Abo
  • Services:
Anzeige
Cast erscheint im August.
Cast erscheint im August. (Bild: Lenovo)

Lenovo Cast: Streaming-Kästchen unterstützt Miracast und DLNA

Cast erscheint im August.
Cast erscheint im August. (Bild: Lenovo)

Lenovo steigt mit Cast in den Markt von Streaming-Zubehör ein. Das Gerät dient dazu, Inhalte von Smartphones oder Tablets auf einen großen Bildschirm zu bringen. Es konkurriert damit unter anderem mit Microsofts Wireless Display Adapter.

Anzeige

Lenovo Cast heißt das erste Streaming-Zubehör des chinesischen Herstellers. Damit kann ein Fernseher oder Beamer Inhalte per Miracast oder DLNA empfangen. Dazu wird die Box mit einem HDMI-Kabel mit dem Fernseher oder Beamer verbunden und ist dann laut Hersteller bereits einsatzbereit.

  • Cast (Bild: Lenovo)
  • Cast (Bild: Lenovo)
Cast (Bild: Lenovo)

Das Lenovo-Gerät soll mit allen Geräten funktionieren, die Daten per Miracast oder DLNA versenden können. Damit bietet es mehr als Microsofts Wireless Display Adapter, der nur Miracast beherrscht. Lenovo nennt als Anforderung mindestens Android 4.3, Windows 8.1 oder ein iOS-Gerät, das Miracast oder DLNA beherrscht.

Ähnlicher Einsatzzweck wie Googles Chromecast

Wie auch Microsofts Adapter deckt Lenovos Cast einen ähnlichen Einsatzzweck wie Googles Chromecast ab, unterscheidet sich aber bei der technischen Umsetzung von dem Google-Stick. Neben einem HDMI-Anschluss hat Cast einen USB-Anschluss, über den die Stromversorgung realisiert wird. Idealerweise hat das Fernsehgerät oder der Beamer eine USB-Buchse, über die der Stick betrieben werden kann. Ansonsten ist ein passendes Netzteil erforderlich.

Lenovo legt dem Paket neben einem USB-Kabel auch ein HDMI-Kabel bei. Ein USB-Netzteil wird hingegen nicht mitgeliefert. Das Cast-Gerät ist nicht wie die Modelle von Microsoft und Google in Stick-Form realisiert, sondern befindet sich in einem runden Gehäuse. Es misst 70 mm in der Diagonale und 15 mm in der Höhe und wiegt 50 Gramm. Es unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n und deckte eine Auflösung von maximal 1080p ab.

Keine Konkurrenz zum Fire TV Stick

Wie beim Chromecast und beim Wireless Display Adapter wird auch beim Cast zwingend ein zusätzliches Gerät benötigt, um Inhalte abzuspielen. Es ist also weniger eine Konkurrenz zu Amazons Fire TV Stick, der nur an einen Fernseher angeschlossen wird, ansonsten aber keine weitere Hardware benötigt.

Lenovo will Cast im August 2015 zum Preis von 50 US-Dollar auf den Markt bringen. Damit ist das Gerät 10 US-Dollar günstiger als Microsofts Wireless Display Adapter. Welchen Preis Lenovo für das Streaming-Zubehör in Deutschland verlangen wird, ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird Cast in Deutschland um die 60 Euro kosten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 6,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  2. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  3. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  4. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  5. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  6. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  7. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  8. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  9. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  10. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wozu?

    Chris0767 | 16:41

  2. Re: Steam

    jose.ramirez | 16:40

  3. Re: ein Mod geplant, mit dem sich das Smartphone...

    wonoscho | 16:39

  4. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    QDOS | 16:38

  5. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn neue...

    Unix_Linux | 16:36


  1. 16:32

  2. 16:12

  3. 15:33

  4. 14:31

  5. 14:21

  6. 14:16

  7. 13:30

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel