Lenovo-Chef kritisiert Microsoft: "Das kostenfreie Windows-10-Update war ein Fehler"

Lenovos Chef ist kein Fan von Microsofts kostenfreiem Windows-10-Update. Dem Softwareunternehmen sei es damit nicht gelungen, den PC-Markt wiederzubeleben. Um dennoch auf diesem Markt aktiv zu bleiben, will Lenovo auf Convertibles setzen - und sichere Software programmieren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lenovo-Chef Yang Yuanqing kritisiert Microsofts Update-Politik.
Lenovo-Chef Yang Yuanqing kritisiert Microsofts Update-Politik. (Bild: ChinaFotoPress/Getty Images)

Microsoft hätte kein kostenfreies Update auf Windows 10 für Nutzer älterer Betriebssystem-Versionen anbieten sollen - diese Ansicht vertritt Lenovo-Chef Yang Yuanqing im Interview mit der Deutschen Presse Agentur (dpa). Vielmehr hätte der Softwarekonzern sich darauf konzentrieren sollen, Windows 10 mit darauf abgestimmter Hardware zu verkaufen, um den Kunden ein bestmögliches Erlebnis zu bieten.

Stellenmarkt
  1. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Cyber Security Engineer/IT Security (m/w/d)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Viele Kunden hätten sich bei Lenovo beschwert, weil ihre PCs nach dem Update auf das neue Betriebssystem Probleme bereitet hätten. Daher hätte Windows 10 nicht dazu beigetragen, den seit Jahren schwächelnden PC-Markt wiederzubeleben, so Yang. Microsoft bietet das kostenfreie Update nicht nur an, sondern lädt die Installationsdateien zum Teil ohne Wissen der Anwender über die Windows-Update Funktion herunter - dem Update zu entkommen, wird also immer schwieriger.

Lenovo will auf Convertibles setzen

Um auch weiterhin im PC-Markt präsent zu sein, will Lenovo auf Convertibles setzen - also Geräte, die Laptop und Tablet in einem sind. Erst vergangene Woche hatte das Unternehmen auf der CES die erneuerte X1-Serie vorgestellt, in der es auch ein entsprechendes Modell gibt.

Wenn Hersteller wie Sony das Notebook-Geschäft verlassen würden, wäre mehr Platz für andere Player, so Yang im Interview. Bei den Smartphones will sich Lenovo in Zukunft mit der Motorola-Marke Moto im Premium-Segment und dem Lenovo Vibe für die Einstiegs- und Mittelklasse etablieren. Allerdings gibt es nach wie vor keine Informationen, ob Lenovo seine Vibe-Smartphones auch in Deutschland vermarkten wird - bisher gibt es sie hierzulande offiziell nicht. Die Marke ZUK sei eine eigenständige Firma und nicht direkter Teil der Firmenstrategie, so Yang. Das ZUK Z1 überzeugte uns im Test als solides Mittelklasse-Smartphone.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf die im Frühling vergangenen Jahres gefundene Superfish-Software angesprochen, die durch SSL-Zertifikate mehrere Sicherheitslücken öffnete, versprach Yang, in Zukunft keine solche Software mehr zu installieren. Ganz auf die Installation eigener Software verzichten wolle das Unternehmen aber nicht, sagte Yang: "Definitiv können wir unseren Kunden mit Lenovo-Software einen Mehrwert bieten. Sie muss aber sehr sorgfältig getestet sein. In der Vergangenheit haben sich unsere Ingenieure vor allem darauf konzentriert, dass die Software gute Funktionen hat - und weniger darauf, dass sie auch sicher ist." Dies sei per Anweisung an die Software-Entwickler jetzt geändert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tingelchen 14. Jan 2016

Man kann es ihnen aber auch nicht wirklich vorwerfen. Immerhin wird mit der Offenlegung...

deadeye 14. Jan 2016

Ich hab nen Gaming-Laptop für die Arbeit. TIA-Portal ist trotzdem ohne SSD nicht erträglich.

exxo 12. Jan 2016

Bei mir findet die Suche den Gerätemanager....

didi23 12. Jan 2016

Es kommt doch immer drauf an was man braucht/will und was man mit dem notebook machen...

User_x 12. Jan 2016

deine aussage ist genauso unbelegbar wie das gegenteil -.-



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /