Abo
  • Services:
Anzeige
Touchbase
Touchbase (Bild: Indiegogo)

Leitende Tinte Touchbase scannt Visitenkarten mit dem Touchscreen ein

Touchbase hat einen Weg gefunden, mit dem gewöhnliche Visitenkarten aus Papier schnell und ohne Kamera oder NFC nur durch Berühren mit dem Touchscreen des iPhones digital erfasst werden können.

Anzeige

Die Touchbase-Visitenkarten sind mit einer leitenden Tinte auf der Rückseite bedruckt, die beim Berühren mit dem Touchscreen des iPhones einen Kontakt auslösen. Hinter diesem Berührungsmuster verbirgt sich eine ID, die von der Webanwendung des Herstellers erkannt wird. Daraufhin werden aus einer Datenbank die vom Benutzer hinterlegten Daten übermittelt.

Die Technik ließe sich auch mit QR-Codes und mit Hilfe der Kamera moderner Smartphones realisieren, doch Touchbase führt an, dass diese Muster unästhetisch seien. NFC-Alternativen könne nicht jedes Smartphone mangels entsprechender Kommunikationstechnik lesen und die optische Zeichenerkennung (OCR) von traditionellen Visitenkarten erzeuge zu viele Fehler, so die Argumentation von Touchbase.

Viele Informationen können über die leitende Tinte auf der Rückseite der Touchbase-Visitenkarten nicht übermittelt werden, aber der Web-App des Herstellers reicht eine eindeutige ID des Visitenkarteninhabers, um in der Datenbank nachschlagen zu können, wessen Visitenkarte es war, die der Benutzer auf den Bildschirm seines iPhones gehalten hat. Die restlichen Daten der Visitenkarte werden dann online nachgezogen.

Touchbase will seine Entwicklung über Indiegogo finanzieren und zur Marktreife bringen. Eine spezielle iOS-App ist zur Benutzung nicht erforderlich, was die Akzeptanz erhöhen soll. Allerdings funktioniert das System derzeit laut Herstellerangaben nur unter iOS. Künftig soll das geändert werden, so die Macher hinter dem System.

Über die Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo sollen 30.000 US-Dollar hereingeholt werden. Preiswert sind die Visitenkarten, deren Design der Benutzer selbst bestimmen kann, allerdings nicht. 36 Stück kosten 25 US-Dollar und 72 Stück werden für 45 US-Dollar vertrieben. Wenn die Finanzierung glattläuft, sollen die ersten Karten im Mai 2014 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Ben Stan 06. Feb 2014

http://img46.imageshack.us/img46/5007/o7ri.png

Ben Stan 06. Feb 2014

Heutzutage wird die Visitenkarte doch direkt von Smartphone zu Smartphone übertragen...

Natchil 06. Feb 2014

Ja ich auch, aber ich frage mich ob es für jedes Handy funktioniert, die erkennen es ja...

Natchil 06. Feb 2014

Weil es Tradition ist eine Visitenkarte zu haben, natürlich wäre dieses Bumpding einfacher.

tibrob 06. Feb 2014

Bleibende Tante wäre schlimmer ... (meine ist 'ne Kratzbürste, die kann ich weder leiden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  2. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  3. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  4. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  5. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  6. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  7. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  8. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  9. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  10. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. 30¤ zu Zweit sind doch prima

    ckerazor | 08:32

  2. Re: Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Chew | 08:32

  3. Re: Häuser brauchen auch keine Treppe

    azeu | 08:32

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    neocron | 08:31

  5. "Ansonsten ändert sich für den Nutzer wenig."

    EpicLPer | 08:25


  1. 08:48

  2. 08:19

  3. 07:50

  4. 07:34

  5. 07:05

  6. 13:33

  7. 13:01

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel