Abo
  • IT-Karriere:

Freiheit für die Brille, aber nicht für den Controller

Das Lenovo Mirage Solo ist ein Google Daydream Headset. Das heißt, es funktioniert nur mit Apps aus dem Playstore und kann nicht auf die Titelbibliotheken von HTC Vive oder Oculus Rift zugreifen. Die Auswahl an lohnenswerten Programmen ist noch immer sehr schmal. Besonders deprimierend finden wir, dass der Appstore nicht einmal eine gute Suchfunktion aufweist. Dabei spräche wenig dagegen, auch konventionelle Apps auf einem virtuellen Bildschirm laufen zu lassen. Der mitgelieferte Controller könnte die Touch-Bedienung ersetzen und wir fänden es zum Beispiel durchaus reizvoll, Retrospiele aus dem Playstore in einer Spielhalle zu zocken oder andere Videodienste als nur Youtube, Netflix und eine Handvoll mehr in einem fiktiven Kinosaal zu genießen. Rund 350 Titel unterstützen aktuell Daydream und nur 70 davon können auf die speziellen Fähigkeiten des Mirage Solo zugreifen.

Die Welt als Wille und Vorstellung

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Mit World Sense hat die VR-Brille als erstes und einziges Daydream-Headset eine Umgebungserfassung eingebaut. Zwei Kameras an der Frontseite erkennen kontinuierlich den Raum um den Benutzer. Das funktioniert in unserem Test beeindruckend gut, wenn wir beispielsweise bei einer Schneeballschlacht den Geschossen durch Ducken ausweichen können. Wie bereits erwähnt, gibt es recht wenige Anwendungen, die diese Technologie sinnvoll einsetzen, von echter freier Bewegung im Raum ganz zu schweigen. Ein weiterer Kritikpunkt: Die mitgelieferte Fernbedienung bleibt in der virtuellen Realität wie festgeklebt immer an der gleichen Stelle. Es gibt zwar bereits experimentelle Controller, die freie Bewegungen erlauben - sie sind aber noch im Entwicklungsstatus und werden nicht von Daydream-Apps unterstützt. Die Akkulaufzeit der Brille ist mit über drei Stunden gut. Sie geht in einen Ruhemodus, wenn sie abgenommen wird und ist sekundenschnell wieder einsatzbereit.

  • Die Lenovo Mirage Solo kommt ohne Kabel und separaten Rechner aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die zwei Frontkameras erfassen die Umgebung zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der einen Seite sind Lautstärketasten und ein Klinkenanschluss ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und an der anderen ein Micro-SD-Kartenslot und ein USB-C-Port verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Größe der Brille kann per Drehrad angepasst werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Bild zeigt ein deutliches Raster und Farbsäume am Rand des Sichtfeldes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist winzig und hat zwei 180-Grad-Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Display fehlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links wird per LED der Modus angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter einer Klappe verbergen sich USB-C-Port und Micro-SD-Leser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der App für Android können Einstellungen vorgenommen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So sieht ein Bild aus der Kamera aus, wenn es nicht im Headset betrachtet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Schutz für die Objektive gibt es nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fujifilm hat das bei der W3 im Jahr 2010 besser gelöst. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Bild zeigt ein deutliches Raster und Farbsäume am Rand des Sichtfeldes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neben der virtuellen Schneeballschlacht für Kinder macht Erwachsenen auch Keep Talking & Nobody Explodes Spaß, weil wir die Brille unkompliziert in der Runde weitergeben können. Titel, die von der Bewegung im Raum leben - wie zum Beispiel Superhot -, fehlen hingegen im Katalog.

Technisch ist das Mirage Solo ein kleines Wunderwerk, spielerisch leider noch nicht. Darum freuten wir uns umso mehr darauf, mit der passenden Mirage Camera eigene Inhalte zu fotografieren und zu filmen.

 Lenovos Mirage Solo im Test: Die UrlaubsmaschinenWeniger ist ... weniger 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Kable 14. Nov 2018

Wie sehen denn die Bilder aus im Vergleich zu denen die man mit der "Cardboard Camera...

nja666 14. Nov 2018

Stimmt. Die PSVR Brille ist echt bequem zu tragen. Nach längeren Sessions fängt man aber...

Berlinlowa 14. Nov 2018

Ich habe das Ding drei Tage ausprobiert und gegen ein Oculus Go und ein Lenovo Mixed...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /