• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo: Motorola soll auch Top-Smartphones anbieten

Lenovo-Chef Yuanqing Yang möchte die Marke Motorola künftig stärker aufstellen: Anders als jetzt sollen in Zukunft auch echte Top-Smartphones angeboten werden. Die Übernahme von Motorola war zudem teilweise bereits 2012 angedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Chef Yuanqing Yang äußert sich in einem Interview erneut zu Lenovos Plänen mit Motorola.
Lenovo-Chef Yuanqing Yang äußert sich in einem Interview erneut zu Lenovos Plänen mit Motorola. (Bild: China Foto Press/Getty Images)

Der Chef von Lenovo, Yuanqing Yang, hat sich erneut zur Zukunft von Motorola und Lenovo geäußert und dabei Details zum Übernahmeprozess verraten. Offenbar hat Yang Eric Schmidt bereits kurz nach Googles Übernahme von Motorola 2012 angeboten, die Harwareproduktion zu übernehmen, falls Google dies nicht selbst erledigen wolle. Die Abwicklung der jetzigen Übernahme geschah innerhalb von nur zwei Monaten, wie Yang Fortune in einem Interview mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Motorola soll in Amerika Lenovos Smartphone-Marke werden und künftig ein vollständiges Portfolio von preiswerten Einsteigergeräten bis zu hochwertigen Top-Smartphones anbieten. "Wir wollen nicht nur bei den Einstiegsgeräten mitmischen oder als Billigmarke gelten", erklärt Yang. "Wir möchten in allen Produktklassen vertreten sein, auch im Premium-Segment." Smartphones unter der Lenovo-Marke wird es wohl nicht geben, wenn, dann in Verbindung mit Motorolas Namen.

Wachstum soll aus Märkten beider Unternehmen kommen

Yang bekräftigte nochmals, dank der Übernahme Motorolas im Jahr 2015 weltweit 100 Millionen Geräte absetzen zu wollen. Im Jahr 2013 hat Lenovo weltweit 45 Millionen Geräte verkauft, Motorola 10 Millionen. Das Wachstum soll laut Yang sowohl aus aufstrebenden Märkten als auch aus den klassischen Motorola-Märkten USA und Lateinamerika kommen. Zum Vergleich: Samsung hat im Jahr 2013 weltweit fast 314 Millionen Smartphones verkauft, Apple 153,4 Millionen.

In China sollen weitere Smartphones unter dem Markennamen Lenovo angeboten werden, eine Einführung von Motorola-Geräten ist aber auch hier möglich. Zu Europa äußert sich Yang nicht, Lenovo plant aber bisher, ab 2014 in Deutschland Geräte unter eigenem Namen anzubieten.

Langfristig sollen Apple und Samsung angegriffen werden

Durch den Kauf von Motorola ist Lenovo auf einen Schlag zum weltweit drittgrößten Smartphone-Hersteller geworden. Mit diesem dritten Platz möchte sich Yang aber nicht zufriedengeben: "Langfristig ist es unser Ziel, die beiden zu überholen", wiederholte er im Fortune-Interview sein bereits vorher geäußertes Ziel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  4. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...

Felix_Keyway 01. Feb 2014

Wirklich kein Text!

ThorstenMUC 01. Feb 2014

So wird sich die Globalisierung langfristig auswirken. Die Produktion wandert solange an...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /