Lenovo Ideapad S540 im Hands-On: AMD Ryzen sucht gutes Notebook

Das Lenovo Ideapad S540 wirft erstmal eine Frage auf: Wo ist das Touchpad? Auch andere Spezifikationen sind ungewöhnlich: Ein 16:10-Panel und eine AMD-Ryzen-CPU machen uns neugierig. Wir probieren das 13-Zoll-Notebook aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ideapad S540 ist sehr weiß.
Das Ideapad S540 ist sehr weiß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD-Enthusiasten haben es bei der Suche nach einem Notebook nicht immer leicht: Lenovo stellt auf der Ifa einen möglichen Kandidaten vor: Das 13-Zoll-Notebook Ideapad S540 wird es auch mit Ryzen 7 3700U und integrierter RX-Vega-10-GPU geben. Das ausgestellte Modell verwendet einen Intel-Prozessor der kürzlich angekündigten Generation Comet Lake, eine integrierte Iris-GPU und 8 GByte RAM. Es wird allerdings auch Versionen mit 16 GByte Arbeitsspeicher geben.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Engineer Cloud Platform (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Schnell fällt uns auf: Das Touchpad hebt sich nicht sichtbar vom Rest des Notebooks ab. Stattdessen ist die gesamte Handballenauflage und obere Schale in einer weißen Klavierlackoptik gehalten. Die fühlt sich durch die kunststoffähnliche Haptik nicht sehr hochwertig an. Außerdem lässt sich die Schale um die Tastatur relativ leicht eindrücken, was teilweise sogar die Maustasten aktiviert.

Dass sich Lenovo für dieses Design entschieden hat, finden wir schade. Denn der Rest des komplett weißen Gehäuses besteht aus anodisiertem Aluminium und vermittelt einen guten Eindruck. Die Haptik erinnert an Geräte der Yoga-Serie, deren Vertreter ihrerseits aus Aluminium und Kunststoff bestehen. Die Ränder des Touchpads erkennen wir an den Eckmarkierungen, die allerdings kaum hervorstehen. Optisch mag das außergewöhnlich wirken, praktisch ist es leider nicht.

Das Problem ist nämlich: Wir können nicht erfühlen, wo die Sensorfläche aufhört, weshalb Fehleingaben und entsprechende Verwirrung vorprogrammiert sind. Des Öfteren verwechseln wir den linken mit dem rechten Mausklick oder wir finden die entsprechenden Tasten nicht ohne Hinschauen.

Bei der Tastatur bleibt Lenovo ebenfalls flach. Wie die Tastatur des Thinkbook 13s erinnert das Keyboard an eine Thinkpad-Tastatur mit sehr ähnlichen Tastenkappen. Allerdings sind die einzelnen Tasten spürbar flacher. Wir finden den Druckpunkt gut, den geringen Schaltweg aber etwas gewöhnungsbedürftig.

16 zu 10 kann auch geh'n

Gut finden wir das 13 Zoll große 16:10-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln und möglichst dünnen Displayrändern. Dadurch bleibt das System mit 300 x 209 x 16 mm kompakt. Allerdings spiegelt das Panel in all dem Umgebungslicht etwas stark. Die angegebenen 300 cd/m² Ausleuchtung dürfte es knapp erreichen.

  • Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo Ideapad S540 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

An dem 1,4 Kilogramm schweren Chassis sind zudem ein USB-A-Port und zwei USB-C-Buchsen vorhanden - ausreichend für den Arbeitsalltag. Auch dürfte der 56-Wattstunden-Akku unterwegs eine Weile halten. Lenovo gibt Laufzeiten von 16 Stunden an. Bei normaler Benutzung können wir uns eher 9 bis 10 Stunden vorstellen.

Wir begrüßen die Idee, dass Lenovo versucht, neben Prozessor-Updates ein paar neue Design-Ideen in seine Produkte einfließen zu lassen. Durch die Umgewöhnung bei der Bedienung ist unsere Suche nach einem passenden AMD-Notebook allerdings für uns nicht beendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. Apple-Support: Alte iCloud-Backups werden nach 6 Monaten gelöscht
    Apple-Support
    Alte iCloud-Backups werden nach 6 Monaten gelöscht

    Apple hat klargestellt, dass ungenutzte Backups in der iCloud nicht ewig aufgehoben würden. Nach 180 Tagen werden sie gelöscht.

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

nille02 09. Sep 2019

Erstes nannte ich ja und zweites hätte ich nennen sollen. Es ist immer furchtbar wie die...

Jesterfox 06. Sep 2019

Das Touchpad würde mich jetzt weniger stören das hab ich eh meistens deaktiviert und nutz...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /