Lenovo: Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt

Das Thinkpad C14 verwendet Intels Alder Lake. Mit etwas Bastelarbeit ließe sich aus dem Chromebook sicher ein Linux-Notebook machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo bringt ein neues Thinkpad mit Chrome OS.
Lenovo bringt ein neues Thinkpad mit Chrome OS. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat ein neues Thinkpad mit Chrome OS statt Windows oder Linux vorgestellt. Das Thinkpad C14 kann also als Chromebook bezeichnet werden. Äußerlich soll es allerdings Qualitäten der Business-Notebook-Serie beibehalten und gleichzeitig nicht zu teuer sein. Lenovo gibt einen Startpreis von 480 Euro an. Es handelt sich um ein typisches Clamshell-Gerät mit einem um 180 Grad drehbaren 14 Zoll großen Display und Full-HD-Auflösung. Optional wird auch ein Touchscreen angeboten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Im Inneren arbeitet ein Intel-Prozessor der zwölften Generation Alder Lake U, beispielsweise der Core i7-1265U oder Core i5-1245U mit vPro. Es werden zudem maximal 16 GByte LPDDR4x-RAM und 256 GByte große NVMe-SSDs unterstützt. Standardmäßig sind 128 GByte eMMC-Speicher verlötet.

Trackpoint und Wi-Fi 6E

Wie bei vielen anderen Thinkpads wird die typische Tastatur-Trackpoint-Kombo auch hier verbaut. Entsprechend wird das Trackpad etwas verkleinert, um Platz für die Maustasten zu machen. Das C14 unterstützt Wi-Fi 6E und kann im 6-GHz-Netz funken. Mit dabei sind zwei USB-A-3.2-Gen2-Ports, zwei Thunderbolt-4-Ports (bei Modellen mit vPro), HDMI 2.0 und ein Micro-SD-Kartenleser. Das Notebook hat für ein Chromebook also relativ viele Anschlüsse. Optional gibt es zudem ein LTE-Modul. Der Akku misst 57 Wattstunden.

  • Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)
Lenovo Thinkpad C14 (Bild: Lenovo)

Durch den x86-Chip sollte es möglich sein, das vorinstallierte Chrome OS etwa auch durch eine Linux-Distribution der Wahl oder Windows auszutauschen. Bei einem Preis ab 480 Euro wäre dies ein günstiger Umweg, um an die Ergonomie eines Thinkpad heranzukommen. Möglicherweise kommt es dann aber zu Treiberproblemen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lenovo verkauft das Thinkpad C14 ab August 2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 23. Mai 2022 / Themenstart

Die Aussage war : Linux ist unsicherer als MacOS. Dem habe ich widersprochen. Wäre dir...

Mangnoppa 18. Mai 2022 / Themenstart

WLAN/Bluetooth ist ein großes Thema. Eventuell sind Chips verbaut die bei gängigen...

on(Golem.de) 18. Mai 2022 / Themenstart

Hallo, korrekt, das Notebook wiegt 1,56 kg. Allerdings gibt Lenovo nicht an, ob das Gerät...

Maximilian154 18. Mai 2022 / Themenstart

Läuft dieser dann mit Coreboot? Wäre toll, wenn hier eine gute BIOS Alternative zum...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /