Abo
  • Services:

Lenovo: Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Selbstheilende Displays gibt es noch nicht. Das kann sich aber ändern. Lenovo hat ein Patent für eine spezielle Polymerschicht erhalten, die Kratzer in Displays selbsttätig reparieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone mit selbstheilendem Display
Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)

Kratzer und Beschädigungen am Display sind bei einem Smartphone, Tablet oder Notebook ärgerlich. Dieses Problem soll das Patent mit der Nummer 2017/0228094 lösen, das Lenovos Abteilung Motorola Mobility zugesprochen bekommen hat. Eingereicht wurde das Patent Anfang Februar 2016, es ist jetzt vom US-Patentamt als gültiges Patent akzeptiert worden.

Polymer mit Erinnerungsfunktion

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Patent beschreibt eine spezielle Polymerschicht, die sich selbst reparieren kann, falls diese einen Defekt aufweist. Diese Polymerschicht kann mit modernen Touchscreen-Geräten wie Smartphones oder Tablets verwendet werden. Im Patent wird immer auf ein smartphoneartiges Gehäuse Bezug genommen.

  • Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)
  • Der Nutzer markiert die defekten Stellen auf dem Display. (Bild: Lenovo)
  • Beim Reparaturprozess sollte das Smartphone-Display wegen starker Hitze nicht angefasst werden. (Bild: Lenovo)
  • Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)
  • Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)
Smartphone mit selbstheilendem Display (Bild: Lenovo)

Vor allem kleinere Kratzer könnten so ohne weitere Hilfsmittel repariert werden. Das Polymer verfügt über eine Art Erinnerungsfunktion und kann sich merken, wie die Oberfläche zum Zeitpunkt der Auslieferung beschaffen gewesen ist. Gibt es Abweichungen davon, kann der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt werden.

Reparatur mit Hitze

Dazu wird die Polymerschicht erhitzt, damit diese Fehler in der Oberfläche durch Hitze entfernen kann. Ganz automatisch geht das jedoch nicht. Laut Patentschrift markiert der Nutzer die defekten Stellen am Display und das Polymer beginnt damit, diese zu reparieren. Die defekten Stellen werden mittels Einkreisen markiert. Dabei kommt es zu einer entsprechend starken Hitzeentwicklung, von um die 60 Grad Celsius spricht die Patentschrift. Beim Reparaturprozess sollte das Display also nicht berührt werden.

Es ist unklar, ob Smartphones mit einem solchen selbst reparierenden Display auf den Markt kommen werden. Auch wenn Lenovo das Patent dafür erhalten hat, ist offen, ob es am Ende auch in Produkte eingebaut wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

der_wahre_hannes 18. Aug 2017

Einfach die CPU so hochpowern, dass sowohl CPU als auch Akku schön heiß werden. :P

Sicaine 17. Aug 2017

Das Glas zu reparieren, ja who cares, damit kann man im notfall ja noch was mchen. Wenn...

photoliner 17. Aug 2017

Das gleiche Prinzip hatte Nissan-Renault bereits vor Jahren für KFZ-Lacke gezeigt. Es war...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /