Abo
  • Services:

Lenovo/CSR: Bluetooth-Treiber installiert Root-Zertifikat

Ein Bluetooth-Treiber für Chips der Firma CSR installiert zwei Root-Zertifikate, mit denen der Besitzer des privaten Schlüssels HTTPS-Verbindungen angreifen könnte. Offenbar handelt es sich um Testzertifikate zur Treibersignierung während der Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Schon wieder Ärger mit Zertifikaten auf Lenovo-Laptops
Schon wieder Ärger mit Zertifikaten auf Lenovo-Laptops (Bild: Bfishadow/Flickr/CC-BY 2.0)

Noch ein Zertifikat, das ungefragt bei vielen Windows-Nutzern installiert wurde: Golem.de wurde darauf hingewiesen, dass sich auf manchen PCs mit CSR-Harmony-Bluetooth-Chips unerklärbare Zertifikate im Windows-Zertifikatsspeicher befinden. Wir konnten das nachvollziehen: Ein Treiber für den CSR-Harmony-Chip, der auf der Lenovo-Webseite angeboten wird, enthielt die entsprechenden Zertifikate.

Diesmal ohne privaten Schlüssel

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Flein
  2. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe

Der Vorfall weckt natürlich Erinnerungen an den Superfish-Skandal und an die kürzlich entdeckten Zertifikate auf Dell-Laptops. Allerdings gibt es einen wichtigen Unterschied: Die hier gefundenen Zertifikate werden ohne den privaten Schlüssel installiert. Damit ist es nicht trivial für jeden möglich, diese Zertifikate für Angriffe zu nutzen. Ein Sicherheitsrisiko ist es trotzdem.

Golem.de wurde auf dieses Zertifikat von einem Moderator des Forums android-port.de hingewiesen. Bereits im Oktober hatte dieser öffentlich vor dem Zertifikat gewarnt.

Testzertifikat wurde vor Release nicht entfernt

Die Firma CSR wurde im August dieses Jahres von Qualcomm übernommen. Wir hatten bei Qualcomm und Lenovo um eine Stellungnahme gebeten. Qualcomm teilte uns nach einiger Zeit mit, dass es sich bei dem Zertifikat offenbar um ein Testzertifikat handelt, das bei der Entwicklung des Treibers zum Einsatz kam. CSR hatte offenbar Hardwareherstellern wie Lenovo eine Entwicklerversion des Bluetooth-Treibers mit diesem Zertifikat zur Verfügung gestellt. Unter Windows müssen alle Treiber signiert sein.

Da der offizielle Signaturprozess einige Zeit dauert, ist es nicht ungewöhnlich, während der Entwicklung ein Testzertifikat einzusetzen und lokal zu installieren. Aber das Zertifikat hätte vor dem finalen Release entfernt werden sollen, das wurde hier offenbar versäumt. Lenovo hat bislang nicht reagiert. Unsere Anfragen wurden nicht beantwortet und der Treiber befindet sich nach wie vor auf der Webseite zum Download.

Installiert wird das Zertifikat durch eine Datei namens cert_install.bat. Diese ruft den Windows-Zertifikatsmanager (certmgr.exe) auf, um die entsprechenden Zertifikate zu installieren. Wir fanden im Microsoft Developer Network eine Anleitung, die genau das für Testzertifikate empfiehlt. Die beiden Zertifikate tragen die Namen Harmony(Test) und HarmonyNew(Test). Beide nutzen RSA-Schlüssel mit 1.024 Bit, was schon lange als nicht mehr sicher gilt. Ein finanzstarker Angreifer könnte derartige Keys theoretisch knacken, der Aufwand wäre allerdings enorm.

Man-in-the-Middle-Angriffe denkbar

Besonders kritisch ist hierbei, dass es unter Windows keine klare Trennung von Zertifikaten zur Treibersignatur und Webseitenzertifikaten gibt. Wenn Root-Zertifikate im Zertifikatsspeicher von Windows entsprechend eingetragen werden, können diese für beides genutzt werden. Wer den privaten Schlüssel zu einem dieser Testzertifikate besitzt, kann damit also nicht nur Treiber signieren, sondern auch gültige Webseiten-Zertifikate für verschlüsselte HTTPS-Verbindungen generieren.

Übrig gebliebene Treiber-Testzertifikate sind offenbar kein Einzelfall: Nach der Entdeckung der Root-Zertifikate auf Dell-Laptops fand die Firma Duo Security auch ein Zertifikat von Atheros-Treibern, das war allerdings bereits abgelaufen. Atheros gehört ebenfalls zu Qualcomm. Und auf dem PC der Person, die uns auf das Qualcomm-Zertifikat hingewiesen hatte, fand sich weiterhin ein ebenfalls abgelaufenes Zertifikat mit dem Namen AsRock.

Windows-Nutzer können prüfen, ob sich in ihrem Zertifikatsspeicher unerwünschte Zertifikate befinden. Ein Tool, welches das ermöglicht, ist RCC (Root Certificate Checker). Auf Github findet man auch ein entsprechendes Powershell-Script.



Anzeige
Top-Angebote

Ovaron 14. Dez 2015

Sollte wohl nicht weiter schwer sein - wenn man sich auskennt. Wenigstens "Test" im Namen...

caldeum 14. Dez 2015

Schwer zu sagen. Die "richtigen" Zertifikate werden sie wohl nicht so schlampig...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /