Abo
  • Services:

Lennart Poettering: Factory-Resets und zustandslose Systeme mit Systemd

Das Zurücksetzen des gesamten Systems und sogar das Booten mit leeren /var- und /etc-Verzeichnissen soll Systemd künftig erlauben, wie Lennart Poettering erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd soll Factory Resets erlauben.
Systemd soll Factory Resets erlauben. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Mit dem vor kurzem veröffentlichten Systemd 214 und der kommenden Version 215 sollen sich zustandslose Systeme umsetzen lassen, wie Entwickler Lennart Poettering in seinem Blog schreibt. Damit sind Systeme gemeint, die Zustände nicht dauerhaft speichern, sondern immer wieder in denselben vordefinierten Zustand starten.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Dazu werden die notwendigen Daten in den Verzeichnissen /etc und /var nicht dauerhaft gespeichert, sondern zur Laufzeit bereitgestellt, etwa über Informationen in Paketen. Systemd setzt dafür allerdings voraus, dass die von den Distributoren gelieferten Daten in /usr zu finden sind. Sinnvoll ist dies für einfache Container oder Systeme, die über das Netzwerk booten.

Eine abgeschwächte Variante dieser zustandslosen Systeme bezeichnet Poettering als Factory-Reset. Dadurch sollen Nutzer in der Lage sein, die Daten in den Verzeichnissen /etc und /var einmalig zu löschen. Hilfreich ist das bei Desktops, Tablets oder Smartphones, falls das System eine fehlerhafte Konfiguration hat, oder auch, um private Daten vor einem Weiterverkauf des Geräts zu löschen.

Idealerweise könnten damit verschiedene Versionen des Systems, also auch Updates in unterschiedlichen Schnappschüssen von /usr gespeichert werden, um zwischen diesen zu wechseln. Darüber hinaus könnten sich mehrere Container auch dasselbe /usr-Verzeichnis teilen und lediglich eigene Konfigurationsdateien in /etc und /var verwalten.

Neben den grundlegenden Arbeiten an Systemd müssen für die beschriebenen Szenarien natürlich die Pakete der Distributionen an diese Fähigkeiten angepasst werden. Poettering glaubt zwar, dass das einige Zeit in Anspruch nehmen werde, die Idee aber überzeugend genug sei, dass diese zumindest für Kernbestandteile mittelfristig umgesetzt werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Zwangsangemeldet 19. Jun 2014

Bei vielen default-Settings, die Pakete bereitstellen, ist noch eine Menge an Anpassungen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /