Lennart Poettering: Systemd implementiert DNSSEC trotz Bedenken

DNSSEC hat sehr viele praktische Probleme. Dennoch wird Systemd die Technik zum Absichern von DNS implementieren - auch wenn Systemd-Hauptentwickler Lennart Poettering das Protokoll selbst als "Scheiße" bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lennart Poettering (links) und Kay Sievers
Lennart Poettering (links) und Kay Sievers (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

In einem Kommentar im Sommer 2015 haben wir das Protokoll DNSSEC schon abgeschrieben und für gescheitert erklärt. Auch Systemd-Gründer Lennart Poettering hat es in seiner Keynote auf der diesjährigen Fosdem mehrfach sehr harsch kritisiert und gar als "Scheiße" bezeichnet. Dennoch versucht das Systemd-Projekt, DNSSEC für Linux zu implementieren. Die Gründe dafür sind zunächst sehr pragmatisch.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im First-Level-Support
    Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg-Allermöhe
  2. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
Detailsuche

Denn, so Poettering, wenn es die Möglichkeit dazu gebe, "sollten wir es nutzen". Das ist vor allem deshalb sinnvoll, weil DNSSEC ein Ansatz ist, um das Domain Name System (DNS) abzusichern, indem die DNS-Einträge signiert werden und damit Domains theoretisch verifiziert werden können.

Ein Resolver für alle Clients

Damit diese Idee tatsächlich funktioniert, muss dies letztlich aber auch auf den Rechnern von Nutzern umgesetzt werden, nicht nur wie bisher auf einigen DNS-Servern. In unserem Kommentar schrieben wir noch, dass dies eher unrealistisch erscheint, denn jedes System benötigt dafür einen DNS-Resolver, der DNSSEC unterstützt, womit es verschiedene Probleme gibt.

Doch genau diesen Ansatz versucht Systemd nun zu realisieren, indem die Unterstützung für DNSSEC in das Werkzeug Resolved integriert wird. Dieses wird bereits als DNS-Resolver für Networkd genutzt und unterstützt auch das von Microsoft initiierte LLMNR. DNSSEC könnte damit auf Millionen von Linux-Clients eingesetzt werden.

Fallback-Lösung für Probleme mit Clients

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Falls Resolved aber standardmäßig DNSSEC forcieren würde, wären sehr viele aktuelle Nutzungsszenarien unmöglich. Poettering spricht beispielsweise von seinem Firmen-Netzwerk aber auch seinem Heim-Netzwerk, die mit der zwangsweisen Umsetzung nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt funktionsfähig wären.

Denn möchte ein Nutzer etwa die Konfigurationsoberfläche seiner Fritzbox unter der Domain fritz.box aufrufen, muss DNSSEC dies verhindern, da diese Domain nachweisbar nicht im DNS existiert. Darüber hinaus unterstützen einige Provider DNSSEC nicht, so dass Nutzer sehr viele Probleme bekämen, sollte ihr Betriebssystem die Nutzung der Technik erzwingen.

Um diesen Problemen zu vermeiden, will das Systemd-Team eine Regelung umsetzen, welche die Verwendung von DNSSEC "aggressiv herunterstuft". Das heißt: Nur wenn das System durch das Eingreifen eines Administrators entsprechend konfiguriert ist, wird DNSSEC auch im Client verwendet.

Ob es allerdings sinnvoll ist, eine Sicherheitstechnik mit eingebautem Fallback zu implementieren, ist eine fast schon philosophische Frage. Wie viele Nutzer DNSSEC dank der Umsetzung in Systemd erreichen wird, muss sich erst zeigen. Vermutlich werden die meisten Anwender hauptsächlich Administratoren sein, die DNSSEC einfach in ihrer Infrastruktur einsetzen wollen. Angesichts der bisherigen Probleme damit und der immer noch sehr geringen Einsatzrate des Protokolls werden das wohl nur sehr wenige sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikhaya 26. Okt 2017

Bei der AVM Sache ist es aber keine Lösung, denn die .box Domain gibt es inzwischen auch...

elgooG 02. Feb 2016

Da kann ich dir nur zustimmen. Die Podcasts von Tim Pritlove sind allgemein absolut...

SelfEsteem 01. Feb 2016

Ich mach 'ne Flasche Champagner auf, wenn die das tun ;P

SelfEsteem 01. Feb 2016

Oh je. Eine "Meinung" hat man ueber Dinge, die sich nicht ueberpruefen lassen. So kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Chat-App: Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken
    Chat-App
    Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken

    Bislang können alle Personen, mit denen man einmal bei Whatsapp gechattet hat, sehen, wenn man online sind. Das soll sich ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /