• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo: Neue Notebooks für Gamer ab 900 Euro

Lenovo verkauft seine Gamer-Notebooks künftig unter der Marke Legion, zum Auftakt gibt es zwei Modelle. Das günstigere ist ab rund 900 Euro erhältlich - aber für technisch anspruchsvolle Spiele sollte es schon das teurere Gerät sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tastatur des Lenovo Legion Y720 ist ein Hingucker.
Die Tastatur des Lenovo Legion Y720 ist ein Hingucker. (Bild: Lenovo)

Bislang hat Lenovo seine für Gamer gedachten Notebooks innerhalb der Ideapad-Familie angeboten. Nun will sich das Unternehmen offenbar verstärkt auf die zumindest teilweise finanzstarke, aber auch anspruchsvolle Zielgruppe konzentrieren und hat deshalb eine neue Marke namens Legion erstellt. Zum Start werden zwei Geräte mit Windows 10 Home erscheinen: Im Februar 2017 soll ab 900 Euro das Legion Y520 erhältlich sein. Im April 2017 folgt dann zu Preisen ab rund 1.500 Euro das wesentlich besser ausgestattete Legion Y720.

Stellenmarkt
  1. m3connect GmbH, Hamburg, München, Berlin
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Das günstigere Y520 verfügt über ein 15,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Lenovo baut Core-i7-Prozessoren aus Intels aktueller Kaby-Lake-Generation ein. Welche genau, sagt der Hersteller aber nicht. Als Grafikkarte kommt die nur mittelschnelle Nvidia Geforce GTX 1050 Ti zum Einsatz - für eine Partie mit dem aktuellen Lieblingsspiel im Urlaub dürfte die Hardware aber zumindest derzeit noch ausreichen.

  • Lenovo Legion Y520 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y520 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y520 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y520 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y720 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y720 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y720 (Bild: Lenovo)
Lenovo Legion Y520 (Bild: Lenovo)

Der Nutzer kann zwischen mehreren Konfigurationen für die Festplatte wählen. Im Angebot sind SSDs in der Größe von 128 GByte bis 512 GByte, sowie Sata-Festplatten mit 500 GByte sowie mit 1 oder 2 TByte. Der Speicher kann in 2er-Schritten mit bis zu 16 GByte RAM (SODIMM) bestückt werden. An Anschlüssen sind zweimal USB 3.0, einmal USB 3.1 (Typ-C), einmal USB 2.0 und einmal HDMI sowie ein Kopfhöreranschluss und ein SD-Karten-Slot eingebaut. Bluetooth 4.1 und ac-Wlan ist bei allen hier vorgestellten Notebooks enthalten, ebenso eine Webcam und ein integriertes Mikrofon.

Die beiden Lautsprecher des Y520 mit jeweils 2 Watt liefert Harman. Der Akku ist 45 Wattstunden groß und hält laut Hersteller vier Stunden lang durch - in welchem Modus, ist bislang nicht klar. Das 380 x 265 x 25,8 mm große Gehäuse wiegt 2,4 kg und ist nur in einem matten Schwarz erhältlich. Die Tasten verfügen über einen Hub von 1,7 mm und sind von hinten rot illuminiert.

Bunter und schneller - Lenovo Legion Y720

Wer mehr Geld ausgeben kann und will und gerne spielt, sollte sich den teureren Legion Y720 anschauen, der zudem für das VR-Headset Rift von Oculus zertifiziert ist. Das Legion Y720 ist in allen Varianten mit einem 15,6 Zoll großen IPS-Display ausgestattet, das wahlweise in einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln oder in UHD mit 3.840 x 2.160 Pixeln arbeitet - dann sogar nicht glänzend. Als Grafikeinheit kommt eine Geforce GTX 1060 mit 6 GByte GDDR5-Speicher von Nvidia zum Einsatz.

Die CPU basiert auf Intels Kaby-Lake-Architektur. Der Spieler kann sich wahlweise zwischen einem i5-7300HQ oder einem i7-7700HQ entscheiden. Beim Speicher und bei der Festplatte bietet das Y720 die gleichen Optionen wie das Y520 - also bis zu 16 GByte und als maximale HDD-Größe 2 TByte.

Das Y720 verfügt über drei Anschlüsse vom Typ USB 3.0, sowie je einmal HDMI, Thunderbolt (USB Type-C), Displayport, Kopfhörerbuchse und Mikrofon. Wer will, kann außerdem ohne weitere Anschlüsse oder Adapter vier Xbox-One-Controller drahtlos betreiben. Der Akku hat eine Größe von 60 Wattstunden und hält laut Hersteller bis zu fünf Stunden - auch hier gibt es bislang keine weiteren Details. Die Größe liegt bei 380 x 277 x 29 mm. Das Notebook wiegt 3,2 kg.

Ein Highlight sollen die beiden JBL-Lautsprecher mit 2 Watt sein, die zusammen mit einem 3-Watt-Subwoofer den Standard Dolby Atmos unterstützen. Ein weiteres Highlight ist die Tastatur, die nicht nur in Rot, sondern in allen möglichen Farben hintergrundbeleuchtbar ist; Angaben zum Hub gibt es bislang von Lenovo noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

tribal-sunrise 04. Jan 2017

Dass man das noch erleben darf - dürfte mit diesen technischen Daten aktuell ein...

the-fred 04. Jan 2017

Ich kann es irgendwie nicht verstehen das die Hersteller immer so ein "futuristisches...

FFFF 03. Jan 2017

Lol, watchdogs 2. Das läuft auch auf einer 1060 nicht gut. Rottr und doom sind sehr...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2017

Für den Preis aber sowieso uninteresannt, 1500¤ aufwärts für nur eine GTX 1060 und so...

zwangseinweisung 03. Jan 2017

Mein Y70-70 flackert wie Sau! Hab es schon ein paar mal zur Reparatur gehabt und es wird...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /