• IT-Karriere:
  • Services:

Anschlusswirrwarr entwirrt

Grundsätzlich weisen beide Ideapad 720S je zwei USB-Type-A- und zwei USB-Type-C-Anschlüsse auf. Die USB-A-Buchsen übertragen Daten mit gewöhnlicher USB-3.0-Geschwindigkeit. Der USB-C-Port hinten links ist mit einem kleinen Steckersymbol gekennzeichnet, darüber werden die Ultrabooks mit dem 45-Watt-Netzteil geladen. Die Buchse eignet sich nicht für externe Displays und weist nur USB-3.0-Geschwindigkeit auf.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Spannend wird es beim vorderen USB-Type-C-Anschluss: Beim AMD-Ideapad ist kein Logo zu finden, ungeachtet dessen wird auch hier Power Delivery geboten, um das Gerät zu laden. Obendrein gibt es die Option, einen Bildschirm per DP-Alt-Mode anzuschließen, auf Wunsch klappt das mit einem 4K-Monitor mit 60 Hz - wir haben Eizos EV2785 genutzt. Daten laufen mit USB-3.0-Speed. Wer etwa Lenovos Thinkpad USB-C Dock einsetzen möchte, sollte ergo den vorderen der beiden USB-Type-C-Ports verwenden.

  • Lenovo Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt 3 gibt es nur bei Intel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein SD-Kartenleser fehlt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Ideapad 720S (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die M.2-SSD ist austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Intel-Version steckt eine Samsung PM961 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im AMD-Modell eine SSD von SK Hynix.  (Screenshot: Golem.de)
  • Das WLAN-Kärtchen kann von unterschiedlichen Herstellern stammen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der vorinstallierte Intel-Treiber ist nicht aktuell. (Screenshot: Golem.de)
  • Gleiches gilt für den Crimson 17.7 (Screenshot: Golem.de)
  • Der basiert noch auf der 17.30er-Branch. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne UEFI-Eingriff können wir keine alte Version flashen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovo hat die cTDP des Core i5 auf 15 Watt festgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Ryzen 7 2700U nach einer Stunde - Achtung: die Package Power muss aufgrund eines Auslesefehlers verdoppelt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • TDP und Temperatur des Core i5-8250U nach einer Stunde (Screenshot: Golem.de)
  • Der Akku hat 46 Wattstunden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des AMD-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit des Intel-Ideapad im Home-3.0-Conventional-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Thunderbolt 3 gibt es nur bei Intel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Anders als bei der AMD-Version integriert Lenovo beim Intel-Modell bei der vorderen USB-C-Buchse das vielseitigere Thunderbolt 3. Damit laden wir das Ideapad 720S, übertragen Daten per USB-3.1-Gen2, schließen 40K60-Displays oder Docks an und nutzen externe Grafikkarten (eGPU). Intern ist Thunderbolt allerdings mit nur zwei statt vier PCIe-Gen3-Lanes angebunden, was die erreichbare Leistung in Anwendungen oder bei Spielen spürbar begrenzt.

Zusammengefasst haben beide Geräte - das mit Core i5 und das mit Ryzen 7 - die gleiche Anschlussvielfalt. Beim Intel-Ideapad kommt als kleiner Bonus hinzu, dass durch Thunderbolt 3 auch eGPUs unterstützt werden, wenngleich mit Lane-Limitierung. Lenovo legt jedoch keinerlei Adapter bei und ein (Micro-)SD-Kartenleser fehlt leider. Wir hätten eher auf eine USB-C-Buchse verzichtet, aber nicht jeder benötigt zwingend einen Card Reader.

Bei der sonstigen Hardware unterscheiden sich die zwei Ideapad 720S nicht, wenngleich Käufer wie so oft damit leben müssen, bei der SSD und dem WLAN-Modul das zu bekommen, was Lenovo als OEM-Modell auf Vorrat hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lenovo Ideapad 720S im Test: AMDs Ryzen Mobile gegen Intels Kaby Lake RKompromisse beim WiFi 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

anybody 23. Apr 2018

Hat schon jemand beim 720 (Intel Version) das Docking mit nur einem USB-C Kabel...

Graaler 09. Apr 2018

Moin Interger38, ich habe mich schlussendlich für das Intel Modell entschieden da es...

Paule 15. Mär 2018

Bei Spieletestes zu Ultrabooks ohne zusätzliche GPU ist immer wieder schön zu sehen, dass...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2018

es geht darum den Konkurrenten AMD unattraktiv für die Hersteller zu machen. Wenn...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2018

er hat nicht verstanden, dass die neuen CPU von AMD auch in 14nm gefertigt werden. Damit...


Folgen Sie uns
       


Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /