit Erinnerungsfunktion

Das Patent beschreibt eine spezielle Polymerschicht, die sich selbst reparieren kann, falls diese einen Defekt aufweist. Diese Polymerschicht kann mit modernen Touchscreen-Geräten wie Smartphones oder Tablets verwendet werden. Im Patent wird immer auf ein smartphoneartiges Gehäuse Bezug genommen.

  • Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)
  • Der Nutzer markiert die defekten Stellen auf dem Display. (Bild: Lenovo)
  • Beim Reparaturprozess sollte das Smartphone-Display wegen starker Hitze nicht angefasst werden. (Bild: Lenovo)
  • Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)
  • Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)
Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)

Vor allem kleinere Kratzer könnten so ohne weitere Hilfsmittel repariert werden. Das Polymer verfügt über eine Art Erinnerungsfunktion und kann sich merken, wie die Oberfläche zum Zeitpunkt der Auslieferung beschaffen gewesen ist. Gibt es Abweichungen davon, kann der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt werden.

Reparatur mit Hitze

Dazu wird die Polymerschicht erhitzt, damit diese Fehler in der Oberfläche durch Hitze entfernen kann. Ganz automatisch geht das jedoch nicht. Laut Patentschrift markiert der Nutzer die defekten Stellen am Display und das Polymer beginnt damit, diese zu reparieren. Die defekten Stellen werden mittels Einkreisen markiert. Dabei kommt es zu einer entsprechend starken Hitzeentwicklung, von um die 60 Grad Celsius spricht die Patentschrift. Beim Reparaturprozess sollte das Display also nicht berührt werden.

Es ist unklar, ob Smartphones mit einem solchen selbst reparierenden Display auf den Markt kommen werden. Auch wenn Lenovo das Patent dafür erhalten hat, ist offen, ob es am Ende auch in Produkte eingebaut wird.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 18. Aug 2017

Einfach die CPU so hochpowern, dass sowohl CPU als auch Akku schön heiß werden. :P

Themenstart

Sicaine 17. Aug 2017

Das Glas zu reparieren, ja who cares, damit kann man im notfall ja noch was mchen. Wenn...

Themenstart

photoliner 17. Aug 2017

Das gleiche Prinzip hatte Nissan-Renault bereits vor Jahren für KFZ-Lacke gezeigt. Es war...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. ADAC SE, München
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39

  2. Re: Unlock per Face ID

    rabatz | 20:39

  3. Re: Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    einglaskakao | 20:39

  4. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    nille02 | 20:34

  5. Re: Seit Monaten bekannt.

    msdong71 | 20:34


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel