Abo
  • Services:

Lenovo: Moto Z2 Force kommt mit unkaputtbarem Display für 800 Euro

Mit dem Moto Z2 Force Edition bringt Lenovo ein Smartphone mit angeblich unzerstörbarem Display nach Deutschland. Das Gerät ist hochwertig ausgestattet, hat eine Dualkamera und erlaubt dem Nutzer die Nutzung von Moto Mods.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Moto Z2 Force von Lenovo
Das neue Moto Z2 Force von Lenovo (Bild: Lenovo)

Lenovo hat auf der Ifa 2017 angekündigt, das Moto Z2 Force nach Deutschland zu bringen. Das Smartphone soll ein besonders robustes Display haben, der Hersteller spricht von einem Bildschirm, der "garantiert nicht zerbricht oder springt". Das Smartphone ist dank der verbauten Hardware ein Oberklassegerät, entsprechend hoch ist der Preis.

  • Mit dem neuen Moto Mod Moto 360 Camera können Nutzer Rundumaufnahmen machen. (Bild: Lenovo)
  • Die Moto 360 Camera wird wie andere Moto Mods an der Rückseite des Smartphones angebracht. (Bild: Lenovo)
  • Die Moto 360 Camera ist mit allen Moto-Z-Geräten kompatibel. (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z2 Force von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z2 Force hat ein 5,5 Zoll großes Display, das Lenovo zufolge nicht brechen und springen soll. (Bild: Lenovo)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera mit zwei 12-Megapixel-Sensoren eingebaut. (Bild: Lenovo)
  • Mit dem Moto Z2 Force können Nutzer Moto Mods verwenden. (Bild: Lenovo)
  • Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-835-Prozessor. (Bild: Lenovo)
Das neue Moto Z2 Force von Lenovo (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Display ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon 835, Qualcomms aktuelles Top-SoC. Das Gehäuse des Smartphones ist aus poliertem Aluminium und erlaubt es dem Nutzer, Moto Mods zu verwenden - also beispielsweise einen zusätzlichen Akku oder einen Extralautsprecher.

Neue Kamera-Mod erlaubt Rundumaufnahmen

Neu bei den Moto Mods ist die Moto 360 Camera, eine aufsteckbare Rundumkamera, die Panoramaaufnahmen macht. Die Steuerung der Kamera erfolgt über die vorhandene Software. Die Kamera funktioniert auch bei anderen Moto-Z-Modellen.

Auf der Rückseite des Smartphones ist eine Dualkamera eingebaut, die aus zwei 12-Megapixel-Sensoren besteht. Anders als beim Moto X4 haben beide Module die gleiche Brennweite, eine Kamera macht dabei Farb-, die andere Schwarzweißaufnahmen. Dank der gewonnen Tiefenschärfeinformationen können Nutzer im Nachhinein den Fokuspunkt neu setzen und den Hintergrund unscharf maskieren.

Das Moto Z2 Force hat 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Moto Z2 Force unterstützt LTE und WLAN nach 802ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip.

Moto Z2 Force kostet 800 Euro

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 7.1. Der Akku hat eine Nennladung von 2.730 mAh. Das Moto Z2 Force soll ab Ende September 2017 für 800 Euro in Deutschland erhältlich sein. Die Moto 360 Camera soll zur gleichen Zeit erscheinen und 280 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

troll3x 01. Sep 2017

Wieder einmal null Sachliche Info sondern nur Marketing Blabla

Onkel Ho 01. Sep 2017

Echt? Das ist mittlerweile miteinander verbunden? Krass! Ich hab bei meinem Handy...

LastSamuraj 01. Sep 2017

Voll der Grobmotoriker dein Kumpel :D Menschen kaufen alles, wenn sie den Nutzen für sich...

Prinzeumel 01. Sep 2017

...Hersteller spricht von einem Bildschirm, der "garantiert nicht zerbricht oder springt...

Dasepure 01. Sep 2017

.. heißt in der Bildbearbeitung, etwas nachzuschärfen. Im Artikel in falschem Kontext...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /