Lenovo: Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro

Lenovos Thinkbooks 13s Gen2 und 14s Gen2 sind wieder vergleichsweise günstige Geräte. Es gibt eine AMD-Renoir- und eine Tiger-Lake-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkbook 13s Gen 2 ähnelt der ersten Generation.
Das Thinkbook 13s Gen 2 ähnelt der ersten Generation. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Neben neuen Thinkpads erneuert Lenovo auch die Budget-Versionen Thinkbook 13s und 14s mit neuen Modellen. Die Gen-2-Geräte werden mit AMD-Renoir-Chip oder Intels Tiger Lake ausgestattet. Je nach Konfiguration ändern sich somit auch die möglichen Anschlüsse: Während beim Renoir-Notebook USB-C 3.2 Gen2 verbaut wird, unterstützt die Intel-Version Thunderbolt 4. Es ist möglich, dass die AMD-Variante dafür preisgünstiger sein wird.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Telematik / Diagnose
    Wacker Neuson SE, München, Linz
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Systemintegration
    Beucke & Söhne GmbH & Co. KG, Dissen
Detailsuche

Das 13s und 14s unterscheiden sich durch ihre Displaygröße von 13,3 zu 14 Zoll. Das IPS-Panel ist bei den 14-Zoll-Modellen entspiegelt und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Die Helligkeit gibt Lenovo mit 300 cd/m² an. Der Vorgänger leuchtete im Golem.de-Test mit maximal 256 cd/m². Die 13,3-Zoll-Versionen werden mit einem höherauflösenden 16:10-IPS-Panel mit 2.560 x 1.600 Pixeln Auflösung ausgestattet. Dieses ist ebenfalls mit 300 cd/m² Leuchtkraft angegeben.

Thunderbolt 4 nur für Tiger Lake

In alle Modelle passen 8 oder 16 GByte LPDDR4X-RAM. Außerdem wird eine NVMe-SSD im M.2-Slot installiert, die maximal 1 TByte groß ist. Auch sind die Anschlüsse bei den zwei verschieden großen Modellen identisch: Die AMD-Modelle verwenden USB-C 3.2 Gen2, zwei USB-A-Buchsen (3.2 Gen1) und HDMI 2.0b. Die Intel-Modelle haben Thunderbolt 4, zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1) und ebenfalls HDMI 2.0b zur Verfügung.

  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 14s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 14s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 14s Gen2 (Bild: Lenovo)
Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)

Der Akku in allen Modellen misst 56 Wattstunden - ein sichtliches Upgrade zur ersten Generation, die mit 44 Wattstunden etwa 7,5 Stunden in Benchmarks durchgehalten hat. Die 14-Zoll-Modelle messen 321 x 207 x 14,9 mm und wiegen ab 1,27 kg. Interessanterweise sind die 13-Zoll-Geräte - vermutlich durch das 16:10-Panel - nicht wesentlich kompakter: Hier gibt Lenovo 299 x 209 x 14,9 mm und das gleiche Gewicht an.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch die zweite Generation des Thinkbook soll unter 1.000 Euro kosten - zumindest in Startkonfigurationen. Die Intel-Variante 13s Gen2 wird ab Ende November 2020 ab 820 Euro verkauft. Zu den 14-Zoll-Versionen des Notebooks äußerte sich Lenovo zunächst nicht. Die AMD-Pendants werden aber offensichtlich in etwa 50 Euro preiswerter sein. Deren Verkaufsstart ist für das Ende 2020 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /