Abo
  • Services:

Lenovo-Motorola: Mit kleinem Schritt zum großen Sprung

Mit dem Aufkauf von Motorola Mobility wird Lenovo die Nummer drei im Smartphone-Markt und ist der zweitgrößte Hersteller von Android-Smartphones. Schon bald könnte Lenovo sogar Apple als Zweitplatzierten überholen, wenn der chinesische Hersteller die bisher eingeschlagene Richtung beibehält.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo gewinnt durch Motorola-Übernahme.
Lenovo gewinnt durch Motorola-Übernahme. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Chefs von Huawei und LG werden nicht begeistert gewesen sein, als sie erfuhren, dass Lenovo Motorola Mobility von Google übernimmt. Denn mit diesem Schritt wird Lenovo mit einem Schlag zum zweitgrößten Hersteller von Android-Smartphones und zum drittgrößten Smartphone-Hersteller überhaupt.

Google gab Motorola keine Richtung

Inhalt:
  1. Lenovo-Motorola: Mit kleinem Schritt zum großen Sprung
  2. Yoga-Tablets geben die Richtung vor

Während Google in den vergangenen drei Jahren anzumerken war, dass das Unternehmen nicht so recht wusste, was es eigentlich mit Motorola machen wollte, sieht das bei Lenovo ganz anders aus. Damit kann Lenovo tatsächlich den Weltmarkt mit Smartphones beliefern. Denn vor allem in den Regionen, in denen Lenovo nicht vertreten ist, ist Motorola stark. Folgerichtig will Lenovo die Motorola-Marke in den Ländern weiterführen, wo die Marke verbreitet ist, vor allem in den USA und in Südamerika. In diesen Märkten hat Lenovo bisher nicht viel zu melden.

Mit der Motorola-Übernahme stellt Lenovo unter Beweis, wie wichtig dem Unternehmen der Mobilbereich mittlerweile ist. Wenn es Lenovo nicht vermasselt, könnte der Hersteller nach Marktanteilen bald sogar die Nummer zwei im Smartphone-Markt werden und sich noch vor Apple schieben.

100 Millionen verkaufte Lenovo-Smartphones angepeilt

Lenovo selbst will in diesem Jahr 100 Millionen Smartphones auf dem Weltmarkt verkaufen. Damit würde Lenovo deutlich dichter als bisher an Apple heranrücken, das im vergangenen Jahr als einziger der fünf großen Hersteller nicht vom Zuwachs des gesamten Smartphone-Marktes profitieren konnte und auf 153,4 Millionen verkaufte iPhones kam.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Zur Einordnung: Im vergangenen Jahr war Lenovo die Nummer fünf im Smartphone-Markt und lag noch hinter LG und Huawei. Allerdings war der Vorsprung der Konkurrenz äußerst gering. Lenovo kam auf 45,5 Millionen Smartphones und LG verkaufte gerade mal 2,2 Millionen mehr als Lenovo. Auch Huaweis Vorsprung ist mit gerade 3,3 Millionen mehr Smartphones äußerst gering. Mit den Motorola-Geräten kommt Lenovo auf 55 Millionen Smartphones.

Ob Lenovo schlussendlich der zweitgrößte Smartphone-Hersteller wird, hängt auch davon ab, welche Produkte auf den Markt kommen. Mit dem Vibe Z hat Lenovo auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 Anfang des Monats ein vielversprechendes Oberklasse-Smartphone vorgestellt. Hier muss Lenovo aber noch deutlich mehr leisten, um sich von der Konkurrenz abzuheben, auch wenn damit das unvollständige Motorola-Portfolio ausgeglichen wird. Denn Motorola hat derzeit kein aktuelles Topmodell im Sortiment.

Yoga-Tablets geben die Richtung vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 5€

swissmess 05. Feb 2014

Dual-Boot ist kacke... Intel als momentane federführende Kraft bei Androidx86 müsste...

Zitrone 31. Jan 2014

Lenovo ist (jetzt) Nummer 3 der Smartphonehersteller. Apple ist Nummer 2. Wenn Lenovo...

Gl3b 30. Jan 2014

Stimme ich zu. Doch ich denke sie Werden definitiv mit Lenovo die Marktanteile teilen...

Kampfmelone 30. Jan 2014

Lenovo ist im deutschen Markt nicht aktiv. Die Geräte sehen aber gar nicht so unattraktiv...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /