• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo Ideapad 720S im Test: AMDs Ryzen Mobile gegen Intels Kaby Lake R

Das Lenovo Ideapad 720S ist ein überzeugendes 13,3-Zoll-Ultrabook mit guter Ausstattung und sinnvollen Schnittstellen. Wir haben das 1.000-Euro-Modell als AMD- sowie als Intel-Variante getestet und finden: Lenovo hätte das Ryzen-Ideapad besser machen können.

Ein Test von veröffentlicht am
Lenovo Ideapad 720S
Lenovo Ideapad 720S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unser Tenor bei vielen Notebook-Chip-Generationen von AMD lautete: Der Prozessor ist technisch passabel, die meisten Hersteller verbauen ihn aber in günstigen Geräten mit mäßiger Ausstattung. Und steckt der Chip dann doch mal in einem teuren Modell wie HPs Elitebook 725 G4, ist die Akkulaufzeit viel geringer als beim Intel-Pendant. Das ändert sich mit dem Ideapad 720S von Lenovo, was zeigt: AMD ist fast gleichauf mit Intel. Die neuen Ryzen Mobile alias Raven Ridge gab es bisher nur in 15,6-Zoll-Notebooks wie Acers Swift 3 und HPs Envy x360, nicht aber in Ultrabook-ähnlichen Formaten.

Wir haben uns von Lenovo zwei bis auf den Chip identische Varianten des Ideapad 720S für jeweils 1.000 Euro schicken lassen. Beide haben einen matten 1080p-Bildschirm, 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende SSD mit schneller PCIe-Anbindung. Einziger Unterschied: Im Ideapad 720S-13ARR steckt AMDs Ryzen 7 2700U und im Ideapad 720S-13IKB der Core i5-8250U von Intel. Käufer erhalten jeweils einen Quadcore-Chip mit Simultaneous Multithreading (SMT) für acht Threads und integrierter Grafikeinheit.

Das Ultrabook aus Aluminium und Magnesium ist sehr verwindungssteif und hochwertig verarbeitet. Damit bestätigt sich unser erster Eindruck - wir konnten das Gerät im Januar 2018 auf dem AMD Tech Day kurz in Hand nehmen. Mit 306 x 214 x 13,6 mm fällt es ähnlich kompakt aus wie Dells XPS 13 (9370), wenngleich etwas dicker. Allerdings wiegt es mit 1,1 kg weniger und gehört generell zu den leichtesten 13,3-Zoll-Geräten. Die Konkurrenz hat aber noch nicht den Schritt zu Intels Kaby Lake Refresh vollzogen, diese CPUs weisen vier statt zwei Kerne auf.

Der Rahmen um das Display des Ideapad 720S ist schmal und aus Kunststoff, die Webcam oben in der Mitte liefert 720p-Aufnahmen mit zumindest brauchbarer Qualität. Bei der Tastatur handelt es sich um ein Chiclet-Design mit zweistufiger weißer Beleuchtung. Der Hub fällt überraschend kurz aus, dafür ist der Widerstand vergleichsweise groß - wir brauchten eine Weile, um uns daran zu gewöhnen. Auf einem Thinkpad tippt es sich klar besser. Die Fn-Taste sitzt rechts neben der Strg-Taste, so wie es sein sollte. Voreingestellt werden Sonderfunktionen verwendet und nicht die F-Leiste. Etwas gequetscht sind die Pfeil-auf/ab-Tasten. Der dedizierte Fingerabdrucksensor ist passabel.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Am Clickpad haben wir nichts zu meckern, bei den Anschlüssen aber dürften Nutzer ein wenig verwirrt sein: Manche Buchsen können mehr als gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anschlusswirrwarr entwirrt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

anybody 23. Apr 2018

Hat schon jemand beim 720 (Intel Version) das Docking mit nur einem USB-C Kabel...

Graaler 09. Apr 2018

Moin Interger38, ich habe mich schlussendlich für das Intel Modell entschieden da es...

Paule 15. Mär 2018

Bei Spieletestes zu Ultrabooks ohne zusätzliche GPU ist immer wieder schön zu sehen, dass...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2018

es geht darum den Konkurrenten AMD unattraktiv für die Hersteller zu machen. Wenn...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2018

er hat nicht verstanden, dass die neuen CPU von AMD auch in 14nm gefertigt werden. Damit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /