• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovos Mirage Solo im Test: Die Urlaubsmaschinen

Die Urlaubsdiashow endlich in 3D und mit VR: Lenovo will mit seiner Kombination aus 180°-Kamera und Brille Erinnerungen auf ganz neue Art festhalten. Wir haben überprüft, ob Freunde von Vielreisenden sich schon fürchten müssen.

Ein Test von Martin Wolf veröffentlicht am
Die Mirage Camera und das Mirage Solo Headset von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die erste Generation der VR-Technologie hat nicht unbedingt den von den Herstellern erwarteten Hype ausgelöst. Die Fähigkeiten der Headsets wurden durch Zubehör noch etwas erweitert, aber Innovation gab es höchstens bei der Produktion von Inhalten.

Das Mirage Solo soll laut Hersteller Lenovo "die nächste Generation von VR" einläuten. Wie der Name andeutet, ist das Headset kabel- und rechnerlos einsetzbar. Es hat sogar sechs Freiheitsgrade - das heißt, dass neben den Kopfbewegungen auch die Position des Anwenders im Raum erfasst wird. Zusätzlich bietet Lenovo mit der Mirage-Kamera einen kleinen Fotoapparat, der Bilder und Videos mit 180-Grad-Blickwinkel in 3D aufnehmen kann. Das klingt verlockend, denn so können wir endlich auf Knopfdruck Fotos und Videos für das VR-Headset produzieren, um sie anschließend in der virtuellen Realität zu bestaunen. Außerdem sollten die Freiheitsgrade der Brille neue Spielerlebnisse möglich machen: Schließlich können wir uns wie beim HTC Vive ja frei im Raum bewegen.

  • Die Lenovo Mirage Solo kommt ohne Kabel und separaten Rechner aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die zwei Frontkameras erfassen die Umgebung zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der einen Seite sind Lautstärketasten und ein Klinkenanschluss ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und an der anderen ein Micro-SD-Kartenslot und ein USB-C-Port verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Größe der Brille kann per Drehrad angepasst werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Bild zeigt ein deutliches Raster und Farbsäume am Rand des Sichtfeldes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist winzig und hat zwei 180-Grad-Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Display fehlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links wird per LED der Modus angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter einer Klappe verbergen sich USB-C-Port und Micro-SD-Leser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der App für Android können Einstellungen vorgenommen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So sieht ein Bild aus der Kamera aus, wenn es nicht im Headset betrachtet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Schutz für die Objektive gibt es nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fujifilm hat das bei der W3 im Jahr 2010 besser gelöst. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Lenovo Mirage Solo kommt ohne Kabel und separaten Rechner aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Was uns unmittelbar nach dem Auspacken des Mirage Solo Headsets auffällt: Es ist ziemlich groß. Das liegt am fest verbauten Kopfbügel, der sich per Rad am hinteren Ende komfortabel justieren lässt. Zusätzlich kann er mit einem Knopf an der Unterseite der Brille noch erweitert oder verkleinert werden. Das Mirage sitzt dank dieser beiden simplen Einstellungsmöglichkeiten fest und bequem auf nahezu jedem Kopf. Es ist allerdings mit fast 650 Gramm Gewicht auch recht schwer. Trotzdem ist es angenehmer zu tragen als das Google Daydream View, benötigt dank des verbauten Snapdragon 845 kein teures Smartphone und erhitzt sich auch nicht während des Betriebes. Geladen wird es per USB-C, außerdem befinden sich ein Klinkenanschluss für Kopfhörer, Lautstärketasten und ein Micro-SD-Kartenslot an den Seiten der Brille.

Nach dem Einschalten bemerken wir einen ziemlich starken Fliegengittereffekt in der Mitte und blaue Farbsäume an den Rändern des Sichtfeldes. Ersteres liegt an dem verwendeten IPS-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Das andere hat seinen Grund vermutlich in den verbauten Fresnel-Linsen mit 110-Grad-Sichtfeld. Diese Abbildungsprobleme haben aber auch andere Headsets. Wie störend sie wirken, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Uns macht eher die niedrige Bildwiederholungsfrequenz von 75 Hz zu schaffen. Nach spätestens 20 Minuten unter der Brille haben wir Kopfschmerzen. Aber wie wir bald feststellen, ist diese Zeitspanne sowieso verhältnismäßig lang, denn viel zu sehen gibt es leider nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Freiheit für die Brille, aber nicht für den Controller 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Kable 14. Nov 2018

Wie sehen denn die Bilder aus im Vergleich zu denen die man mit der "Cardboard Camera...

nja666 14. Nov 2018

Stimmt. Die PSVR Brille ist echt bequem zu tragen. Nach längeren Sessions fängt man aber...

Berlinlowa 14. Nov 2018

Ich habe das Ding drei Tage ausprobiert und gegen ein Oculus Go und ein Lenovo Mixed...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /