• IT-Karriere:
  • Services:

Lennart Poettering: Systemd-Gründer kritisiert "furchtbare Linux-Community"

Ein Teil der Open-Source-Community sei "voll von Arschlöchern", schreibt Systemd-Gründer Lennart Poettering. Schuld daran sei auch das Verhalten schlechter Vorbilder wie Linus Torvalds und anderer Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Systemd-Entwickler Poettering und Sievers tragen nicht mehr zum Linux-Kernel bei.
Die Systemd-Entwickler Poettering und Sievers tragen nicht mehr zum Linux-Kernel bei. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Eigentlich äußert sich der Systemd-Gründer Lennart Poettering nicht öffentlich zu den Anfeindungen gegen ihn und seine Projekte. Auf Google+ kritisiert Poettering nun aber die Open-Source-Community. Sie stehe keineswegs für Konferenzen, bei denen sich jeder auf ein Bier miteinander treffe und Beiträge, die anhand ihrer Qualität bewertet würden. Vielmehr sei die Gemeinschaft "ziemlich krank" und "voll von Arschlöchern".

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

So bekomme der Entwickler Hass-Mails, es würden Petitionen gestartet, die Poettering zum Beenden seiner Arbeiten bewegen sollten, es seien sogar Bitcoins gesammelt worden, um einen Auftragsmörder zu engagieren. Darüber hinaus werde zum Boykott seiner Projekte aufgerufen, sehr häufig mit "persönlichen Angriffen". Per IRC erhalte er anstößige Nachrichten, die Verweise auf "Illustrationen im 4chan-Stil" enthielten.

Zwar sei der Red-Hat-Angestellte harte Diskussion etwa auf Mailing-Listen gewohnt und habe sich früher auch an Flamewars beteiligt, statt allein auf technische Diskussion einzugehen. Entsprechend habe er ein "dickes Fell". Das habe trotz der fortwährenden Kritik unter anderem zum Erfolg von Systemd beigetragen. Dennoch wundere er sich ab und zu darüber, "was für eine furchtbare Community Linux besitzt."

Schlechtes Verhalten werde begünstigt

Dass es viele Verwirrte im Internet gebe, also auch in der Open-Source-Community, würde gegen solche Ausführungen vorgebracht. Doch dem widerspricht der Hacker vehement, denn einige Dinge beförderten ein derart schlechtes Verhalten. Zum einen gebe es Gemeinschaften, so Poettering weiter, die das "Ablassen von Hass" akzeptierten und bestimmte Menschen anzögen, wie etwa Gentoo.

Eine viel wichtigere Rolle komme aber führenden Kernel-Entwicklern zu, allen voran Linus Torvalds. Er sei für viele ein Vorbild, allerdings ein sehr schlechtes. Sein oft harscher Umgang, wie etwa die Forderung nach einer "rückwirkenden Abtreibung" würde von Torvalds oft damit verteidigt, dass dies ein effizienter Weg sei, die Community zu leiten.

Dieser Auffassung widerspricht Poettering. Linux sei trotz und nicht wegen dieses Verhaltens erfolgreich. Zudem werde dieser Umgang von neuen Entwickler übernommen, sofern diese davon nicht vorher abgeschreckt würden. Er habe nichts gegen das Wort "Fuck" oder die Verwendung weiterer harter Ausdrücke, aber was "tatsächlich passiert, ist viel schlimmer und so sehr viel hasserfüllter".

Die Linux-Community werde zudem von "westlichen, weißen, heterosexuellen Männern in ihren Dreißigern und Vierzigern" dominiert. In diese Beschreibung passe auch Poettering selbst sehr gut, trotzdem sei der Müll, der über ihm ausgeschüttet werde, schrecklich. Er glaubt, dass die Situation für Minderheiten oder Menschen aus anderen Kulturen demzufolge wesentlich schlimmer sein müsse.

Öffentliche Diskussion nötig

Mit seinem Beitrag möchte Poettering nicht etwa um Sympathie bitten. Stattdessen sollten die genannten Dinge korrigiert werden, auch die öffentliche Wahrnehmung der Community. Immerhin "ist Open-Source kein Kindergarten" und eine große Mehrheit verhalte sich vollkommen akzeptabel und in einigen Gemeinschaften träten derartige Probleme nicht auf.

Eine Lösung kann und will Poettering nicht bieten, er möchte sich um technische Dinge kümmern. Seine persönliche Schlussfolgerung ist allerdings, dass er mit den "schlimmsten Angreifern und ihren Communitys" nicht zusammenarbeitet. Für Systemd unterliegen öffentliche Beiträge einer Richtlinie und die Mailing-Liste wird moderiert. Diesen Sommer regte die Intel-Angestellte Sarah Sharp nach einer Mail Torvalds einen Verhaltenskodex für die Kernel-Entwickler an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

www.grepmaster.eu 29. Dez 2015

Hallo ..., es ärgert mich ungemein dass ich nun NICHT mehr (wirklich) die Wahl habe...

GumboKoenig 25. Nov 2014

Wenn man das so liest, dann ahnt man auch, dass die von P. favorisierten Gender...

GumboKoenig 25. Nov 2014

Quatsch: wer den Thread gelesen hat, weiss das niemand sowas plante. Ein echter...

GumboKoenig 25. Nov 2014

Wer im Glashaus sitzt: Wer Poettering mal erlebt hat, weiss was ich meine.

furanku1 17. Okt 2014

" Das klassische Modell der strikten Trennung zwischen Betriebssystem und User Interface...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /