Lenovo: Moto-X-Smartphones und Moto 360 gibt es zu Angebotspreisen

Lenovo hat die Listenpreise für eine Reihe älterer Moto-Smartphones und für die Moto 360 gesenkt. Drei Moto-X-Modelle und die Sports-Ausführung der Smartwatch gibt es zeitlich befristet mit einem weiteren Preisnachlass.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola verkauft das Moto X Force zu einem reduzierten Preis.
Motorola verkauft das Moto X Force zu einem reduzierten Preis. (Bild: Motorola)

Drei Moto-Smartphones und ein Modell der Smartwatch Moto 360 gibt es derzeit zu Angebotspreisen, die damit teilweise günstiger als im übrigen Onlinehandel sind. Die Listenpreise der drei Moto-X-Modelle wurden reduziert, das gilt auch für alle drei Moto-360-Varianten. Mit einem Promocode gibt es einen weiteren Preisnachlass, wenn bis zum 1. August 2016 über Lenovos Moto-Maker-Shop bestellt wird. Alle Produkte lassen sich nach den eigenen Wünschen gestalten.

Moto X Force mit unkaputtbarem Display

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) Embedded Java
    VIVAVIS AG, Ettlingen
  2. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Bei den Angeboten ist auch das Moto X Force dabei. Es soll eines der Hauptprobleme moderner Smartphones lösen: kaputte Displays. Das Moto X Force hat ein bruchsicheres Display, das auch schwere Stürze überstehen soll. Das Oberklasse-Smartphone bietet eine sehr gute Ausstattung, so dass es lange eingesetzt werden kann.

Regulär kostet das Moto X Force mit 32 GByte nach der Preissenkung 650 Euro. Zusätzlich gibt es einen Preisnachlass von 100 Euro, so dass es das Basismodell für 550 Euro gibt. Dafür muss bei der Bestellung der Promocode DECRM16 eingegeben werden, das gilt auch für alle anderen Angebote. Im übrigen Onlinehandel kostet das Smartphone bei den großen Händlern um die 600 Euro. Nur über Moto Maker gibt es auch eine 64-GByte-Ausführung, die im Rahmen der Aktion für 595 Euro zu haben ist, regulär kostet das Modell 695 Euro. Bei allen Bestellungen fallen keine weiteren Versandkosten an.

Kein echter Preisnachlass beim Moto X Play

Das Moto X Style kostet regulär 450 Euro und ist mit Promocode für 400 Euro zu haben. Bei den großen Onlinehändlern kostet das Smartphone 430 Euro. Wie auch beim X-Force-Modell gibt es die X-Style-Ausführung nur über Moto Maker mit mehr Speicher: Der Preis für das 64-GByte-Modell liegt regulär bei 495 Euro und mit Promocode sind es ebenfalls 50 Euro weniger, also 445 Euro.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Preisnachlass für das Moto X Play fällt so gering aus, dass das Standardmodell im regulären Handel günstiger zu haben ist - allerdings auch wieder nur in der Ausführung mit weniger Speicher. Bei vielen Händlern gibt es das Smartphone für 280 Euro und auch nach Abzug des Promocodes zahlen Käufer beim Hersteller 300 Euro. Das Moto X Play mit 32 GByte Speicher gibt es bei Moto Maker für 350 Euro.

Niedrigere Listenpreis für alle Moto-360-Modelle

Alle drei Moto-360-Ausführungen sind zu reduzierten Listenpreisen erhältlich. So kostet die Moto 360 der ersten Generation nur noch 150 Euro, während die Smartwatch im übrigen Onlinehandel meist für mindestens 200 Euro angeboten wird. Die zweite Generation der Moto 360 kostet jetzt regulär 275 Euro, während große Onlinehändler dafür um die 300 Euro verlangen.

Nur für das Modell Moto 360 Sport kann der Promocode zusätzlich eingelöst werden. Der Listenpreis wurde auf 270 Euro gesenkt und mit dem Promocode verringert sich der Preis weiter auf 200 Euro. Im Onlinehandel ist die Uhr ab 240 Euro zu haben, wird vielfach aber auch noch für 300 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /