Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lenovo L27m-30 ist einer von zwei neuen USB-C-Monitoren.
Der Lenovo L27m-30 ist einer von zwei neuen USB-C-Monitoren. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat auf dem eigenen MWC-Event auch zwei Monitore fürs Homeoffice vorgestellt. Die L-Serie besteht aus dem L32p-30 mit 32-Zoll-Panel (81,3 cm) und dem L27m-30 mit 27-Zoll-Panel (68,6 cm).

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Zweiterer dürfte sich eher an Kunden mit einfacheren Wünschen richten. Das 27-Zoll-Gerät löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, es hat dafür eine etwas höhere Bildfrequenz von 75 Hz.

Bei beiden Monitoren setzt Lenovo auf IPS-Technik mit typischerweise guter Farbgenauigkeit bei niedrigeren Kontrastwerten - hier 1.000:1.

L32p-30 mit HDR

Der L32p-30 löst mit 3.840 x 2.160 Pixeln bei 60 Hz auf. Er leuchtet zudem mit 350 cd/m² etwas heller als der 250-Nits-27-Zöller. Außerdem kann das größere Modell HDR-Inhalte darstellen (8 Bit + FRC).

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Farbabdeckung auf dem 32-Zoll-Panel gibt Lenovo mit 90 Prozent DCI-P3 an, beim kleineren Monitor mit 72 Prozent NTSC. Der NTSC-Farbraum entspricht grob dem Adobe-RGB-Umfang, definiert aber etwas andere Farbwerte. Beide Displays eignen sich eher für Büroarbeiten und nicht für äußerst farbgenaue Bildbearbeitung.

Webcam für den Monitor

Die Monitore werden mit verstellbarem Standfuß ausgeliefert. Sie sollen in Höhe und Neigung verstellbar sein. An der Oberseite kann zudem die neue Lenovo C50 Webcam angebracht werden, die für die Monitore entwickelt wurde und per USB-A angeschlossen wird.

Die Kamera nimmt 1080p-Bilder mit 30 fps auf, hat einen 4-fachen digitalen Zoom und ein Sichtfeld von 90 Grad. Das Format erinnert an die Logitech Brio. Allerdings wird hier ein manueller Schieber verbaut, der die Linse verdecken kann. Eine Leuchte zeigt zudem an, wenn das integrierte Mikrofon aktiviert ist.

  • Lenovo L27m-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L27m-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L27m-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L27m-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L27m-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L27m-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L30p-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L30p-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L30p-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L30p-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo L30p-30 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo C50 Webcam (Bild: Lenovo)
  • Lenovo C50 Webcam (Bild: Lenovo)
  • Lenovo C50 Webcam (Bild: Lenovo)
  • Lenovo C50 Webcam (Bild: Lenovo)
  • Lenovo C50 Webcam (Bild: Lenovo)
Lenovo L30p-30 (Bild: Lenovo)

Der L32p-30 kann auf Displayport 1.4 und HDMI 2.0 zugreifen. Beim L27m-30 wird stattdessen ein älterer VGA-Port und HDMI 1.4 angeboten. Beide Monitore lassen sich per USB-C im DP Alternate Mode ansteuern. Zugleich werden daran angeschlossene Notebooks mit maximal 75 Watt per Power Delivery versorgt. Beide Displays bieten einen zusätzlichen USB-A-Hub mit vier Ports und eine Audio-Klinke an.

Die Monitore sollen ab Oktober 2021 verkauft werden. Der L27m-30 wird 280 Euro kosten. Für den L32p-30 verlangt Lenovo 480 Euro. Die passende C50-Webcam kostet 100 Euro. Diese soll bereits im September erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /