Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Systemd-Initiator Lennart Poettering auf einer Konferenz im Jahr 2019
Der Systemd-Initiator Lennart Poettering auf einer Konferenz im Jahr 2019 (Bild: Kristian Kißling/Linux Magazin)

Der langjährige und einflussreiche Red-Hat-Entwickler Lennart Poettering hat das Unternehmen nach fast 15 Jahren verlassen und arbeitet nun offenbar für Microsoft. Das berichtet das Magazin Phoronix unter Berufung auf zahlreiche anonyme Hinweise, die auf diesen Wechsel hindeuten. Eine Bestätigung oder auch ein öffentliches Dementi der Nachricht gibt es von Poettering selbst bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. Linux-Applikations-Administr- ator (m/w/d)
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Informatiker - Business Analyst / Requirements Engineer (m/w/d)
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Poettering initiierte zahlreiche wichtige Programme und Projekte in der Linux-Welt, die zwar teils kontrovers diskutiert wurden, sich dennoch weitgehend durchsetzten. Dazu gehören die Zeroconf- und mDNS-Implementierung Avahi, die Sound-Middleware Pulseaudio sowie auch die Userspace-Werkzeugsammlung Systemd, die mit einem völlig neuartigen Init-System für Linux startete.

Bekannt ist Poettering aber nicht nur für seine erfolgreichen Arbeiten an den Linux-Werkzeugen, sondern vor allem auch wegen deren Einfluss auf die Entwicklung zahlreicher Linux-Distributionen und den anfänglich sehr hitzigen Diskussionen um die Design-Entscheidungen. Damit verbundenen persönlichen Angriffen gegen Poettering entgegnete der Entwickler oft selbst mit harscher Kritik und sprach von einer Open-Source-Community "voll von Arschlöchern". Diese Diskussionen sind aber seit Jahren abgeklungen.

Bereits Anfang dieser Woche berichtete Phoronix unter Berufung auf Red-Hat-Angestellte, dass Poettering nicht mehr in der internen Datenbank von Angestellten gelistet werde. Auch die Zugänge für das Fedora-Projekt habe Poettering auf private E-Mail-Adressen umgestellt. Poettering arbeitet aber offenbar auch bei Microsoft weiter an Systemd. Das Unternehmen setzt insbesondere für seine Azure-Cloud-Angebote auf Linux und pflegt mit CBL-Mariner eine eigene Linux-Distribution dafür.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 21. Jul 2022

hab hier einen Haufen linux-VMs auf mehreren linux-hypervisor. Ich bin sehr froh um...

osch@d 12. Jul 2022

Linux-Nutzer haben oft schon Jahrzehnte eine bestimmte Distribution benutzt aus guten...

cubie2 10. Jul 2022

Nein, eher sachlich und realitätsbezogen. Alleine der Umstand, dass er zu Microsoft...

949167f990a3c4b... 09. Jul 2022

...damit er den Augiasstall Windows ausmistet, das ist allerdings auch für Poettering...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /