Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo Ideapad 330-15ICN: Erstes Notebook mit Intels Cannon Lake

Da ist er, Intels im 10-nm-Verfahren gefertigter Cannon-Lake-Chip: Der Core i3-8121U steckt in Lenovos Ideapad 330-15ICN. Offenbar fehlt die integrierte Grafikeinheit des Prozessors aber, denn im Notebook ist noch eine dedizierte Radeon-GPU von AMD verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Ideapad 330-15ICN mit Cannon Lake
Lenovos Ideapad 330-15ICN mit Cannon Lake (Bild: JD)

Lenovo hat das erste Notebook mit Intels Cannon Lake genanntem 10-nm-Chip veröffentlicht. Beide Hersteller kommunizieren das nicht aktiv, stattdessen ist das Modell kryptisch als Ideapad 330-15ICN betitelt und Teil der Ankündigung der neuen Ideapad 330 für den US-amerikanischen Markt vom 10. Mai 2018. Aus der Bezeichnung gehen die Informationen dennoch hervor: Denn das Ideapad 330-15ICN ist ein Notebook der 330er-Familie mit 15,6-Zoll und Intels Cannon Lake (ICN). Entsprechend heißen bisherige Geräte etwa Ideapad 720S-ARR (AMD Raven Ridge) oder Ideapad 720S-13IKB (Intel Kaby Lake). Im neuen Ideapad 330-15ICN steckt der Core i3-8121U, ein Dualcore.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Der hat zwei Kerne mit Hyperthreading und einen Basistakt von 2,2 GHz. Erstmals aber nutzt dieser Core i3 einen Turbo von bis zu 3,2 GHz - wie alle Core i3 der 8th Gen. Kurios ist, dass der Core i3 offenbar nicht über eine integrierte Grafikeinheit verfügt, ein solches 2+0-Design (zwei Kerne ohne iGPU) fertigt Intel aber tatsächlich, weil das 10-nm-Verfahren immer noch nicht ausgereift ist. Statt einer integrierten Grafik wird daher eine Radeon RX 540 mit 2 GByte von AMD verwendet, ähnlich wie bei Intels NUC8 Crimson Canyon auch.

Beim Ideapad 330-15ICN selbst handelt es sich um ein typisches günstiges 15,6-Zoll-Notebook (siehe Datenblatt). Es misst 378 x 260 x 23 mm bei 2,1 kg und kostet in der Einstiegsvariante niedrige 450 US-Dollar. Dafür erhalten Käufer nur ein TN-Panel mit mageren 1.366 x 768 Pixeln und lächerlichen 200 cd/m² Helligkeit, 4 GByte DDR4-RAM in einem SO-DIMM-Slot und eine 500-GByte-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Lenovo verkauft das Gerät zusätzlich mit 1080p-Display, bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 256 GByte SSD-Storage.

Das Notebook gibt es auch als 330-15IKB (Intel Kaby Lake Refresh), als 330-15ICH (Intel Coffee Lake H) und als 330-15IGM (Intel Gemini Lake) mit schnellem sowie langsamen Quadcores sowie Geforce MX150 oder Geforce GTX 1050 oder Radeon 530. Alle Varianten sollen noch im Mai 2018 verfügbar sein, bisher fehlen die Ideapad 330 aber in Lenovos Online-Shop.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Dwalinn 14. Mai 2018

Ja klar es kommt immer aufs Panel an, aber wie gesagt ich habe bereits ein lenovo Laptop...

Xim 14. Mai 2018

AMD hat auch nicht die momentane Notwendigkeit was besseres zu liefern. Wir werden ja...

Dwalinn 14. Mai 2018

Naja das ist halt heutzutage bei F1 bis F12 zu finden, mit dieser Doppelbelegung hatte...

DY 14. Mai 2018

ja, aber dieses GPU-Die war neben den CPU-Die auf dem Chip verbaut. Ich vermute es hat...

DY 14. Mai 2018

die iGPU zwar vorliegt aber defekt ist. An 10 nm kämpft Intel ja schon länger.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /