Abo
  • Services:
Anzeige
Lennart Poettering und Kay Sievers: zwei der Hauptentwickler von Systemd
Lennart Poettering und Kay Sievers: zwei der Hauptentwickler von Systemd (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Lennart Poettering: Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

Ein Konzept der Systemd-Entwickler könnte die Funktionsweise und Installation von Linux-Distributionen und Apps revolutionieren, indem diese vereinheitlicht werden. Dafür muss noch an Systemd, Btrfs und dem Kernel gearbeitet werden.

Anzeige

Eine "Neuerfindung dessen, wie Linux-Distributionen funktionieren", nennt Lennart Poettering ein Konzept des Systemd-Teams, das der Entwickler in seinem Blog vorstellt. Systemd, das Dateisystem Btrfs und Kernel-Namensräume könnten es möglich machen, verschiedene Distributionen, Frameworks und Anwendungen in unterschiedlichen Versionen nach einem einheitlichen Schema nebeneinander auf einem Gerät zu installieren und zu verwalten.

Die Idee erlaubt es Drittanbietern, ihre Software für klar definierte Abhängigkeiten zu erstellen und somit einfach veröffentlichen zu können. Darauf aufbauend könnten App-Stores erstellt werden, die nicht an einen bestimmten Hersteller gebunden sind. Zur Absicherung der Nutzer soll dabei sämtlicher ausgeführter Code, von der Firmware bis zur Anwendung, kryptographisch verifiziert werden.

Zustandslose Systeme, Btrfs, Namensräume

Einige Vorarbeiten zu dem Konzept existieren bereits, dazu gehören die sogenannten zustandslosen Systeme in Systemd. Damit lässt sich ein Linux-System auch mit leeren /etc- und /var-Verzeichnissen starten oder es lassen sich verschiedene Root- und /usr-Verzeichnisse zum Boot vorhalten. Es ist geplant, diese unterschiedlichen Verzeichnissen mit ähnlichen Funktionen über die Sub-Volumes des Dateisystems Btrfs bereitzustellen. Zur Verwaltung der vielen Versionen der Betriebssysteme, dazugehörigen Frameworks oder auch Anwendungen soll Btrfs Dateisystem-Namensräume verwenden.

Als konkretes Beispiel führt Pöttering die Zeichenkette usr:org.fedoraproject.WorkStation:x86_64:24.7 an, die das /usr-Verzeichnis einer x86-64-Bit-Installation von Fedora Workstation in der Version 24.7 bezeichnet. Für eine Aktualisierung wird lediglich ein neues Sub-Volume per Send/Recieve mit den ausschließlich neuen Daten hinzugefügt. Immerhin erlaubt das Dateisystem Diffs der Binärdaten, also Informationen über die Unterschiede zu speichern.

Damit nicht mehrfach in verschiedenen Namensräumen die gleichen Daten installiert werden, soll abermals auf die Funktionen von Btrfs zurückgegriffen werden. Denn dank dem Copy-on-Write werden nur verschiedene Daten gespeichert, die Deduplikation ist also eine eingebaute Funktion.

Nur mit Unterstützung umsetzbar

Die Idee scheint zwar bereits sehr ausgereift, doch ein Großteil der technischen Umsetzung in Bestandteilen wie Btrfs oder auch PAM zur Nutzer-Authentifizierung ist noch nicht implementiert. Das Team geht davon aus, dass sich Details wie das genaue Namensschema noch ändern könnten.

Darüber hinaus hofft das Team auf eine breite Unterstützung durch die Entwickler der Distributionen und natürlich auch darüber hinaus. Denn ohne diese wird der Vorschlag wohl nicht umzusetzen sein. Zudem soll diese Idee offen entwickelt werden, um zu einer allgemein anwendbaren Lösung zu gelangen. Weitere Informationen wird Poettering auf der Linuxcon-Europe im Oktober vorstellen.


eye home zur Startseite
shaithum5oth 06. Sep 2014

Wollt ihr das totale Linux? Mal ehrlich gesagt ist mir die Mannigfaltigkeit der Linux...

Wander 03. Sep 2014

Und nochmal, Kritik ist vollkommen normal und sogar notwendig. Und weil du scheinbar so...

katzenpisse 02. Sep 2014

Docker ist doch nicht von Google?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. über Hays AG, München
  3. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Und Volkswagen...

    Phantom | 09:41

  2. Re: Also wenn sich ein MP Title für 50-70¤...

    DeathMD | 09:37

  3. Re: In Amerika easy

    ManuPhennic | 09:35

  4. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    HowlingMadMurdock | 08:54

  5. Re: Was ist denn 1&1?

    HowlingMadMurdock | 08:51


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel