Abo
  • Services:

Lenovo: Neues Yoga Tab 3 Plus kommt für 300 Euro

Lenovo hat wie erwartet ein neues Yoga-Tablet vorgestellt. Es ist vielfach besser ausgestattet als das vorherige Spitzenmodell, verzichtet aber auf den eingebauten Projektor. Das ermöglicht einen günstigeren Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Yoga Tab 3 Plus mit ordentlicher Ausstattung
Yoga Tab 3 Plus mit ordentlicher Ausstattung (Bild: Lenovo)

Das bereits durch einen finnischen Händler enthüllte Yoga Tab 3 Plus wurde offiziell von Lenovo bestätigt. Bis auf wenige Ausstattungsdetails und einen niedrigeren Preis haben sich alle zuvor bekannten Details bestätigt. Das auf den Markt kommende Modell hat allerdings einen anderen Prozessor und der Spritzwasserschutz für das Display war im Vorfeld nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. ETAS, Stuttgart

Die Neuvorstellung orientiert sich bezüglich der Ausstattung erfreulicherweise mehr am Yoga Tab 3 Pro als an der normalen Yoga-Tab-3-Modellreihe, bei der sich Lenovo vor einem Jahr für eine deutlich schlechtere Ausstattung entschieden hatte. Auch das neue Modell hat wieder als Besonderheit einen zylindrischen Akkubereich mit ausklappbarem Standfuß.

  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)

Wie auch beim Pro-Modell gibt es einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, Inhalte sollten also besonders scharf dargestellt werden können. Das Display hat einen Spritzwasserschutz nach IP52. Intels Quad-Core-Prozessor der Atom-Reihe Z8500 wurde gegen Qualcomms Octa-Core-Chipsatz Snapdragon 652 ausgetauscht. Die vier A53-Kerne laufen mit 1,4 GHz und die A72-Kerne mit 1,8 GHz. Der Händler hatte hier den Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 650 angegeben. Alle übrigen technischen Daten haben sich bestätigt.

Angemessene Speicherausstattung

Aufgestockt wurde der eingebaute Speicher. Das neue Modell hat 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Beim alten Pro-Modell gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Wie gehabt, steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte bereit.

Wie das Pro-Modell hat die Neuvorstellung hinten eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht. Die vier Lautsprecher auf der Vorderseite stammen von JBL und versprechen zusammen mit Dolby Atmos entsprechend guten Klang. Das Tablet hat weiterhin eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für Kopfhörer.

Das Tablet ist wie beim Pro-Modell standardmäßig mit Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.0 und einem GPS-Empfänger ausgestattet. Außerdem wird eine Variante mit eingebautem LTE-Modem angeboten.

Tablet läuft mit Android 6.0

Lenovo will das Tablet mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt bringen. Vermutlich wird es wieder eine von Lenovo stark veränderte Oberfläche geben. Lenovo gehört zu den Anbietern, die bei ihren Tablets alle Apps auf dem Startbildschirm anzeigen. Eine separate App-Übersicht gibt es nicht.

Das neue Modell hat wieder den gewohnten klappbaren Standfuß. Dadurch wird zum Hinstellen kein externer Ständer oder eine Hülle benötigt, die das Tablet unnötig dick machen. Der Standmechanismus ist wieder Bestandteil des zylindrischen Akkubereichs. Die vier Modi der Vorgängermodelle gibt es auch beim neuen Modell.

Das Tablet hat einen 9.300-mAh-Lithium-Polymer-Akku und soll damit eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden am Stück erreichen. Das ist der übliche Wert, den Lenovo verspricht. Derzeit ist nicht bekannt, ob das neue Modell diesen Wert auch unter Praxisbedingungen erreicht.

Verkaufsstart im November

Mit einem Gewicht von 637 bis 644 Gramm gehört es eher zu den schwereren Tablets. Das meiste Gewicht befindet sich im Akkuzylinder, dadurch wirken die Yoga-Tablets leichter, als es die Waage anzeigt. Die Gewichtsverteilung ist dadurch eine andere als bei klassischen Tablets.

Lenovo will das Yoga Tab 3 im November 2016 auf den Markt bringen. Das Nur-WLAN-Modell kostet 300 Euro und für 400 Euro gibt es die Variante mit eingebautem LTE-Modem.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 31,49€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

teddybums 02. Sep 2016

Das mag ja sein aber ich will keine Systeme wo ich keine Updates mehr bekomme, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /