Abo
  • Services:

Beide Ideapads laufen lang

Lenovo verbaut in den Ideadpads einen Akku mit einer Kapazität von 46 Wattstunden. Angesichts der dünnen Bauweise ist das recht viel, Dell aber schafft es, beim XPS 13 (9370) mit 52 Wattstunden noch ein bisschen mehr unterzubringen. Die generelle Laufzeit der 720S fällt gut bis sehr gut aus, egal ob mit AMD- oder Intel-Hardware. Aufgeladen sind beide Geräte in gut zwei Stunden, bis 80 Prozent in knapp anderthalb.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)

Wir vergleichen das 720S-13ARR und das 720S-13IKB in vier Szenarios, die Display-Helligkeit beträgt durchweg hohe 300 Candela pro Quadratmeter. Der Productivity-Test des Futuremark Powermark simuliert sehr niedrige Last wie das Betrachten von Bildern und das Lesen von Texten im Internet. Mit 6:11 Stunden zu 6:51 Stunden hat das Intel-Ideapad einen messbaren Vorsprung, der Kaby-Lake-Refresh-Chip scheint hier etwas effizienter zu arbeiten.

  • Lenovo Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt 3 gibt es nur bei Intel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein SD-Kartenleser fehlt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die M.2-SSD ist austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Intel-Version steckt eine Samsung PM961 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im AMD-Modell eine SSD von SK Hynix.  (Screenshot: Golem.de)
  • Das WLAN-Kärtchen kann von unterschiedlichen Herstellern stammen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der vorinstallierte Intel-Treiber ist nicht aktuell. (Screenshot: Golem.de)
  • Gleiches gilt für den Crimson 17.7 (Screenshot: Golem.de)
  • Der basiert noch auf der 17.30er-Branch. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne UEFI-Eingriff können wir keine alte Version flashen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovo hat die cTDP des Core i5 auf 15 Watt festgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Ryzen 7 2700U nach einer Stunde - Achtung: die Package Power muss aufgrund eines Auslesefehlers verdoppelt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Core i5-8250U nach einer Stunde (Screenshot: Golem.de)
  • Der Akku hat 46 Wattstunden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Der Akku hat 46 Wattstunden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Der Home-3.0-Conventional-Test des PCMark8 von Powermark ist ziemlich anspruchsvoll: Er kombiniert Casual-3D-Gaming, leichte Fotobearbeitung, Textverarbeitung, Videochat und Web-Browsing. Das AMD-Ideapad hält exzellente 3:49 Stunden durch, das Intel-Ideapad nur 3:10 Stunden. Angesichts der hohen Helligkeit überraschten uns diese Werte, sie zeigen aber, wie gut heutige Prozessoren bei gemischten Workloads abschneiden.

Interessant wird es beim Video-Streaming per Netflix. Wir nutzen den Edge-Browser und lassen die erste Staffel von House of Cards mit 1080p-Auflösung und H.264-Codec laufen. Das Intel-Ideapad kommt bis Episode 10 und läuft anständige 8:06 Stunden. Beim AMD-Ideapad erreichen wir trotz mehrmaliger Wiederholung und vorherigem Überprüfen des Geräts nur magere 4:31 Stunden - also knapp die Hälfte. Ein Grund ließ sich nicht finden, wir hoffen auf Firmware- oder Treiber-Updates.

Wer auf den Ideapads spielen möchte, erhält zwar beim Intel-Modell etwas mehr Leistung. Die Laufzeit ist aber beim AMD-Gerät mit 2:23 Stunden statt 1:25 Stunden deutlich höher. Wir haben hierzu ein langes Replay von Rocket League verwendet (720p, Quality). Die cTDP von 12 Watt statt 15 Watt gibt den Ausschlag: Mit abgeschaltetem Display benötigt das 720S-13ARR nur 21 Watt und das 720S-13IKB kommt auf gleich 28 Watt Leistungsaufnahme.

 8th Gen Core schlägt RyzenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

anybody 23. Apr 2018

Hat schon jemand beim 720 (Intel Version) das Docking mit nur einem USB-C Kabel...

Graaler 09. Apr 2018

Moin Interger38, ich habe mich schlussendlich für das Intel Modell entschieden da es...

Paule 15. Mär 2018

Bei Spieletestes zu Ultrabooks ohne zusätzliche GPU ist immer wieder schön zu sehen, dass...

DY 13. Mär 2018

es geht darum den Konkurrenten AMD unattraktiv für die Hersteller zu machen. Wenn...

DY 13. Mär 2018

er hat nicht verstanden, dass die neuen CPU von AMD auch in 14nm gefertigt werden. Damit...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /