Leitwolf H2Motion: Pistenraupe mit Wasserstoffantrieb

Prinoth hat mit dem Leitwolf H2Motion eine Pistenraupe mit Brennstoffzelle vorgestellt. Mit einer Betankung sind vier Stunden Betrieb möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Leitwolf H2Motion
Leitwolf H2Motion (Bild: Prinoth)

Das Pistenfahrzeug Leitwolf H2Motion soll umweltfreundlich die Skipisten präparieren. Das Konzeptfahrzeug des Südtiroler Herstellers Prinoth verfügt über eine Wasserstoffbrennstoffzelle und wird nun aktiv getestet. Auch ein rein batterieelektrisches Pistenfahrzeug wird getestet - der Husky eMotion.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    ESWE Verkehrsgesellschaft mbH, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler Compilerbau (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Der Vergleich mit dem Diesel-Leitwolf zeigt, dass die wasserstoffbetriebene Version nicht im Nachteil ist. Die Motorleistung des Konzeptfahrzeugs liegt bei 544 PS (400kW) und übertrifft die klassische Version sogar. Der H2MOtion wurde am 20. und 21. Dezember in Südtirol bei der Gran-Risa-Piste eingesetzt, wo zwei Skiweltcuprennen stattfanden.

Der Leitwolf H2Motion kann bis zu vier Stunden betrieben werden, während der Husky eMotion eine Motorenleistung von 270 PS (200kW) bietet und eine Arbeitszeit von bis zu 3 Stunden aufweist. Das batterieelektrische Fahrzeug ist mit einem Akku mit einer Kapazität von 190 kWh ausgerüstet und bietet einen maximalen Drehmoment von 1.140 Newtonmetern. Wann beide Fahrzeuge in Serie gehen, verriet der Hersteller nicht.

Brennstoffzellen ersetzen Diesel mittlerweile in zahlreichen Fahrzeugkategorien, angefangen von Zügen, über LKWs, Fähren und Flugzeugen. Es handelt sich aber meist nur um Prototypen oder Kleinserien, eine Massenfertigung findet nicht statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

M.P. 24. Dez 2020

50 kW produzieren bei 100% Wirkungsgrad 36 kg H2 pro Tag für 360 kg braucht man 500 kW...

M.P. 23. Dez 2020

Kannst ja man versuchen, einen Gewichtsvergleich zwischen der Brennstoffzellen...

M.P. 23. Dez 2020

Naja, die Zeiten der Expansion von Skigebieten ist eigentlich im Großen und Ganzen...

MikeMan 23. Dez 2020

Aus dem Text: "...bietet einen maximalen Drehmoment von 1.140 Newtonmetern...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /