Abo
  • Services:

Kompromisse beim WiFi

Das 1080p-Display ist matt und basiert auf einem IPS-Panel von LG. Wir erreichen eine durchschnittliche maximale Helligkeit von 297 cd/m² (AMD) und von 304 cd/m² (Intel) - praktisch identisch hell. Das gilt auch für die Verteilung der Leuchtdichte, Clouding ist mit bloßem Auge nicht erkennbar. Der Kontrast liegt jeweils bei passablen 1.050:1, da schaffen Geräte wie das Dell XPS 13 (9360) messbar mehr, auch wenn das nur im direkten Vergleich sichtbar ist.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Für die Funkverbindung verbaut Lenovo diverse Wi-Fi-Kärtchen: Im AMD-Gerät finden wir ein Realtek 8821CE, im Intel-Modell eine Qualcomm QCA9377. In einigen Ideapad 720S findet sich zudem ein ac-3165 von Intel. Sie alle unterstützen zwar Bluetooth 4.1 und ac-WLAN mit 5 GHz, haben aber nur eine 1x1-Antennenkonfiguration (433 MBit/s brutto). Das schränkt die Datentransferrate verglichen mit 2x2-WLAN (866 MBit/s brutto) bei schnellen Anschlüssen ein. Wir konnten im Büro unsere 200-MBit/s-Leitung nicht ausreizen.

  • Lenovo Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt 3 gibt es nur bei Intel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein SD-Kartenleser fehlt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die M.2-SSD ist austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Intel-Version steckt eine Samsung PM961 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im AMD-Modell eine SSD von SK Hynix.  (Screenshot: Golem.de)
  • Das WLAN-Kärtchen kann von unterschiedlichen Herstellern stammen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der vorinstallierte Intel-Treiber ist nicht aktuell. (Screenshot: Golem.de)
  • Gleiches gilt für den Crimson 17.7 (Screenshot: Golem.de)
  • Der basiert noch auf der 17.30er-Branch. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne UEFI-Eingriff können wir keine alte Version flashen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovo hat die cTDP des Core i5 auf 15 Watt festgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Ryzen 7 2700U nach einer Stunde - Achtung: die Package Power muss aufgrund eines Auslesefehlers verdoppelt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Core i5-8250U nach einer Stunde (Screenshot: Golem.de)
  • Der Akku hat 46 Wattstunden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Innenleben des Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der 256 GByte fassenden M.2-2280-SSD sieht es ähnlich aus, hier erwartet Nutzer ebenfalls eine kleine Wundertüte: Im Intel-Ideapad finden wir die bekannte Samsung PM961, ein PCIe-Gen3-x4-Modell mit 3D-NAND und 3-Bit-Speicherzellen. Im AMD-Gerät steckt eine OEM-SSD von SK Hynix, auch sie nutzt PCIe Gen3 x4 mit 3D-NAND und 3-Bit-Speicherzellen. Die Leistung beider Varianten ähnelt sich: Wir erreichen sequenziell fast 3 GByte die Sekunde lesend und bis zu 1,2 GByte pro Sekunde schreibend. Die Samsung PM961 ist aber flotter, vor allem bei 4-KByte-Dateien und tieferen Befehlsketten.

Als Arbeitsspeicher verwendet Lenovo jeweils 8 GByte DDR4-RAM, welcher auf der Platine verlötet ist. Statt Dual Channel wird leider Single Channel verwendet, was gerade die Grafikeinheit bremst - dazu gleich mehr. Der Core i5-8250U wird mit DDR4-2400-CL17-2T kombiniert, der Ryzen Mobile mit DDR4-2133-CL15-1T. Die Zugriffszeit liegt ergo bei je 14 ns, der Core i5 hat aber etwas mehr Bandbreite. Das ist schade, denn der R7 2700U unterstützt auch DDR4-2400.

Noch kurz zur Software: Lenovo installiert Windows 10 Home x64 vor, abseits von McAfee Live Safe befindet sich keine Bloatware auf dem Ideapad 720S. Beide Prozessoren können also ohne störende Hintergrundanwendungen ihre Leistung zeigen. Zumindest mit der richtigen Softwareversion.

 Anschlusswirrwarr entwirrtTreiber-Ärger trifft UEFI-Bug 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

anybody 23. Apr 2018

Hat schon jemand beim 720 (Intel Version) das Docking mit nur einem USB-C Kabel...

Graaler 09. Apr 2018

Moin Interger38, ich habe mich schlussendlich für das Intel Modell entschieden da es...

Paule 15. Mär 2018

Bei Spieletestes zu Ultrabooks ohne zusätzliche GPU ist immer wieder schön zu sehen, dass...

DY 13. Mär 2018

es geht darum den Konkurrenten AMD unattraktiv für die Hersteller zu machen. Wenn...

DY 13. Mär 2018

er hat nicht verstanden, dass die neuen CPU von AMD auch in 14nm gefertigt werden. Damit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /