Abo
  • Services:

Lenovo: Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation

Mit dem Thinkpad P1 veröffentlicht Lenovo ein 15,6-Zoll-Workstation-Notebook mit schnellen Core-i9-Chips und Quadro-Grafikeinheit. Bereits die Minimalkonfiguration ist aber schon ziemlich teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad P1
Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad P1 veröffentlicht. Die mobile Workstation ist ein 15,6-Zoll-Notebook mit sehr schmalem Display-Rahmen und schneller Hardware, das neue Gehäuse erinnert an das Business-Notebook der Chinesen, das Thinkpad X1 Carbon. Das Thinkpad P1 richtet sich an Nutzer, die ein vergleichsweise leichtes und dennoch großes Gerät mit viel Leistung benötigen.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Es misst 362 x 243 x 18,4 mm und ist damit ein bisschen voluminöser als das Precision 5530 von Dell, dem direkten Konkurrenten. Mit 1,7 statt 1,78 kg wiegt es dafür ein bisschen weniger, was in der Praxis aber egal sein dürfte. Lenovo stattet das Thinkpad P1 mit zwei Thunderbolt-3-Ports, einer klassischen USB-3,0-A-Buchse, Mini-Gigabit-Ethernet, einem Smart-Card-Reader, einem SD-Karteleser, einem HDMI-2.0-Ausgang und einer 3,5-mm-Klinke aus.

  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)

Das Thinkpad P1 gibt es mit offenbar mattem 1080p-Panel mit 300 cd/m² Helligkeit oder mit einem 4K-UHD-Display mit Touch und 400 cd/m², welches spiegeln dürfte. Neben einer 720p-Webcam wird optional eine Infrarot-Kamera zur biometrischen Authentifizierung per Windows Hello angeboten. Das Gerät hat keinen Ziffernblock, aber die Thinkpad-typische Chiclet-Tastatur und einen Trackpoint mit drei dedizierten Maustasten.

Lenovo verbaut CPUs bis hin zum Core i9 oder zum Xeon E3 mit sechs Kernen auf Basis der aktuellen Coffee-Lake-Generation von Intel, hinzu kommen dedizierte Grafikeinheiten bis hin einer Quadro P2000 von Nvidia. Das Thinkpad P1 weist zwei SO-DIMM-Steckplätze für DDR4-Speicher auf, Lenovo verbaut bis zu 64 GByte RAM. Als Festspeicher sind bis zu 4 TByte in Form von NVMe-SSDs mit Raid 0/1 vorhanden, darauf ist Windows 10 Pro (Workstation) oder Redhat- oder Ubuntu installiert. Ein 9265-Kärtchen von Intel steuert Bluetooth 5 und ac-2x2-WLAN bei, der Akku hat 80 Wattstunden und das Netzteil liefert 130 Watt.

Das Thinkpad P1 soll ab September 2018 für 2.165 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  2. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  3. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...
  4. für 529€ statt ca. 614€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Stepinsky 14. Aug 2018 / Themenstart

Welches Modell hast du? Tatsächlich waren die wirklichen Verbesserungen im...

blub19 13. Aug 2018 / Themenstart

Ich hätte gerne wieder was wie das W700ds, aber in dünner und leichter. 15" sind für eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /