Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo Legion Y740 und Y540: Rückseitige Anschlüsse im schlichten Gaming-Gehäuse

Lenovo stellt gleich drei Gaming-Notebooks vor, die durch ein nicht zu auffälliges Gehäuse und viele Anschlüsse an der Rückseite recht durchdacht wirken. Auch hier dürfen Nvidias Turing-Grafikeinheiten nicht fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Legion Y540 ähnelt den anderen beiden Modellen.
Das Legion Y540 ähnelt den anderen beiden Modellen. (Bild: Lenovo)

Viele Hersteller präsentieren auf der Elektronikmesse CES 2019 ihre neuen Gaming-Notebooks, darunter auch Lenovo. Das Unternehmen stellt im Rahmen der Messe die 15,6-Zoll-Systeme Legion Y540 und Y740 vor, die auf ein fast identisches Chassis setzen. Zweiteres gibt es zudem auch als größere 17,3-Zoll-Variante. Das Gehäuse sticht durch sein wenig auffälliges Design aus der Masse der teils aggressiv aussehenden Gaming-Notebooks hervor und erinnert ein wenig an die Vorgängergenerationen. Ebenfalls ein Merkmal: Die meisten Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Gehäuses und das Displayscharnier ist etwas nach innen versetzt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Der sichtbare Unterschied zwischen Legion Y540 und Y740 ist das Tastaturlayout. Das Einsteigermodell Y540 hat einen Nummernblock integriert, der beim technisch stärkeren Modell fehlt. Nur die 17-Zoll-Version hat wieder genug Platz dafür geschaffen. Alle Notebooks unterstützen einen Intel Core i7-8750H oder etwas niedrigerer taktenden Core i5-8300H mit sechs Kernen respektive vier Kernen. Dazu kommen 32 GByte DDR4-Arbeitseicher und eine maximal 2 TByte große HDD oder SSD im Laufwerkschacht. Das Y740 hat zudem in beiden Varianten einen M.2-Slot für eine 512-GByte-NVMe-SSD.

Nur das 17-Zoll-Modell unterstützt als Grafikeinheit eine Geforce RTX 2080 Max-Q von Nvidia. Beim Y740 in 15,6 Zoll sind eine Geforce RTX 2070 Max-Q und eine Geforce RTX 2060 konfigurierbar. Das Y540 hat nur Platz für eine Geforce RTX 2060. Alle Notebooks unterstützen Full-HD-Panels in ihrer jeweiligen Größe mit einer Bildfrequenz von 60 oder bei den 15,6-Zoll-Versionen optional 144 Hz. Beim kleinen Y740 ist zudem ein Panel mit angegebenen 500 cd/m² Helligkeit möglich. Nur das Y740 in beiden Formfaktoren unterstützt dabei anscheinend Nvidia Gsync.

Kabel nach hinten herausführen

Die Legion-Notebooks haben jeweils Mini-Displayport 1.4, HDMI 2.0, eine USB-Typ-C-Buchse und RJ-45 für kabelgebundenes Ethernet auf der Rückseite. Das Y540 hat einen, die Y740 zwei USB-A-Ports ebenfalls an der Rückseite verbaut. An den Gehäuseseiten befinden sich beim Y540 zwei weitere USB-Ports und eine 3,5-mm-Klinke. Die Y740-Serie ersetzt einen der USB-Typ-A-Buchsen durch Thunderbolt 3.

  • Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 15,6 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 17,3 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 17,3 Zoll (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y740 in 17,3 Zoll (Bild: Lenovo)
Lenovo Legion Y540 (Bild: Lenovo)

Zum Legion Y540 gibt es bisher nur Informationen aus den USA. Es soll etwa 930 US-Dollar kosten und ab Mai 2019 erscheinen. Die Legion-Y740-Versionen wird es bereits ab Anfang Februar 2019 auch in Deutschland geben. Das 15,6-Zoll-Modell startet bei 1.700 Euro, das 17,3-Zoll-Modell bei 2.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 137,70€
  3. 34,99€
  4. 4,19€

Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /