Abo
  • Services:

Lenovo Ideapad 330-15ICN: Erstes Notebook mit Intels Cannon Lake

Da ist er, Intels im 10-nm-Verfahren gefertigter Cannon-Lake-Chip: Der Core i3-8121U steckt in Lenovos Ideapad 330-15ICN. Offenbar fehlt die integrierte Grafikeinheit des Prozessors aber, denn im Notebook ist noch eine dedizierte Radeon-GPU von AMD verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Ideapad 330-15ICN mit Cannon Lake
Lenovos Ideapad 330-15ICN mit Cannon Lake (Bild: JD)

Lenovo hat das erste Notebook mit Intels Cannon Lake genanntem 10-nm-Chip veröffentlicht. Beide Hersteller kommunizieren das nicht aktiv, stattdessen ist das Modell kryptisch als Ideapad 330-15ICN betitelt und Teil der Ankündigung der neuen Ideapad 330 für den US-amerikanischen Markt vom 10. Mai 2018. Aus der Bezeichnung gehen die Informationen dennoch hervor: Denn das Ideapad 330-15ICN ist ein Notebook der 330er-Familie mit 15,6-Zoll und Intels Cannon Lake (ICN). Entsprechend heißen bisherige Geräte etwa Ideapad 720S-ARR (AMD Raven Ridge) oder Ideapad 720S-13IKB (Intel Kaby Lake). Im neuen Ideapad 330-15ICN steckt der Core i3-8121U, ein Dualcore.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Der hat zwei Kerne mit Hyperthreading und einen Basistakt von 2,2 GHz. Erstmals aber nutzt dieser Core i3 einen Turbo von bis zu 3,2 GHz - wie alle Core i3 der 8th Gen. Kurios ist, dass der Core i3 offenbar nicht über eine integrierte Grafikeinheit verfügt, ein solches 2+0-Design (zwei Kerne ohne iGPU) fertigt Intel aber tatsächlich, weil das 10-nm-Verfahren immer noch nicht ausgereift ist. Statt einer integrierten Grafik wird daher eine Radeon RX 540 mit 2 GByte von AMD verwendet, ähnlich wie bei Intels NUC8 Crimson Canyon auch.

Beim Ideapad 330-15ICN selbst handelt es sich um ein typisches günstiges 15,6-Zoll-Notebook (siehe Datenblatt). Es misst 378 x 260 x 23 mm bei 2,1 kg und kostet in der Einstiegsvariante niedrige 450 US-Dollar. Dafür erhalten Käufer nur ein TN-Panel mit mageren 1.366 x 768 Pixeln und lächerlichen 200 cd/m² Helligkeit, 4 GByte DDR4-RAM in einem SO-DIMM-Slot und eine 500-GByte-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Lenovo verkauft das Gerät zusätzlich mit 1080p-Display, bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 256 GByte SSD-Storage.

Das Notebook gibt es auch als 330-15IKB (Intel Kaby Lake Refresh), als 330-15ICH (Intel Coffee Lake H) und als 330-15IGM (Intel Gemini Lake) mit schnellem sowie langsamen Quadcores sowie Geforce MX150 oder Geforce GTX 1050 oder Radeon 530. Alle Varianten sollen noch im Mai 2018 verfügbar sein, bisher fehlen die Ideapad 330 aber in Lenovos Online-Shop.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,90€

Dwalinn 14. Mai 2018 / Themenstart

Ja klar es kommt immer aufs Panel an, aber wie gesagt ich habe bereits ein lenovo Laptop...

Xim 14. Mai 2018 / Themenstart

AMD hat auch nicht die momentane Notwendigkeit was besseres zu liefern. Wir werden ja...

Dwalinn 14. Mai 2018 / Themenstart

Naja das ist halt heutzutage bei F1 bis F12 zu finden, mit dieser Doppelbelegung hatte...

DY 14. Mai 2018 / Themenstart

ja, aber dieses GPU-Die war neben den CPU-Die auf dem Chip verbaut. Ich vermute es hat...

DY 14. Mai 2018 / Themenstart

die iGPU zwar vorliegt aber defekt ist. An 10 nm kämpft Intel ja schon länger.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /