Lennart Poettering: Systemd implementiert DNSSEC trotz Bedenken

DNSSEC hat sehr viele praktische Probleme. Dennoch wird Systemd die Technik zum Absichern von DNS implementieren - auch wenn Systemd-Hauptentwickler Lennart Poettering das Protokoll selbst als "Scheiße" bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lennart Poettering (links) und Kay Sievers
Lennart Poettering (links) und Kay Sievers (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

In einem Kommentar im Sommer 2015 haben wir das Protokoll DNSSEC schon abgeschrieben und für gescheitert erklärt. Auch Systemd-Gründer Lennart Poettering hat es in seiner Keynote auf der diesjährigen Fosdem mehrfach sehr harsch kritisiert und gar als "Scheiße" bezeichnet. Dennoch versucht das Systemd-Projekt, DNSSEC für Linux zu implementieren. Die Gründe dafür sind zunächst sehr pragmatisch.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
Detailsuche

Denn, so Poettering, wenn es die Möglichkeit dazu gebe, "sollten wir es nutzen". Das ist vor allem deshalb sinnvoll, weil DNSSEC ein Ansatz ist, um das Domain Name System (DNS) abzusichern, indem die DNS-Einträge signiert werden und damit Domains theoretisch verifiziert werden können.

Ein Resolver für alle Clients

Damit diese Idee tatsächlich funktioniert, muss dies letztlich aber auch auf den Rechnern von Nutzern umgesetzt werden, nicht nur wie bisher auf einigen DNS-Servern. In unserem Kommentar schrieben wir noch, dass dies eher unrealistisch erscheint, denn jedes System benötigt dafür einen DNS-Resolver, der DNSSEC unterstützt, womit es verschiedene Probleme gibt.

Doch genau diesen Ansatz versucht Systemd nun zu realisieren, indem die Unterstützung für DNSSEC in das Werkzeug Resolved integriert wird. Dieses wird bereits als DNS-Resolver für Networkd genutzt und unterstützt auch das von Microsoft initiierte LLMNR. DNSSEC könnte damit auf Millionen von Linux-Clients eingesetzt werden.

Fallback-Lösung für Probleme mit Clients

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Falls Resolved aber standardmäßig DNSSEC forcieren würde, wären sehr viele aktuelle Nutzungsszenarien unmöglich. Poettering spricht beispielsweise von seinem Firmen-Netzwerk aber auch seinem Heim-Netzwerk, die mit der zwangsweisen Umsetzung nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt funktionsfähig wären.

Denn möchte ein Nutzer etwa die Konfigurationsoberfläche seiner Fritzbox unter der Domain fritz.box aufrufen, muss DNSSEC dies verhindern, da diese Domain nachweisbar nicht im DNS existiert. Darüber hinaus unterstützen einige Provider DNSSEC nicht, so dass Nutzer sehr viele Probleme bekämen, sollte ihr Betriebssystem die Nutzung der Technik erzwingen.

Um diesen Problemen zu vermeiden, will das Systemd-Team eine Regelung umsetzen, welche die Verwendung von DNSSEC "aggressiv herunterstuft". Das heißt: Nur wenn das System durch das Eingreifen eines Administrators entsprechend konfiguriert ist, wird DNSSEC auch im Client verwendet.

Ob es allerdings sinnvoll ist, eine Sicherheitstechnik mit eingebautem Fallback zu implementieren, ist eine fast schon philosophische Frage. Wie viele Nutzer DNSSEC dank der Umsetzung in Systemd erreichen wird, muss sich erst zeigen. Vermutlich werden die meisten Anwender hauptsächlich Administratoren sein, die DNSSEC einfach in ihrer Infrastruktur einsetzen wollen. Angesichts der bisherigen Probleme damit und der immer noch sehr geringen Einsatzrate des Protokolls werden das wohl nur sehr wenige sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

ikhaya 26. Okt 2017

Bei der AVM Sache ist es aber keine Lösung, denn die .box Domain gibt es inzwischen auch...

elgooG 02. Feb 2016

Da kann ich dir nur zustimmen. Die Podcasts von Tim Pritlove sind allgemein absolut...

SelfEsteem 01. Feb 2016

Ich mach 'ne Flasche Champagner auf, wenn die das tun ;P

SelfEsteem 01. Feb 2016

Oh je. Eine "Meinung" hat man ueber Dinge, die sich nicht ueberpruefen lassen. So kann...

Galde 31. Jan 2016

"Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus"



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /