Lenovo: Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro

Lenovos Thinkbooks 13s Gen2 und 14s Gen2 sind wieder vergleichsweise günstige Geräte. Es gibt eine AMD-Renoir- und eine Tiger-Lake-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkbook 13s Gen 2 ähnelt der ersten Generation.
Das Thinkbook 13s Gen 2 ähnelt der ersten Generation. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Neben neuen Thinkpads erneuert Lenovo auch die Budget-Versionen Thinkbook 13s und 14s mit neuen Modellen. Die Gen-2-Geräte werden mit AMD-Renoir-Chip oder Intels Tiger Lake ausgestattet. Je nach Konfiguration ändern sich somit auch die möglichen Anschlüsse: Während beim Renoir-Notebook USB-C 3.2 Gen2 verbaut wird, unterstützt die Intel-Version Thunderbolt 4. Es ist möglich, dass die AMD-Variante dafür preisgünstiger sein wird.

Das 13s und 14s unterscheiden sich durch ihre Displaygröße von 13,3 zu 14 Zoll. Das IPS-Panel ist bei den 14-Zoll-Modellen entspiegelt und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Die Helligkeit gibt Lenovo mit 300 cd/m² an. Der Vorgänger leuchtete im Golem.de-Test mit maximal 256 cd/m². Die 13,3-Zoll-Versionen werden mit einem höherauflösenden 16:10-IPS-Panel mit 2.560 x 1.600 Pixeln Auflösung ausgestattet. Dieses ist ebenfalls mit 300 cd/m² Leuchtkraft angegeben.

Thunderbolt 4 nur für Tiger Lake

In alle Modelle passen 8 oder 16 GByte LPDDR4X-RAM. Außerdem wird eine NVMe-SSD im M.2-Slot installiert, die maximal 1 TByte groß ist. Auch sind die Anschlüsse bei den zwei verschieden großen Modellen identisch: Die AMD-Modelle verwenden USB-C 3.2 Gen2, zwei USB-A-Buchsen (3.2 Gen1) und HDMI 2.0b. Die Intel-Modelle haben Thunderbolt 4, zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1) und ebenfalls HDMI 2.0b zur Verfügung.

  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 14s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 14s Gen2 (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 14s Gen2 (Bild: Lenovo)
Thinkbook 13s Gen2 (Bild: Lenovo)

Der Akku in allen Modellen misst 56 Wattstunden - ein sichtliches Upgrade zur ersten Generation, die mit 44 Wattstunden etwa 7,5 Stunden in Benchmarks durchgehalten hat. Die 14-Zoll-Modelle messen 321 x 207 x 14,9 mm und wiegen ab 1,27 kg. Interessanterweise sind die 13-Zoll-Geräte - vermutlich durch das 16:10-Panel - nicht wesentlich kompakter: Hier gibt Lenovo 299 x 209 x 14,9 mm und das gleiche Gewicht an.

Auch die zweite Generation des Thinkbook soll unter 1.000 Euro kosten - zumindest in Startkonfigurationen. Die Intel-Variante 13s Gen2 wird ab Ende November 2020 ab 820 Euro verkauft. Zu den 14-Zoll-Versionen des Notebooks äußerte sich Lenovo zunächst nicht. Die AMD-Pendants werden aber offensichtlich in etwa 50 Euro preiswerter sein. Deren Verkaufsstart ist für das Ende 2020 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /