Lenovo/CSR: Bluetooth-Treiber installiert Root-Zertifikat

Ein Bluetooth-Treiber für Chips der Firma CSR installiert zwei Root-Zertifikate, mit denen der Besitzer des privaten Schlüssels HTTPS-Verbindungen angreifen könnte. Offenbar handelt es sich um Testzertifikate zur Treibersignierung während der Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Schon wieder Ärger mit Zertifikaten auf Lenovo-Laptops
Schon wieder Ärger mit Zertifikaten auf Lenovo-Laptops (Bild: Bfishadow/Flickr/CC-BY 2.0)

Noch ein Zertifikat, das ungefragt bei vielen Windows-Nutzern installiert wurde: Golem.de wurde darauf hingewiesen, dass sich auf manchen PCs mit CSR-Harmony-Bluetooth-Chips unerklärbare Zertifikate im Windows-Zertifikatsspeicher befinden. Wir konnten das nachvollziehen: Ein Treiber für den CSR-Harmony-Chip, der auf der Lenovo-Webseite angeboten wird, enthielt die entsprechenden Zertifikate.

Diesmal ohne privaten Schlüssel

Stellenmarkt
  1. Assistenz Bereichsvorstand Vertrieb, Service und Technologie Exzellenz (m/w/d)
    DMG MORI Global Service GmbH, Pfronten
  2. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Der Vorfall weckt natürlich Erinnerungen an den Superfish-Skandal und an die kürzlich entdeckten Zertifikate auf Dell-Laptops. Allerdings gibt es einen wichtigen Unterschied: Die hier gefundenen Zertifikate werden ohne den privaten Schlüssel installiert. Damit ist es nicht trivial für jeden möglich, diese Zertifikate für Angriffe zu nutzen. Ein Sicherheitsrisiko ist es trotzdem.

Golem.de wurde auf dieses Zertifikat von einem Moderator des Forums android-port.de hingewiesen. Bereits im Oktober hatte dieser öffentlich vor dem Zertifikat gewarnt.

Testzertifikat wurde vor Release nicht entfernt

Die Firma CSR wurde im August dieses Jahres von Qualcomm übernommen. Wir hatten bei Qualcomm und Lenovo um eine Stellungnahme gebeten. Qualcomm teilte uns nach einiger Zeit mit, dass es sich bei dem Zertifikat offenbar um ein Testzertifikat handelt, das bei der Entwicklung des Treibers zum Einsatz kam. CSR hatte offenbar Hardwareherstellern wie Lenovo eine Entwicklerversion des Bluetooth-Treibers mit diesem Zertifikat zur Verfügung gestellt. Unter Windows müssen alle Treiber signiert sein.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da der offizielle Signaturprozess einige Zeit dauert, ist es nicht ungewöhnlich, während der Entwicklung ein Testzertifikat einzusetzen und lokal zu installieren. Aber das Zertifikat hätte vor dem finalen Release entfernt werden sollen, das wurde hier offenbar versäumt. Lenovo hat bislang nicht reagiert. Unsere Anfragen wurden nicht beantwortet und der Treiber befindet sich nach wie vor auf der Webseite zum Download.

Installiert wird das Zertifikat durch eine Datei namens cert_install.bat. Diese ruft den Windows-Zertifikatsmanager (certmgr.exe) auf, um die entsprechenden Zertifikate zu installieren. Wir fanden im Microsoft Developer Network eine Anleitung, die genau das für Testzertifikate empfiehlt. Die beiden Zertifikate tragen die Namen Harmony(Test) und HarmonyNew(Test). Beide nutzen RSA-Schlüssel mit 1.024 Bit, was schon lange als nicht mehr sicher gilt. Ein finanzstarker Angreifer könnte derartige Keys theoretisch knacken, der Aufwand wäre allerdings enorm.

Man-in-the-Middle-Angriffe denkbar

Besonders kritisch ist hierbei, dass es unter Windows keine klare Trennung von Zertifikaten zur Treibersignatur und Webseitenzertifikaten gibt. Wenn Root-Zertifikate im Zertifikatsspeicher von Windows entsprechend eingetragen werden, können diese für beides genutzt werden. Wer den privaten Schlüssel zu einem dieser Testzertifikate besitzt, kann damit also nicht nur Treiber signieren, sondern auch gültige Webseiten-Zertifikate für verschlüsselte HTTPS-Verbindungen generieren.

Übrig gebliebene Treiber-Testzertifikate sind offenbar kein Einzelfall: Nach der Entdeckung der Root-Zertifikate auf Dell-Laptops fand die Firma Duo Security auch ein Zertifikat von Atheros-Treibern, das war allerdings bereits abgelaufen. Atheros gehört ebenfalls zu Qualcomm. Und auf dem PC der Person, die uns auf das Qualcomm-Zertifikat hingewiesen hatte, fand sich weiterhin ein ebenfalls abgelaufenes Zertifikat mit dem Namen AsRock.

Windows-Nutzer können prüfen, ob sich in ihrem Zertifikatsspeicher unerwünschte Zertifikate befinden. Ein Tool, welches das ermöglicht, ist RCC (Root Certificate Checker). Auf Github findet man auch ein entsprechendes Powershell-Script.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /