Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo Legion Y740 und Y540: Rückseitige Anschlüsse im schlichten Gaming-Gehäuse

Lenovo stellt gleich drei Gaming-Notebooks vor, die durch ein nicht zu auffälliges Gehäuse und viele Anschlüsse an der Rückseite recht durchdacht wirken. Auch hier dürfen Nvidias Turing-Grafikeinheiten nicht fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Legion Y540 ähnelt den anderen beiden Modellen.
Das Legion Y540 ähnelt den anderen beiden Modellen. (Bild: Lenovo)

Viele Hersteller präsentieren auf der Elektronikmesse CES 2019 ihre neuen Gaming-Notebooks, darunter auch Lenovo. Das Unternehmen stellt im Rahmen der Messe die 15,6-Zoll-Systeme Legion Y540 und Y740 vor, die auf ein fast identisches Chassis setzen. Zweiteres gibt es zudem auch als größere 17,3-Zoll-Variante. Das Gehäuse sticht durch sein wenig auffälliges Design aus der Masse der teils aggressiv aussehenden Gaming-Notebooks hervor und erinnert ein wenig an die Vorgängergenerationen. Ebenfalls ein Merkmal: Die meisten Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Gehäuses und das Displayscharnier ist etwas nach innen versetzt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Münster

Der sichtbare Unterschied zwischen Legion Y540 und Y740 ist das Tastaturlayout. Das Einsteigermodell Y540 hat einen Nummernblock integriert, der beim technisch stärkeren Modell fehlt. Nur die 17-Zoll-Version hat wieder genug Platz dafür geschaffen. Alle Notebooks unterstützen einen Intel Core i7-8750H oder etwas niedrigerer taktenden Core i5-8300H mit sechs Kernen respektive vier Kernen. Dazu kommen 32 GByte DDR4-Arbeitseicher und eine maximal 2 TByte große HDD oder SSD im Laufwerkschacht. Das Y740 hat zudem in beiden Varianten einen M.2-Slot für eine 512-GByte-NVMe-SSD.

Nur das 17-Zoll-Modell unterstützt als Grafikeinheit eine Geforce RTX 2080 Max-Q von Nvidia. Beim Y740 in 15,6 Zoll sind eine Geforce RTX 2070 Max-Q und eine Geforce RTX 2060 konfigurierbar. Das Y540 hat nur Platz für eine Geforce RTX 2060. Alle Notebooks unterstützen Full-HD-Panels in ihrer jeweiligen Größe mit einer Bildfrequenz von 60 oder bei den 15,6-Zoll-Versionen optional 144 Hz. Beim kleinen Y740 ist zudem ein Panel mit angegebenen 500 cd/m² Helligkeit möglich. Nur das Y740 in beiden Formfaktoren unterstützt dabei anscheinend Nvidia Gsync.

Kabel nach hinten herausführen

Die Legion-Notebooks haben jeweils Mini-Displayport 1.4, HDMI 2.0, eine USB-Typ-C-Buchse und RJ-45 für kabelgebundenes Ethernet auf der Rückseite. Das Y540 hat einen, die Y740 zwei USB-A-Ports ebenfalls an der Rückseite verbaut. An den Gehäuseseiten befinden sich beim Y540 zwei weitere USB-Ports und eine 3,5-mm-Klinke. Die Y740-Serie ersetzt einen der USB-Typ-A-Buchsen durch Thunderbolt 3.

  • Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 17,3 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 17,3 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 17,3 Zoll (Bild: Lenovo)
Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)

Zum Legion Y540 gibt es bisher nur Informationen aus den USA. Es soll etwa 930 US-Dollar kosten und ab Mai 2019 erscheinen. Die Legion-Y740-Versionen wird es bereits ab Anfang Februar 2019 auch in Deutschland geben. Das 15,6-Zoll-Modell startet bei 1.700 Euro, das 17,3-Zoll-Modell bei 2.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /