Abo
  • Services:

Leitende Tinte: Touchbase scannt Visitenkarten mit dem Touchscreen ein

Touchbase hat einen Weg gefunden, mit dem gewöhnliche Visitenkarten aus Papier schnell und ohne Kamera oder NFC nur durch Berühren mit dem Touchscreen des iPhones digital erfasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchbase
Touchbase (Bild: Indiegogo)

Die Touchbase-Visitenkarten sind mit einer leitenden Tinte auf der Rückseite bedruckt, die beim Berühren mit dem Touchscreen des iPhones einen Kontakt auslösen. Hinter diesem Berührungsmuster verbirgt sich eine ID, die von der Webanwendung des Herstellers erkannt wird. Daraufhin werden aus einer Datenbank die vom Benutzer hinterlegten Daten übermittelt.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Technik ließe sich auch mit QR-Codes und mit Hilfe der Kamera moderner Smartphones realisieren, doch Touchbase führt an, dass diese Muster unästhetisch seien. NFC-Alternativen könne nicht jedes Smartphone mangels entsprechender Kommunikationstechnik lesen und die optische Zeichenerkennung (OCR) von traditionellen Visitenkarten erzeuge zu viele Fehler, so die Argumentation von Touchbase.

Viele Informationen können über die leitende Tinte auf der Rückseite der Touchbase-Visitenkarten nicht übermittelt werden, aber der Web-App des Herstellers reicht eine eindeutige ID des Visitenkarteninhabers, um in der Datenbank nachschlagen zu können, wessen Visitenkarte es war, die der Benutzer auf den Bildschirm seines iPhones gehalten hat. Die restlichen Daten der Visitenkarte werden dann online nachgezogen.

Touchbase will seine Entwicklung über Indiegogo finanzieren und zur Marktreife bringen. Eine spezielle iOS-App ist zur Benutzung nicht erforderlich, was die Akzeptanz erhöhen soll. Allerdings funktioniert das System derzeit laut Herstellerangaben nur unter iOS. Künftig soll das geändert werden, so die Macher hinter dem System.

Über die Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo sollen 30.000 US-Dollar hereingeholt werden. Preiswert sind die Visitenkarten, deren Design der Benutzer selbst bestimmen kann, allerdings nicht. 36 Stück kosten 25 US-Dollar und 72 Stück werden für 45 US-Dollar vertrieben. Wenn die Finanzierung glattläuft, sollen die ersten Karten im Mai 2014 ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Ben Stan 06. Feb 2014

http://img46.imageshack.us/img46/5007/o7ri.png

Ben Stan 06. Feb 2014

Heutzutage wird die Visitenkarte doch direkt von Smartphone zu Smartphone übertragen...

Natchil 06. Feb 2014

Ja ich auch, aber ich frage mich ob es für jedes Handy funktioniert, die erkennen es ja...

Natchil 06. Feb 2014

Weil es Tradition ist eine Visitenkarte zu haben, natürlich wäre dieses Bumpding einfacher.

tibrob 06. Feb 2014

Bleibende Tante wäre schlimmer ... (meine ist 'ne Kratzbürste, die kann ich weder leiden...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /