Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo-Chef kritisiert Microsoft: "Das kostenfreie Windows-10-Update war ein Fehler"

Lenovos Chef ist kein Fan von Microsofts kostenfreiem Windows-10-Update. Dem Softwareunternehmen sei es damit nicht gelungen, den PC-Markt wiederzubeleben. Um dennoch auf diesem Markt aktiv zu bleiben, will Lenovo auf Convertibles setzen - und sichere Software programmieren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lenovo-Chef Yang Yuanqing kritisiert Microsofts Update-Politik.
Lenovo-Chef Yang Yuanqing kritisiert Microsofts Update-Politik. (Bild: ChinaFotoPress/Getty Images)

Microsoft hätte kein kostenfreies Update auf Windows 10 für Nutzer älterer Betriebssystem-Versionen anbieten sollen - diese Ansicht vertritt Lenovo-Chef Yang Yuanqing im Interview mit der Deutschen Presse Agentur (dpa). Vielmehr hätte der Softwarekonzern sich darauf konzentrieren sollen, Windows 10 mit darauf abgestimmter Hardware zu verkaufen, um den Kunden ein bestmögliches Erlebnis zu bieten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Universität Passau, Passau

Viele Kunden hätten sich bei Lenovo beschwert, weil ihre PCs nach dem Update auf das neue Betriebssystem Probleme bereitet hätten. Daher hätte Windows 10 nicht dazu beigetragen, den seit Jahren schwächelnden PC-Markt wiederzubeleben, so Yang. Microsoft bietet das kostenfreie Update nicht nur an, sondern lädt die Installationsdateien zum Teil ohne Wissen der Anwender über die Windows-Update Funktion herunter - dem Update zu entkommen, wird also immer schwieriger.

Lenovo will auf Convertibles setzen

Um auch weiterhin im PC-Markt präsent zu sein, will Lenovo auf Convertibles setzen - also Geräte, die Laptop und Tablet in einem sind. Erst vergangene Woche hatte das Unternehmen auf der CES die erneuerte X1-Serie vorgestellt, in der es auch ein entsprechendes Modell gibt.

Wenn Hersteller wie Sony das Notebook-Geschäft verlassen würden, wäre mehr Platz für andere Player, so Yang im Interview. Bei den Smartphones will sich Lenovo in Zukunft mit der Motorola-Marke Moto im Premium-Segment und dem Lenovo Vibe für die Einstiegs- und Mittelklasse etablieren. Allerdings gibt es nach wie vor keine Informationen, ob Lenovo seine Vibe-Smartphones auch in Deutschland vermarkten wird - bisher gibt es sie hierzulande offiziell nicht. Die Marke ZUK sei eine eigenständige Firma und nicht direkter Teil der Firmenstrategie, so Yang. Das ZUK Z1 überzeugte uns im Test als solides Mittelklasse-Smartphone.

Auf die im Frühling vergangenen Jahres gefundene Superfish-Software angesprochen, die durch SSL-Zertifikate mehrere Sicherheitslücken öffnete, versprach Yang, in Zukunft keine solche Software mehr zu installieren. Ganz auf die Installation eigener Software verzichten wolle das Unternehmen aber nicht, sagte Yang: "Definitiv können wir unseren Kunden mit Lenovo-Software einen Mehrwert bieten. Sie muss aber sehr sorgfältig getestet sein. In der Vergangenheit haben sich unsere Ingenieure vor allem darauf konzentriert, dass die Software gute Funktionen hat - und weniger darauf, dass sie auch sicher ist." Dies sei per Anweisung an die Software-Entwickler jetzt geändert worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  3. 229,00€
  4. (-72%) 16,99€

tingelchen 14. Jan 2016

Man kann es ihnen aber auch nicht wirklich vorwerfen. Immerhin wird mit der Offenlegung...

deadeye 14. Jan 2016

Ich hab nen Gaming-Laptop für die Arbeit. TIA-Portal ist trotzdem ohne SSD nicht erträglich.

exxo 12. Jan 2016

Bei mir findet die Suche den Gerätemanager....

didi23 12. Jan 2016

Es kommt doch immer drauf an was man braucht/will und was man mit dem notebook machen...

User_x 12. Jan 2016

deine aussage ist genauso unbelegbar wie das gegenteil -.-


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /