Abo
  • Services:

Lenovo: Moto E4 Plus genauso teuer wie das Moto G5

Lenovo hat zwei neue Smartphones im Metallgehäuse vorgestellt. Auch die Moto-E-Modellreihe erhält jetzt ein Plus-Modell, das einen besonders leistungsfähigen Akku hat. Mit diesem Schritt macht sich Lenovo selbst Konkurrenz zum gleich teuren Moto G5.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto E4 Plus
Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Moto E4 und das Moto E4 Plus vorgestellt. Bisher gab es von der Moto-E-Serie immer nur ein Modell. Das ändert sich jetzt. Wer unbedingt ein Moto-Smartphone anschaffen möchte, wird dadurch eher keine Hilfe erhalten, denn für das Moto E4 Plus verlangt Lenovo genauso viel wie für das in vielen Belangen besser ausgestattete Moto G5.

  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Das Moto E4 Plus hat einen 5,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Inhalte werden also nicht sonderlich scharf dargestellt. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera verbaut.

Plus-Modell hat 3 GByte Arbeitsspeicher

Im Smartphone steckt der Mediatek-Prozessor MT6737 mit vier Kernen, die mit 1,2 GHz laufen. Der Arbeitsspeicher beträgt 3 GByte, der interne Flash-Speicher liegt bei 16 GByte und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das Dual-SIM-Smartphone mit LTE-Technik deckt Single-Band-WLAN sowie Bluetooth 4.2 LE ab. Es gibt einen GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, einen Fingerabdrucksensor und einen NFC-Chip.

Das Metallgehäuse misst 155 x 77,5 x 9,55 mm und wiegt 198 Gramm. Im Smartphone steckt ein 5.000-mAh-Akku. Es ist unklar, ob dieser auch eine entsprechend lange Akkulaufzeit verspricht. Lenovo selbst macht keine Angaben dazu. Bei einer besonders langen Akkulaufzeit hätte der Hersteller das wohl entsprechend betont. Zum Lieferumfang des Plus-Modells gehört ein Schnellladegerät, um den Akku in kurzer Zeit aufladen zu können.

Beide Moto-E-Smartphones laufen mit Android 7.1.1, an dem üblicherweise keine besonderen Veränderungen vorgenommen werden. Auch bei den vorinstallierten Apps hält sich Lenovo zurück. Käufer erhalten also ein Smartphone, das im Wesentlichen auf dem Basis-Android aufsetzt.

Moto E4 mit kleinerem Display und schwächerer Kamera

Das gilt auch für das normale Moto E4, das einen 5 Zoll großen Touchscreen hat, das ebenfalls eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln bietet. Die Display- und Kameraausstattung ist damit wie beim Vorgängermodell. Das bedeutet, dass die Kamera mit 8 Megapixeln deutlich schwächer als beim Plus-Modell ist. Sie bietet ebenfalls Autofokus samt LED-Licht. Die Kamera auf der Vorderseite hat ebenfalls 5 Megapixel.

  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 Plus (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
  • Moto E4 (Bild: Lenovo)
Moto E4 (Bild: Lenovo)

Auch in vielen anderen Belangen gleichen sich die beiden Moto-E4-Modelle: Gleich sind Prozessor, Flash-Speicher-Größe, Dual-SIM-Fähigkeit, LTE-, WLAN- und Bluetooth-Unterstützung sowie der Fingerabdrucksensor. Das normale Modell hat kein NFC und wird mit 2 GByte Arbeitsspeicher erscheinen.

Ebenfalls gibt es ein Metallgehäuse, das mit 144 x 72,9 x 8,9 mm schmaler und dünner ausfällt als beim Plus-Modell. Als Akku wird ein 2.800-mAh-Modell verwendet, auch hier nennt der Hersteller keine expliziten Laufzeiten.

Lenovo will beide Moto-E4-Modelle Ende Juni 2017 auf den Markt bringen. Das normale Moto E4 kostet 160 Euro und für 200 Euro gibt es das Moto E4 Plus.

Zum Preis des Moto E4 Plus gibt es auch das Moto G5. Das Moto G5 hat einen etwas kleineren Bildschirm, der dafür eine Full-HD-Auflösung bietet. Statt eines Mediatek-Prozessors wird beim Moto G5 einer von Qualcomm verwendet. Das Moto G5 hat einen 2.800-mAh-Akku, der eine gute Laufzeit bietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Gaius Baltar 17. Jun 2017

Wer will das schon? ;) Ich hab mit Lineage das neuste Android, Google-Apps brauche ich...

pk_erchner 14. Jun 2017

eher, dass es viel zu viele Ideapads , ideabooks und tinkpads xyz gibt und kein Mensch...

animabolika 13. Jun 2017

Genau das ist das Prinzip: Alles an die Wand werfen und schauen was hängen bleibt. Macht...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /