Lenovo Miix 320: Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

Lenovo bringt ein kleines Notebook-Ersatzsystem auf den Markt, das auch für mobile Internetverbindungen gut geeignet ist. Leider ist noch unklar, ob es auf dem hiesigen Markt auch eine Stiftvariante geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ausstattung von Lenovos Miix ist teilweise unbekannt.
Die Ausstattung von Lenovos Miix ist teilweise unbekannt. (Bild: Lenovo)

Lenovos Miix 320 ist ein 10-Zoll-Detachable mit Windows 10 samt guter Ausstattung. Die Informationen zu dem Gerät wurden schon vorher bekannt, jetzt ist das Gerät zumindest für den deutschen Markt bestätigt worden. Der Tablet-Teil bietet ein Panel mit 1.920 x 1.200 Pixeln. Das 16:10-Format ist mittlerweile recht selten geworden. Die zusätzliche Höhe kann gut für eine dauerhaft angezeigte Taskleiste verwendet werden. Laut Lenovo ist das aber die Maximalauflösung, so dass es auch schlechtere Panels für das Miix gibt. Die Akkulaufzeit liegt bei rund zehn Stunden, dafür sorgt ein 33-Wattstunden-LiPo-Akku. Das Gewicht gibt Lenovo mit 550 Gramm an.

  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
Lenovo Miix 320 (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
Detailsuche

Als Option gibt es zudem ein LTE-Modem sowie Platz für eine Nano-SIM-Karte. Welche Bänder das Modem beherrscht, gibt Lenovo nicht an. Das LTE-Modem wiegt zusätzlich 10 Gramm. Wird die Tastatur mitgenommen, liegt das Gewicht bei 1,02 bis 1,03 Kilogramm.

Angegeben wird nur die Maximalkonfiguration

Die Ausstattung wird in verschiedenen Konfigurationen angeboten. Lenovo gibt nur das Maximum an, was vermutlich nicht der Einstiegskonfiguration entsprechen wird. So kann der Arbeitsspeicher 4 GByte groß sein. Die interne SSD (eMMC) gibt es mit bis zu 128 GByte Kapazität. Als Hauptprozessor wird ein nicht näher spezifizierter Cherry-Trail Atom x5 eingesetzt.

Anschlussseitig ist die Ausstattung für das kleine Gerät vielfältig. Das Tablet selbst besitzt einen USB-Typ-C-Anschluss (USB 3.1 Gen 1) und einen Micro-HDMI-Ausgang. Das bedeutet vermutlich, dass per USB Typ C kein Videosignal ausgegeben wird. Da Micro-HDMI-Kabel nicht so oft in Haushalten zu finden sind wie Standard-HDMI, hätte sich USB als Alternative durchaus anbieten können. Das Kabel muss so oder so angeschafft werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Am Dock befinden sich noch zwei USB-Typ-A-Buchsen. Einen Micro-SD-Kartenleser gibt es auch. Jedoch ist die Position weder anhand der Bilder noch im Datenblatt ersichtlich. Funktechnisch bietet das Tablet 2x2-WLAN per 802.11ac sowie Bluetooth 4.2.

Das Miix ohne LTE-Modem wird für rund 270 Euro angeboten, wobei die exakte Ausstattung vorerst unbekannt bleibt. Die Tastatur gehört dazu. Mit LTE-Modem steigt der Preis auf rund 400 Euro. Beide Varianten sollen im April 2017 auf den Markt kommen. Laut Lenovos Mitteilung sollen die Preise keine Steuern beinhalten. Da allerdings klassische Schwellenpreise angegeben wurden (269 und 399 Euro), gehen wir von einer falschen Angabe seitens Lenovo aus. Noch ohne Preis ist die Variante mit einem aktiven Stift. Sie soll erst im Juli erscheinen und das auch nur in ausgewählten Märkten. Damit bleibt unklar, ob diese Variante im deutschsprachigen Raum angeboten wird.

Lenovo will mit dem Miix auch Geschäftskunden ansprechen. Dementsprechend wird es das Gerät mit Garantieerweiterungen oder auch Vor-Ort-Reparatur geben. Zudem wird das Detachable auch mit Windows 10 Pro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /