Abo
  • Services:
Anzeige
Die Ausstattung von Lenovos Miix ist teilweise unbekannt.
Die Ausstattung von Lenovos Miix ist teilweise unbekannt. (Bild: Lenovo)

Lenovo Miix 320: Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

Die Ausstattung von Lenovos Miix ist teilweise unbekannt.
Die Ausstattung von Lenovos Miix ist teilweise unbekannt. (Bild: Lenovo)

Lenovo bringt ein kleines Notebook-Ersatzsystem auf den Markt, das auch für mobile Internetverbindungen gut geeignet ist. Leider ist noch unklar, ob es auf dem hiesigen Markt auch eine Stiftvariante geben wird.

Lenovos Miix 320 ist ein 10-Zoll-Detachable mit Windows 10 samt guter Ausstattung. Die Informationen zu dem Gerät wurden schon vorher bekannt, jetzt ist das Gerät zumindest für den deutschen Markt bestätigt worden. Der Tablet-Teil bietet ein Panel mit 1.920 x 1.200 Pixeln. Das 16:10-Format ist mittlerweile recht selten geworden. Die zusätzliche Höhe kann gut für eine dauerhaft angezeigte Taskleiste verwendet werden. Laut Lenovo ist das aber die Maximalauflösung, so dass es auch schlechtere Panels für das Miix gibt. Die Akkulaufzeit liegt bei rund zehn Stunden, dafür sorgt ein 33-Wattstunden-LiPo-Akku. Das Gewicht gibt Lenovo mit 550 Gramm an.

Anzeige
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)

Als Option gibt es zudem ein LTE-Modem sowie Platz für eine Nano-SIM-Karte. Welche Bänder das Modem beherrscht, gibt Lenovo nicht an. Das LTE-Modem wiegt zusätzlich 10 Gramm. Wird die Tastatur mitgenommen, liegt das Gewicht bei 1,02 bis 1,03 Kilogramm.

Angegeben wird nur die Maximalkonfiguration

Die Ausstattung wird in verschiedenen Konfigurationen angeboten. Lenovo gibt nur das Maximum an, was vermutlich nicht der Einstiegskonfiguration entsprechen wird. So kann der Arbeitsspeicher 4 GByte groß sein. Die interne SSD (eMMC) gibt es mit bis zu 128 GByte Kapazität. Als Hauptprozessor wird ein nicht näher spezifizierter Cherry-Trail Atom x5 eingesetzt.

Anschlussseitig ist die Ausstattung für das kleine Gerät vielfältig. Das Tablet selbst besitzt einen USB-Typ-C-Anschluss (USB 3.1 Gen 1) und einen Micro-HDMI-Ausgang. Das bedeutet vermutlich, dass per USB Typ C kein Videosignal ausgegeben wird. Da Micro-HDMI-Kabel nicht so oft in Haushalten zu finden sind wie Standard-HDMI, hätte sich USB als Alternative durchaus anbieten können. Das Kabel muss so oder so angeschafft werden.

Am Dock befinden sich noch zwei USB-Typ-A-Buchsen. Einen Micro-SD-Kartenleser gibt es auch. Jedoch ist die Position weder anhand der Bilder noch im Datenblatt ersichtlich. Funktechnisch bietet das Tablet 2x2-WLAN per 802.11ac sowie Bluetooth 4.2.

Das Miix ohne LTE-Modem wird für rund 270 Euro angeboten, wobei die exakte Ausstattung vorerst unbekannt bleibt. Die Tastatur gehört dazu. Mit LTE-Modem steigt der Preis auf rund 400 Euro. Beide Varianten sollen im April 2017 auf den Markt kommen. Laut Lenovos Mitteilung sollen die Preise keine Steuern beinhalten. Da allerdings klassische Schwellenpreise angegeben wurden (269 und 399 Euro), gehen wir von einer falschen Angabe seitens Lenovo aus. Noch ohne Preis ist die Variante mit einem aktiven Stift. Sie soll erst im Juli erscheinen und das auch nur in ausgewählten Märkten. Damit bleibt unklar, ob diese Variante im deutschsprachigen Raum angeboten wird.

Lenovo will mit dem Miix auch Geschäftskunden ansprechen. Dementsprechend wird es das Gerät mit Garantieerweiterungen oder auch Vor-Ort-Reparatur geben. Zudem wird das Detachable auch mit Windows 10 Pro angeboten.


eye home zur Startseite
nille02 27. Feb 2017

Das sehen die Hersteller aber leider wohl anders. Und wenn es doch mal solche Geräte...

Wechselgänger 27. Feb 2017

SSD (Solid State Disk) bedeutet erstmal nur, daß man von einem Massenspeicher auf...

nille02 27. Feb 2017

Leider Schaft es Lenovo nicht ihre Treiber oder ihre Zulieferer in den Griff zu bekommen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel