Abo
  • Services:
Anzeige
Cast erscheint im August.
Cast erscheint im August. (Bild: Lenovo)

Lenovo Cast: Streaming-Kästchen unterstützt Miracast und DLNA

Cast erscheint im August.
Cast erscheint im August. (Bild: Lenovo)

Lenovo steigt mit Cast in den Markt von Streaming-Zubehör ein. Das Gerät dient dazu, Inhalte von Smartphones oder Tablets auf einen großen Bildschirm zu bringen. Es konkurriert damit unter anderem mit Microsofts Wireless Display Adapter.

Anzeige

Lenovo Cast heißt das erste Streaming-Zubehör des chinesischen Herstellers. Damit kann ein Fernseher oder Beamer Inhalte per Miracast oder DLNA empfangen. Dazu wird die Box mit einem HDMI-Kabel mit dem Fernseher oder Beamer verbunden und ist dann laut Hersteller bereits einsatzbereit.

  • Cast (Bild: Lenovo)
  • Cast (Bild: Lenovo)
Cast (Bild: Lenovo)

Das Lenovo-Gerät soll mit allen Geräten funktionieren, die Daten per Miracast oder DLNA versenden können. Damit bietet es mehr als Microsofts Wireless Display Adapter, der nur Miracast beherrscht. Lenovo nennt als Anforderung mindestens Android 4.3, Windows 8.1 oder ein iOS-Gerät, das Miracast oder DLNA beherrscht.

Ähnlicher Einsatzzweck wie Googles Chromecast

Wie auch Microsofts Adapter deckt Lenovos Cast einen ähnlichen Einsatzzweck wie Googles Chromecast ab, unterscheidet sich aber bei der technischen Umsetzung von dem Google-Stick. Neben einem HDMI-Anschluss hat Cast einen USB-Anschluss, über den die Stromversorgung realisiert wird. Idealerweise hat das Fernsehgerät oder der Beamer eine USB-Buchse, über die der Stick betrieben werden kann. Ansonsten ist ein passendes Netzteil erforderlich.

Lenovo legt dem Paket neben einem USB-Kabel auch ein HDMI-Kabel bei. Ein USB-Netzteil wird hingegen nicht mitgeliefert. Das Cast-Gerät ist nicht wie die Modelle von Microsoft und Google in Stick-Form realisiert, sondern befindet sich in einem runden Gehäuse. Es misst 70 mm in der Diagonale und 15 mm in der Höhe und wiegt 50 Gramm. Es unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n und deckte eine Auflösung von maximal 1080p ab.

Keine Konkurrenz zum Fire TV Stick

Wie beim Chromecast und beim Wireless Display Adapter wird auch beim Cast zwingend ein zusätzliches Gerät benötigt, um Inhalte abzuspielen. Es ist also weniger eine Konkurrenz zu Amazons Fire TV Stick, der nur an einen Fernseher angeschlossen wird, ansonsten aber keine weitere Hardware benötigt.

Lenovo will Cast im August 2015 zum Preis von 50 US-Dollar auf den Markt bringen. Damit ist das Gerät 10 US-Dollar günstiger als Microsofts Wireless Display Adapter. Welchen Preis Lenovo für das Streaming-Zubehör in Deutschland verlangen wird, ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird Cast in Deutschland um die 60 Euro kosten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)

Folgen Sie uns
       


  1. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  2. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  3. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  4. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  5. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  6. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  7. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  8. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  9. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  10. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: GOTY

    dEEkAy | 15:00

  2. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Bassa | 14:58

  3. Re: Die Stunde für Lexus

    ArcherV | 14:57

  4. Re: inb4 Diskussion

    Inori-Senpai | 14:57

  5. Re: Staub unterm Display

    gummimann | 14:56


  1. 14:32

  2. 14:16

  3. 13:00

  4. 15:20

  5. 14:13

  6. 12:52

  7. 12:39

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel