Abo
  • Services:

Lendico: Samwer-Brüder kopieren Lending Club

Lendico von Rocket Internet soll einen "neuen Weg zum Kredit" darstellen. Doch der Klon des US-Unternehmens Lending Club ist alles andere als eine neue Idee.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Samwer
Oliver Samwer (Bild: Rocket Internet)

Die Samwer-Brüder kopieren mit ihrem Projekt Lendico das US-Unternehmen Lending Club, das Kredite von privaten Geldgebern an private Kreditnehmer vermittelt. Der Klon Lendico tritt in Konkurrenz zu existierenden P2P-Kreditplattformen wie Smava und Auxmoney und ist daher auch kein "neuer Weg zum Kredit", wie es Mitbegründer und Geschäftsführer Dominik Steinkühler behauptet.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Hanseatisches Personalkontor, München (Osten)

Das Geschäft mit P2P-Krediten läuft in den USA sehr gut: Im Juni 2013 hatte Lending Club Kredite mit einem Volumen von über 2 Milliarden US-Dollar vermittelt.

Ein Team aus 50 Beschäftigten, die aus anderen Unternehmen und Bankhäusern stammten, hätten in den vergangenen sechs Monaten das neue Rocket-Internet-Projekt aufgebaut. Für die Mitarbeit in dem Startup seien zudem Bankvorstände gefunden worden, sagte Steinkühler. Die Neugründung Lendico plane eine schnelle internationale Expansion und wolle in den kommenden Monaten in mehreren Ländern starten.

Lendico kassiert von den Anlegern eine Servicegebühr in Höhe von einem Prozent der Rückzahlung. Die Kreditnehmer zahlen zusätzlich eine Servicegebühr von 0,50 bis 4,50 Prozent des Nettokreditbetrages.

Für die Kreditbewertung seien Algorithmen geschaffen und eine Zusammenarbeit mit der Schufa und der Deutschen Post vereinbart worden.

Neben Zalando hierzulande ist Rocket Internet vor allem in Russland, Lateinamerika, dem Nahen Osten, Indien, Südostasien und Australien aktiv. Der als Klonschmiede verrufene Inkubator konzentriert sich vor allem auf den Verkauf von Mode, Möbeln und auf E-Commerce im Allgemeinen. Zu den größten Beteiligungen gehören unter anderem der Modeshop Zalora, für den Rocket zuletzt allein 180 Millionen US-Dollar eingesammelt hat, und der Amazon-Konkurrent Lazada, in den kürzlich 100 Millionen US-Dollar flossen. Beide sind in Südostasien aktiv. Insgesamt ist Rocket Internet an mehr als 60 Unternehmen beteiligt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lala Satalin... 03. Dez 2013

Es heißt in Detuschland nicht mehr Copycat sondern Samwerkatze. ;)

gaym0r 03. Dez 2013

Nein, es ist verboten in Deutschland eine eigene Firma zu gründen.

Knarzling 02. Dez 2013

Dazu gibts einiges zu lesen im Inet - die stampfen Konkurenten aus dem Boden damit sie...

ChrisMaster 02. Dez 2013

Ja Risiko, gar keine Frage das ist es, ein gewaltiges noch dazu! Meiner Meinung lernt...

kinderschreck 02. Dez 2013

Wie Du schreibst: sind für unter 2% zu haben. Ich denke mal bei dem Projekt geht es nicht...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /