Abo
  • Services:

Lenovo: Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation

Mit dem Thinkpad P1 veröffentlicht Lenovo ein 15,6-Zoll-Workstation-Notebook mit schnellen Core-i9-Chips und Quadro-Grafikeinheit. Bereits die Minimalkonfiguration ist aber schon ziemlich teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad P1
Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad P1 veröffentlicht. Die mobile Workstation ist ein 15,6-Zoll-Notebook mit sehr schmalem Display-Rahmen und schneller Hardware, das neue Gehäuse erinnert an das Business-Notebook der Chinesen, das Thinkpad X1 Carbon. Das Thinkpad P1 richtet sich an Nutzer, die ein vergleichsweise leichtes und dennoch großes Gerät mit viel Leistung benötigen.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Es misst 362 x 243 x 18,4 mm und ist damit ein bisschen voluminöser als das Precision 5530 von Dell, dem direkten Konkurrenten. Mit 1,7 statt 1,78 kg wiegt es dafür ein bisschen weniger, was in der Praxis aber egal sein dürfte. Lenovo stattet das Thinkpad P1 mit zwei Thunderbolt-3-Ports, einer klassischen USB-3,0-A-Buchse, Mini-Gigabit-Ethernet, einem Smart-Card-Reader, einem SD-Karteleser, einem HDMI-2.0-Ausgang und einer 3,5-mm-Klinke aus.

  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)
Thinkpad P1 (Bild: Lenovo)

Das Thinkpad P1 gibt es mit offenbar mattem 1080p-Panel mit 300 cd/m² Helligkeit oder mit einem 4K-UHD-Display mit Touch und 400 cd/m², welches spiegeln dürfte. Neben einer 720p-Webcam wird optional eine Infrarot-Kamera zur biometrischen Authentifizierung per Windows Hello angeboten. Das Gerät hat keinen Ziffernblock, aber die Thinkpad-typische Chiclet-Tastatur und einen Trackpoint mit drei dedizierten Maustasten.

Lenovo verbaut CPUs bis hin zum Core i9 oder zum Xeon E3 mit sechs Kernen auf Basis der aktuellen Coffee-Lake-Generation von Intel, hinzu kommen dedizierte Grafikeinheiten bis hin einer Quadro P2000 von Nvidia. Das Thinkpad P1 weist zwei SO-DIMM-Steckplätze für DDR4-Speicher auf, Lenovo verbaut bis zu 64 GByte RAM. Als Festspeicher sind bis zu 4 TByte in Form von NVMe-SSDs mit Raid 0/1 vorhanden, darauf ist Windows 10 Pro (Workstation) oder Redhat- oder Ubuntu installiert. Ein 9265-Kärtchen von Intel steuert Bluetooth 5 und ac-2x2-WLAN bei, der Akku hat 80 Wattstunden und das Netzteil liefert 130 Watt.

Das Thinkpad P1 soll ab September 2018 für 2.165 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 39,95€
  3. (-91%) 1,75€
  4. 5,99€

Stepinsky 14. Aug 2018

Welches Modell hast du? Tatsächlich waren die wirklichen Verbesserungen im...

blub19 13. Aug 2018

Ich hätte gerne wieder was wie das W700ds, aber in dünner und leichter. 15" sind für eine...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /