• IT-Karriere:
  • Services:

Office-AIO, Aura-Gaming plus Android-Emulator

Lenovo hat auf dem Ideacentre Horizon abseits der Apps für Modern UI nur wenige typische Anwendungen als Testversion installiert, etwa Microsoft Office 2013 und den McAfee Security Advisor. Letzterer lastet bei unserem Testgerät den Prozessor durchweg ein Drittel aus, erst eine Deinstallation ermöglicht es, die maximale Leistung abzurufen - etwa in Spielen. Davon liefert Lenovo mehr als ein Dutzend mit (beispielsweise den Klassiker Sudoku), die meisten davon starten unter der Aura-Oberfläche. Neben Monopoly, Texas Hold 'Em und Roulette gibt es auch Air Hockey.

  • Windows 8 x64 samt Modern GUI (Screenshot: Golem.de)
  • Der Ladebildschirm der Aura-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Aura bietet die Option, Bilder oder Videos anzuschauen oder mitgelieferte Spiele zu starten. (Screenshot: Golem.de)
  • Hinter Apps verbirgt sich der App Player von Bluestacks, der Android-Apps emuliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Spiel, das Lenovo vorinstalliert hat, ist Air Hockey. Dieses wird per Multitouch oder den mitgelieferten Griffeln gesteuert. (Screenshot: Golem.de)
  • Air Hockey bietet unter anderem die Weltraumoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Dynamik kommt in den Matches allerdings nicht auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Android-Spiele sind vor allem für Kinder gedacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Chinesischer Appstore: für deutsche Kunden wenig verständlich (Screenshot: Golem.de)
  • Der 1Mobile Market bietet ähnlich viele Apps wie Googles Play Store - der aber fehlt. (Screenshot: Golem.de)
  • Fishing Joy wird per Saugnapf-Joystick bedient. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gilt, per Kanone die Fische mit Netzen zu fangen, das Spiel ruckelt jedoch sichtbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Als Aquarium-Bildschirmschoner eignet sich Fishing Joy auf Wunsch ebenfalls. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Ideacentre mit Steuergriffel und Saugnapf-Joystick (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die mitgelieferte drahtlose Tastatur- und Mauskombination ist zweckdienlich, aber mehr auch nicht. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der linken Seite befindet sich nur der Power-Schalter. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Unterseite verfügt über Lüftungsschlitze. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Standfuß klappt automatisch aus und ist sehr stabil. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der rechten Seite befinden sich zwei USB-3.0-Anschlüsse, der HDMI- und Mikrofon-Eingang, Kopfhörerausgang sowie der Kartenleser. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Klassiker: Air Hockey (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Der Ladebildschirm der Aura-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)

Spielen per Touch auf dem Horizon

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Die Aura-Oberfläche ist vollständig auf Touch und für bis zu vier Spieler ausgelegt. Beispielsweise ist das Optionsmenü in Form eines drehbaren Kreises implementiert, so ist es aus jeder Richtung bedienbar. Lenovo liefert zugunsten des Spielspaßes spezielle Eingabegeräte mit: einen Würfel, vier Steuergriffel mit Stofffüßchen und vier Joysticks samt Saugnapf. Mit den Griffeln wird Air Hockey gespielt, Fishing Joy mittels der Sticks (das Spiel verfügt übrigens auch über eine Bildschirmschonerfunktion) - in beiden Fällen ist die Bedienung leicht schwammig, die Hitboxen sind recht ungenau und Dynamik kommt kaum auf. Dafür ist die Grafik an das 1080p-Display angepasst, was auf die Android-Apps nicht zutrifft. Allerdings ist zum Teil deutliches Tearing zu beobachten.

Die Android-Apps basieren auf dem App Player von Bluestacks und werden somit emuliert. Praktisch alle Spiele und Anwendungen laden deutlich länger als auf einem Smartphone oder Tablet. Zudem werden alle Apps schlicht hochskaliert, was insbesondere aufgrund der geringen Pixeldichte des Bildschirms nicht sehr schön aussieht. Spiele wie Real Racing 3 büßen daher an grafischer Opulenz viel ein. Neben dem chinesischen App Search hat Lenovo den 1Mobile Market installiert, Google Play hingegen fehlt. Spiele und Apps stehen jedoch auf beim 1Mobile Market zur Verfügung, wenngleich Shadowgun mit einer Parser-Fehlermeldung die Installation verweigert. Eine Kindersicherung gibt es nicht, blutige Schund-Ballerspiele sind problemlos herunterzulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ultrabook-Technik der letzten GenerationSchwacher Spiele-PC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

mpower 13. Aug 2013

Sowas als Arbeitstisch ? Mit selbst definierten Fenstern so daß auch mehr als einer...

ibsi 13. Aug 2013

Was ich bisher noch nicht verstanden habe ist: Warum macht niemand Brettspiele...

knusperkopf 12. Aug 2013

Falsches Display, falsche Hardware und falsches BS. :) Da hat Lenovo wohl wieder...

Stuffmuffin 12. Aug 2013

Ich hab Skyrim in der Aulösung 2560 x 1440 mit ENB in Ultra auf meiner GTX 770 Windforce...

Moe479 10. Aug 2013

hmmm ich denk dasn windows 8 gerät, insofern ist doch eher der marketplace oder 'gute...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /