Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo: Neues Yoga Tab 3 Plus kommt für 300 Euro

Lenovo hat wie erwartet ein neues Yoga-Tablet vorgestellt. Es ist vielfach besser ausgestattet als das vorherige Spitzenmodell, verzichtet aber auf den eingebauten Projektor. Das ermöglicht einen günstigeren Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Yoga Tab 3 Plus mit ordentlicher Ausstattung
Yoga Tab 3 Plus mit ordentlicher Ausstattung (Bild: Lenovo)

Das bereits durch einen finnischen Händler enthüllte Yoga Tab 3 Plus wurde offiziell von Lenovo bestätigt. Bis auf wenige Ausstattungsdetails und einen niedrigeren Preis haben sich alle zuvor bekannten Details bestätigt. Das auf den Markt kommende Modell hat allerdings einen anderen Prozessor und der Spritzwasserschutz für das Display war im Vorfeld nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Hays AG, München

Die Neuvorstellung orientiert sich bezüglich der Ausstattung erfreulicherweise mehr am Yoga Tab 3 Pro als an der normalen Yoga-Tab-3-Modellreihe, bei der sich Lenovo vor einem Jahr für eine deutlich schlechtere Ausstattung entschieden hatte. Auch das neue Modell hat wieder als Besonderheit einen zylindrischen Akkubereich mit ausklappbarem Standfuß.

  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)
Yoga Tab 3 Plus (Bild: Lenovo)

Wie auch beim Pro-Modell gibt es einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, Inhalte sollten also besonders scharf dargestellt werden können. Das Display hat einen Spritzwasserschutz nach IP52. Intels Quad-Core-Prozessor der Atom-Reihe Z8500 wurde gegen Qualcomms Octa-Core-Chipsatz Snapdragon 652 ausgetauscht. Die vier A53-Kerne laufen mit 1,4 GHz und die A72-Kerne mit 1,8 GHz. Der Händler hatte hier den Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 650 angegeben. Alle übrigen technischen Daten haben sich bestätigt.

Angemessene Speicherausstattung

Aufgestockt wurde der eingebaute Speicher. Das neue Modell hat 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Beim alten Pro-Modell gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Wie gehabt, steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte bereit.

Wie das Pro-Modell hat die Neuvorstellung hinten eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht. Die vier Lautsprecher auf der Vorderseite stammen von JBL und versprechen zusammen mit Dolby Atmos entsprechend guten Klang. Das Tablet hat weiterhin eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für Kopfhörer.

Das Tablet ist wie beim Pro-Modell standardmäßig mit Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.0 und einem GPS-Empfänger ausgestattet. Außerdem wird eine Variante mit eingebautem LTE-Modem angeboten.

Tablet läuft mit Android 6.0

Lenovo will das Tablet mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt bringen. Vermutlich wird es wieder eine von Lenovo stark veränderte Oberfläche geben. Lenovo gehört zu den Anbietern, die bei ihren Tablets alle Apps auf dem Startbildschirm anzeigen. Eine separate App-Übersicht gibt es nicht.

Das neue Modell hat wieder den gewohnten klappbaren Standfuß. Dadurch wird zum Hinstellen kein externer Ständer oder eine Hülle benötigt, die das Tablet unnötig dick machen. Der Standmechanismus ist wieder Bestandteil des zylindrischen Akkubereichs. Die vier Modi der Vorgängermodelle gibt es auch beim neuen Modell.

Das Tablet hat einen 9.300-mAh-Lithium-Polymer-Akku und soll damit eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden am Stück erreichen. Das ist der übliche Wert, den Lenovo verspricht. Derzeit ist nicht bekannt, ob das neue Modell diesen Wert auch unter Praxisbedingungen erreicht.

Verkaufsstart im November

Mit einem Gewicht von 637 bis 644 Gramm gehört es eher zu den schwereren Tablets. Das meiste Gewicht befindet sich im Akkuzylinder, dadurch wirken die Yoga-Tablets leichter, als es die Waage anzeigt. Die Gewichtsverteilung ist dadurch eine andere als bei klassischen Tablets.

Lenovo will das Yoga Tab 3 im November 2016 auf den Markt bringen. Das Nur-WLAN-Modell kostet 300 Euro und für 400 Euro gibt es die Variante mit eingebautem LTE-Modem.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

teddybums 02. Sep 2016

Das mag ja sein aber ich will keine Systeme wo ich keine Updates mehr bekomme, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /