Das Chromebook taugt nicht als Konsole

Mobile Android-Spiele liefen erwartungsgemäß problemlos. Dabei profitieren Rollenspiele natürlich von der Maus- und Tastatur-Unterstützung des Chromebooks. Für Actiontitel hätten wir uns ein Mapping-Tool gewünscht, das Touch-Eingaben auf unseren Controller umlegen kann. Wir haben keines gefunden - und sind für Anregungen im Forum dankbar!

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator Vertrieb (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Emulatoren und Retrospiele boten ein gemischtes Bild. Unsere favorisierte Plattform war nach kurzer Zeit Retroarch. Die meisten Eingaben sind dort per Controller möglich, und die niedrige Auflösung auf dem angeschlossenen Fernseher stört bei ohnehin pixeligen alten Titeln nicht. Trotzdem stürzte auch Retroarch häufig ab. Manche Emulatoren zeigten ein sehr erratisches Verhalten: Mal klappte alles problemlos, mal gab es starke Latenz bei den Eingaben. Da es sich ausnahmslos um unkommerzielle Projekte handelt, ist das jedoch verständlich.

Fazit

Spielen auf dem Chromebook ist zugleich kompliziert und einfach: Wer sich durch die Vor- und Nachteile der potenziellen Streamingdienste gekämpft hat, kann mit etwas Glück seine Lieblingstitel unterwegs zocken. Eine Konsole ersetzt unser Lenovo Ideapad Duet aber leider nicht. Microsofts Game Pass Ultimate mit dem ehemals XCloud genannten Service in der Betaphase kam unserer Wunschvorstellung nach dem Gelegenheitsspielerglück am nächsten.

Eine reichliche Auswahl an Titeln, die auch auf anderen Plattformen heruntergeladen und gespielt werden können, problemloses Setup und akzeptable Bildqualität sind für den verlangten Preis in Ordnung. Auf der anderen Seite zeigt Microsoft die negativen Aspekte der schönen neuen Streamingwelt deutlich: Wenn der Dienst oder die App nach einem Update nicht mehr funktionieren, ist man der Gnade des Anbieters ausgeliefert. Besitzen tut man die Spiele ohnehin nicht, wenn sie aus der Bibliothek entfernt werden, bleibt nur ein Neukauf.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Stadia hingegen punktet mit guter Bildqualität und einer App, die recht konsolenähnlich ist. Dafür bekommt man die Inhalte lediglich dort - ein Transfer oder gar Download von Spielen und Speicherständen geht nicht. Wer sich komplett für Stadia entscheidet, hat leider auch keine sonderlich große Auswahl an Spielen.

Anders sieht das bei Geforce Now aus, dem Dienst von Nvidia. Dort werden die Spielebibliotheken von Steam oder Uplay übernommen, es muss lediglich das Abo bezahlt werden. In der kostenlosen Version ist die Spielzeit auf eine Stunde begrenzt, die Wartezeit auf einen freien Platz auf den Servern kann jedoch ein Vielfaches davon betragen. Da der Dienst aber von allen dreien am wenigsten kostet und Spiele oftmals als Schnäppchen im Sale bei Steam und Uplay gekauft werden können, ist Geforce Now unser Preis-Leistungs-Favorit.

Nativ läuft auf dem Chromebook einiges: Fast alle Apps aus dem Playstore sind spielbar, wenn auch meist nur mit Touch-Bedienung. Wir fanden Retroarch am besten, weil es fast komplett per Controller bedienbar ist und eine sehr gute Auswahl an Emulatoren bietet - nicht nur für juristisch zweifelhafte Inhalte!

Wir haben am Ende unseren Frust über das Cloudstreaming bei einer anderen Variante des webbasierten Spielens abreagiert: Doom kann man inzwischen im Browser spielen - läuft auch auf dem Chromebook und ist sogar kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Game Pass Ultimate alias Xcloud, Stadia und Geforce Now
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


bernstein 31. Dez 2020

Zugegeben die einrichtung auf meinem appletv 4k war wenig intuitiv, aber einmal...

mwo (Golem.de) 30. Dez 2020

Das scheint zu funktionieren - aber nur mit Apps, die direkt aus Android Studio...

manudrescher 30. Dez 2020

Der Artikel heißt "Gaming auf dem Chromebook" und behandelt den Inhalt entsprechend. Dein...

Keto 30. Dez 2020

Man könnte sich bei einem Cloud Anbieter einen eigenen Gaming Server zusammen klicken und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /