• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo: Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation

Mit dem Thinkpad P1 veröffentlicht Lenovo ein 15,6-Zoll-Workstation-Notebook mit schnellen Core-i9-Chips und Quadro-Grafikeinheit. Bereits die Minimalkonfiguration ist aber schon ziemlich teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad P1
Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad P1 veröffentlicht. Die mobile Workstation ist ein 15,6-Zoll-Notebook mit sehr schmalem Display-Rahmen und schneller Hardware, das neue Gehäuse erinnert an das Business-Notebook der Chinesen, das Thinkpad X1 Carbon. Das Thinkpad P1 richtet sich an Nutzer, die ein vergleichsweise leichtes und dennoch großes Gerät mit viel Leistung benötigen.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg
  2. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

Es misst 362 x 243 x 18,4 mm und ist damit ein bisschen voluminöser als das Precision 5530 von Dell, dem direkten Konkurrenten. Mit 1,7 statt 1,78 kg wiegt es dafür ein bisschen weniger, was in der Praxis aber egal sein dürfte. Lenovo stattet das Thinkpad P1 mit zwei Thunderbolt-3-Ports, einer klassischen USB-3,0-A-Buchse, Mini-Gigabit-Ethernet, einem Smart-Card-Reader, einem SD-Karteleser, einem HDMI-2.0-Ausgang und einer 3,5-mm-Klinke aus.

  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)

Das Thinkpad P1 gibt es mit offenbar mattem 1080p-Panel mit 300 cd/m² Helligkeit oder mit einem 4K-UHD-Display mit Touch und 400 cd/m², welches spiegeln dürfte. Neben einer 720p-Webcam wird optional eine Infrarot-Kamera zur biometrischen Authentifizierung per Windows Hello angeboten. Das Gerät hat keinen Ziffernblock, aber die Thinkpad-typische Chiclet-Tastatur und einen Trackpoint mit drei dedizierten Maustasten.

Lenovo verbaut CPUs bis hin zum Core i9 oder zum Xeon E3 mit sechs Kernen auf Basis der aktuellen Coffee-Lake-Generation von Intel, hinzu kommen dedizierte Grafikeinheiten bis hin einer Quadro P2000 von Nvidia. Das Thinkpad P1 weist zwei SO-DIMM-Steckplätze für DDR4-Speicher auf, Lenovo verbaut bis zu 64 GByte RAM. Als Festspeicher sind bis zu 4 TByte in Form von NVMe-SSDs mit Raid 0/1 vorhanden, darauf ist Windows 10 Pro (Workstation) oder Redhat- oder Ubuntu installiert. Ein 9265-Kärtchen von Intel steuert Bluetooth 5 und ac-2x2-WLAN bei, der Akku hat 80 Wattstunden und das Netzteil liefert 130 Watt.

Das Thinkpad P1 soll ab September 2018 für 2.165 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Stepinsky 14. Aug 2018

Welches Modell hast du? Tatsächlich waren die wirklichen Verbesserungen im...

blub19 13. Aug 2018

Ich hätte gerne wieder was wie das W700ds, aber in dünner und leichter. 15" sind für eine...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /