• IT-Karriere:
  • Services:

Lenkradschirm: Hyundai will Touchscreens ins Lenkrad einbauen

Das Autocockpit der Zukunft ist nach Vorstellung von Hyundai mit Bildschirmen am Lenkrad ausgerüstet, die auch als Touchscreen fungieren. Ein haptisches Feedback hilft dem Fahrer bei der Bedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenkrad mit zwei Touchscreens
Lenkrad mit zwei Touchscreens (Bild: Hyundai)

Hyundai will das Autolenkrad mit sogenannten Lenkradschirmen ausrüsten. Das sind Touchscreens, die mit unterschiedlichen Funktionen belegt werden können und so stets in Reichweite des Fahrers liegen sollen. Dies soll helfen, die Ablenkung zu reduzieren, der Fahrer in vielen Autos ausgesetzt sind.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Hyundai stellte eine Studie vor, die zwei große Touchscreens auf beiden Seiten eines Lenkrads beinhaltet und in einem Hyundai i30 eingebaut wurde.

Zwar sind heutzutage die meisten Lenkräder mit Tasten ausgerüstet, mit denen der Fahrer etwa die Lautstärke des Radios oder den Sender ändern sowie Funktionen am Hauptbildschirm bedienen kann. Hyundais Lenkradbildschirme ermöglichen es jedoch, diese Tasten dynamisch zu belegen.

Die Touchscreenfunktion wird mit haptischem Feedback unterstützt, damit der Fahrer sich sicher sein kann, dass der Tastendruck registriert wurde. Bildschirme mit haptischem Feedback hat Hyundai auch für die Mittelkonsole vorgesehen. So kann der Fahrer diese nach Vorstellung der Ingenieure mit weniger Ablenkung bedienen. Ihre Position muss der Nutzer jedoch noch immer visuell erfassen.

Hyundai teilte nicht mit, ob diese Art von Cockpit für die Serienproduktion geplant sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kein Kostverächter 04. Apr 2019

10 Jahre? Das glaubst du doch nicht wirklich, dass solche Karren so lange halten? Die...

LordSiesta 03. Apr 2019

Bring die nicht auf Ideen, Ford hatte mal den grandiosen Einfall, Automatik-Wählknöpfe...

0xDEADC0DE 03. Apr 2019

Mit Sicherheit nicht, die sollten Staub und auch Spritzwasser-sicher sein, außerdem...

Nasenbaer 03. Apr 2019

Fände eine ordentliche Sprachsteuerung wesentlich besser. Die Spracheingabe aktueller...

AllDayPiano 03. Apr 2019

... ganz sicher eine tolle Idee, da auch noch LC-Displays einzubauen. Oder noch besser...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /