Abo
  • Services:

Anschlusswirrwarr entwirrt

Grundsätzlich weisen beide Ideapad 720S je zwei USB-Type-A- und zwei USB-Type-C-Anschlüsse auf. Die USB-A-Buchsen übertragen Daten mit gewöhnlicher USB-3.0-Geschwindigkeit. Der USB-C-Port hinten links ist mit einem kleinen Steckersymbol gekennzeichnet, darüber werden die Ultrabooks mit dem 45-Watt-Netzteil geladen. Die Buchse eignet sich nicht für externe Displays und weist nur USB-3.0-Geschwindigkeit auf.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Spannend wird es beim vorderen USB-Type-C-Anschluss: Beim AMD-Ideapad ist kein Logo zu finden, ungeachtet dessen wird auch hier Power Delivery geboten, um das Gerät zu laden. Obendrein gibt es die Option, einen Bildschirm per DP-Alt-Mode anzuschließen, auf Wunsch klappt das mit einem 4K-Monitor mit 60 Hz - wir haben Eizos EV2785 genutzt. Daten laufen mit USB-3.0-Speed. Wer etwa Lenovos Thinkpad USB-C Dock einsetzen möchte, sollte ergo den vorderen der beiden USB-Type-C-Ports verwenden.

  • Lenovo Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt 3 gibt es nur bei Intel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein SD-Kartenleser fehlt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die M.2-SSD ist austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Intel-Version steckt eine Samsung PM961 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im AMD-Modell eine SSD von SK Hynix.  (Screenshot: Golem.de)
  • Das WLAN-Kärtchen kann von unterschiedlichen Herstellern stammen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der vorinstallierte Intel-Treiber ist nicht aktuell. (Screenshot: Golem.de)
  • Gleiches gilt für den Crimson 17.7 (Screenshot: Golem.de)
  • Der basiert noch auf der 17.30er-Branch. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne UEFI-Eingriff können wir keine alte Version flashen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovo hat die cTDP des Core i5 auf 15 Watt festgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Ryzen 7 2700U nach einer Stunde - Achtung: die Package Power muss aufgrund eines Auslesefehlers verdoppelt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Core i5-8250U nach einer Stunde (Screenshot: Golem.de)
  • Der Akku hat 46 Wattstunden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Thunderbolt 3 gibt es nur bei Intel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Anders als bei der AMD-Version integriert Lenovo beim Intel-Modell bei der vorderen USB-C-Buchse das vielseitigere Thunderbolt 3. Damit laden wir das Ideapad 720S, übertragen Daten per USB-3.1-Gen2, schließen 40K60-Displays oder Docks an und nutzen externe Grafikkarten (eGPU). Intern ist Thunderbolt allerdings mit nur zwei statt vier PCIe-Gen3-Lanes angebunden, was die erreichbare Leistung in Anwendungen oder bei Spielen spürbar begrenzt.

Zusammengefasst haben beide Geräte - das mit Core i5 und das mit Ryzen 7 - die gleiche Anschlussvielfalt. Beim Intel-Ideapad kommt als kleiner Bonus hinzu, dass durch Thunderbolt 3 auch eGPUs unterstützt werden, wenngleich mit Lane-Limitierung. Lenovo legt jedoch keinerlei Adapter bei und ein (Micro-)SD-Kartenleser fehlt leider. Wir hätten eher auf eine USB-C-Buchse verzichtet, aber nicht jeder benötigt zwingend einen Card Reader.

Bei der sonstigen Hardware unterscheiden sich die zwei Ideapad 720S nicht, wenngleich Käufer wie so oft damit leben müssen, bei der SSD und dem WLAN-Modul das zu bekommen, was Lenovo als OEM-Modell auf Vorrat hatte.

 Lenovo Ideapad 720S im Test: AMDs Ryzen Mobile gegen Intels Kaby Lake RKompromisse beim WiFi 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 13,49€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 24,99€

anybody 23. Apr 2018

Hat schon jemand beim 720 (Intel Version) das Docking mit nur einem USB-C Kabel...

Graaler 09. Apr 2018

Moin Interger38, ich habe mich schlussendlich für das Intel Modell entschieden da es...

Paule 15. Mär 2018

Bei Spieletestes zu Ultrabooks ohne zusätzliche GPU ist immer wieder schön zu sehen, dass...

DY 13. Mär 2018

es geht darum den Konkurrenten AMD unattraktiv für die Hersteller zu machen. Wenn...

DY 13. Mär 2018

er hat nicht verstanden, dass die neuen CPU von AMD auch in 14nm gefertigt werden. Damit...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /